Posted in Werkstatthölle

Pimp my Schweißgerät Part 2: Umbau auf Euro Zentraladapter

Nach 28 Jahren ohne Gnade war es Zeit, meinem Einhell SGA 175 Turbo ein neues Schlauchpaket mit Brenner zu gönnen. Wie inzwischen bekannt sein sollte – ich mag dieses Gerät und damit wurden alle meine Umbauten geschweißt, auch wenn man damit angeblich nicht vernünftig schweißen kann. Der Drahtvorschub hakte inzwischen, was vermutlich an dem total heruntergerittenen Schlauchpaket lag.

Schlauchpakete mit Brenner gibt es meist mit EU-Anschluss. Das macht das Wechseln leichter. Eigentlich ist das Schweißgerät nicht dafür gemacht, da einen Euro Zentralanschluss dranzupflanzen, aber es gibt Adapter zu kaufen. Leider fand ich im Netz kein Tutorial, keine Anleitung für den Umbau. Also Augen zu und durch. Sehen wir uns einmal die Ausgangssituation an. Das ist der Drahtvorschub vom Baumarkt Schweißgerät.

Das ist die Seite des Schweißgeräts, bei der eine zu öffnende Klappe ist, um den Draht zu wechseln, die andere Seite mit der Technik ist verschraubt. Noch einmal der Drahtvorschub im Detail:

Schraubt man den Plastikdeckel ab, sieht man, wo die Power an das Schlauchpaket geht. Klar, dass das ein mächtiges Kabel sein muss.

So sieht der Zentraladapter aus, den ich besorgt habe. Kostete ca. 17 Euro bei eBay. Und das ist kein spezieller Umbausatz für Einhell, Güde etc., sondern ein Universalteil, zu dem noch eine Plastikhülse gehört.

Also machen wir erst einmal die mechanische Lösung. Das alte, fest installierte Schlauchpaket abgebaut und das neue durchgesteckt.

Auf dem Bild habe ich die verchromte Röhre in der Mitte für den Draht schon herausgenommen. Die war mit einer Madenschraube befestigt. Man sieht: Die Messingröhre war zu lang. Also angezeichnet eingekürzt. Ebenso habe ich die Röhre eingekürzt und zwar alles so, dass das Rohr zum Drahtvorschub fluchtete.

Dann die Plastikführung von außen verschraubt. Die Ausbuchtung zeigt nicht nach unten, aber das ist mir egal, denn ich wollte, dass alle drei Schrauben auf der Seite der Drahtrolle verschraubt werden können. Auf der anderen Seite ist wenig Platz und ich wollte das mit metrischen Schrauben verschrauben.

Der Anus Schriftzug ist übrigens ein gekürzter Ford Taunus Schriftzug – ich konnte mal wieder nicht anders. Und es gibt ja immer noch Leute, die meinen, das Schweißgerät wäre eh für den Arsch.

Dann ging es an die anderen Anschlüsse. Dazu musste die andere Seite auf und der Schlauch an das Magnetventil für das Schutzgas.

Etwas Kopfzerbrechen machten mir die zwei Kabel. Denn beim Einhell war da nur ein Kabel – wohin mit dem zweiten? Es gab eigentlich nur zwei Möglichkeiten, wenn man logisch darüber nachdenkt: Entweder sind beim Zentralanschluss Gasventil und Drahtvorschub getrennt geschaltet, oder das Einhell verbindet den Kontakt mit dem dicken Kabel.

Also testete ich die erste Option – je eines der Kabel an den Stecker des Schweißgeräts verbinden und dann testen. Reaktion: Null. Also musste es das zweite sein. Der Test war erfolgreich. Doch wo anschließen? Ich wählte die Option auf der verborgenen Seite, wo das Kabel an der anderen Seite verschraubt ist.

Alles sauber verbaut.

Als Schlauchpaket habe ich mich übrigens für ein 4m langes Schlauchpaket mit MB 15  Brenner. 1m länger, als mein bisheriges Paket. Schafft mehr Flexibilität. Anstecken, verschrauben und gut.

Der Brenner ist eigentlich auch für den Hobbybedarf, aber etwas hochwertiger, als das bisherige System. Und es hat den Vorteil, dass die Verschleißteile (Gas- und Stromdüsen, Düsenstock) identisch sind und überall zu haben sind. Der alte hat ausgedient.

Ein kurzer Test: Schweißt gut, man merkt den Unterschied. Der Draht kommt wieder gleichmäßig. Das Massekabel habe ich erst einmal beibehalten, aber die Masseklemme hatte es hinter sich.

Da kam eine neue dran.

Wie man auf einem der vorherigen Bilder sehen kann, kam noch ein altes Wohnwagenschild an die Seite, das ich mal irgendwo abgeknibbelt hatte.

Warum? Ich hatte da Bock zu. Und es ist eh in keinem guten Zustand, aber auf das Gerät passt es vom Zustand.

Ich denke mal, jetzt ist das Schweißgerät für die nächsten Jahre gewappnet. Wenn es 28 Jahre gehalten hat – wieso nicht länger?

Share: