Posted in VW Prolo

Auf den 2. Anlauf

Der Prolo musste zur HU. Ist ja ab und an fällig, habe ich gehört. Er bremst, lenkt, leuchtet, blinkt, hupt… Was soll da schon dran sein? Es könnte eine Menge dran sein – ich habe ihn lang nicht mehr von unten gesehen. Trotzdem: Ich war relativ zuversichtlich. Und bin mit Donner und Gloria durchgefallen. Der Grund: ein beschädigter Bremsschlauch vorne rechts.

Man kann ja über die HU denken, was man will. Aber ich war ganz dankbar, dass der Prüfer das gefunden hat. Lange hätte das nicht mehr gehalten. Und bei Bremsen hört der Spaß auf. Er hatte also vollkommen Recht, mich durchfallen zu lassen.

Also habe ich neue Bremsschläuche besorgt und Marco bot mir an, ich könne das in seiner Werkstatt machen. Gutes Angebot, denn auf der Bühne repariert sich das doch angenehmer, als beim Bodenturnen. Und wie das immer so ist: Die Bremsleitung weigerte sich standhaft. Irgendwann war die Verschraubung komplett rund. Kein Pfusch an der Stelle! Ich holte mir eine Rolle Bremsleitungen und Marco bördelte mit die. Doppelt gut, dass ich das bei Marco gemacht habe.

Dann erst einmal grob gebogen.

Ziemliche Fummelei, die reinzubekommen. Aber es ging.

Auf der anderen Seite ging das alles glücklicherweise problemlos auf, so dass da die alte Leitung drinbleiben konnte. Bremsschläuche wechselt man immer Achsweise – wenn der eine aufgegeben hat, lässt der andere nicht mehr so lange auf sich warten bis der auch fratze ist.

Das Ganze noch entlüftet und ich habe wieder ein sicheres Bremssystem. Der Prüfer sah das genauso.

Das war überschaubar. Hätte schlimmer kommen können, beispielsweise wenn Schweißarbeiten am Unterboden gewesen wären…

0
Share: