Posted in VW Prolo

Samstagsweißheiten…

Artikel enthält „bezahlte“ Werbung

Vielleicht merkt man es – ich will mit dem Prolo endlich auf die Gasse. Hilft nix. Gegen meine Gewohnheiten bin ich gestern in die Werkstatthölle gefahren. Ich wollte endlich grundieren. Vor dem Grundieren stand aber natürlich anschleifen und abkleben.

Zum Grundieren hat mir Glasurit den Grundfüller Pro 285-230 + den entsprechenden Härter zur Verfügung gestellt. Der verbindet gleich mehrere Eigenschaften, die gut für mein Projekt sind. Zum einen ist das ein Filler, der gleichzeitig als Rostschutzgrund funktioniert. Ich spare also eine Lackschicht. Dann dient es als Trennschicht zu eventuell noch vorhandene Reste vom Graffiti Lack. Sollte der sich nicht mit dem Decklack vertragen, kommt kein Lack hoch. Und dann ist diese Version weiß. Ich will ja orange lacken und orangefarbener Lack braucht einen weißen Grund, weil das Orange sonst nicht richtig leuchtet. Und das Orange soll ja knallen.

Wie man auf dem Bild sieht, verwende ich alte Konservengläser zum Mischen. Die sind eh Müll, auf einem Kreppband die Höhe angezeichnet und so das Mischungsverhältnis (in dem Fall 1:5) angezeichnet. Ist das jetzt Recycling oder Upcycling? -)
Also drauf mit dem Zeug via Rolle. Ich musste 2x rollen, damit es deckt. Zu dünn die eine Schicht bei einmaligem Rollen. Ich habe es so gelöst: Immer einen Teilabschnitt gerollt, dann zum letzten zurückgesprungen und noch einmal drüber. Bis eben alles komplett weiß war.

Schon ein ganz anderes Bild, wenn der Prolo wieder eine einheitliche Farbe hat – selbst wenn das natürlich noch die falsche ist. Nächster Schritt ist dann das orange. Irgendwie freue ich mich drauf. Sieht alles aber jetzt schon nicht mehr so nach Baustelle aus.

Share: