Posted in Fahrräder

Rosenmontag auf der Rikscha

Da ich hier berichtet hatte, wie ich die Rikscha gebaut habe, wollte ich natürlich auch berichten, wie es war. Bei manchen Kommentaren hier oder auf Facebook dachte ich mir schon, was wollen die eigentlich alle? Es geht doch nicht um die Tour de France, es geht um einen Umzug mit vorwiegend ebene Strecke. Und die Unkenrufe, wer das fahren soll? Nun, jetzt kann ich es verraten: Eine Frau. Daiana hat Erfahrungen mit Rikscha fahren und sah da kein Problem – da war auch keines. Über Facebook meldete sie sich freiwillig. Hier das Team des gestrigen Rosenmontags:

Links Daiana, die die gesamte Zugstrecke des Mainzer Rosenmontags in die Pedale getreten ist, rechts Felix, der eigentlich zum Schieben eingeteilt war, wenn es schwierig werden sollte, aber kaum eingreifen musste.

Und so fuhren wir die gesamte Zugstrecke.

Ein Riesenspaß und die Rikscha kam super an beim Publikum.

Wir haben die Strecke auch fast geschafft. Wirklich ganz knapp vor dem Ziel kam das Aus. Aus einem ganz profanen Grund: Wir hatten einen Platten.

Wir haben es mit einem Pannenspray probiert, aber das half nicht. Vermutlich also ein großes Loch bzw. ein großer Schnitt im Schlauch. Vermutlich durch eine Scherbe. Kann passieren. Aber da es so spät passiert ist, war das egal. Die Rikscha hat ihre Aufgabe super erfüllt.

Danke an Daiana und Felix, die den Spaß mitgemacht haben!

Share:
Posted in Fahrräder

Rikscha has left the building

Gestern in der Werkstatt. Ich habe die Rikscha rausgezogen, kam an das angebrochene Schutzblech aus Plastik und KNACK! Das hintere Ende des Schutzblechs brach ab.

Ein paar Löcher gebohrt und mit Kabelbindern festgenäht. Stumpf ist Trumpf!

Ich hatte eine Standarte mit in die Werkstatt gebracht, um zu sehen, ob sie auch gut hält. Ich habe einen Streifen dickeres Alublech ins Rohr mit aufgenommen. So drückt sich die Schraube zum Fixieren nicht so ins Holz.

Die zweite Radblende kam auf das andere Hinterrad und ich hatte die Beschriftung für die Blenden geplottet.

Fertig. So kann ich den Rosenmontagszug antreten. Beim Transport nach Mainz half mir mal wieder Oli mit seinem Autotransporter. Da haben wir das irgendwie draufgeschnallt – aber fest, so dass es nicht verrutschen kann.

War absolut problemlos und fest bis Mainz. Da habe ich die Rikscha in der Tiefgarage zwischengelagert.

Von da aus ist es nicht mehr weit bis zum Aufstellungsplatz am Rosenmontag. Na dann, Helau!

Share:
Posted in Fahrräder

Auf der Zielgerade

Um am Rosenmontagsumzug teilnehmen zu dürfen, muss jede Gruppe die Zugnummer auf einer min. DinA3 Tafel mittragen. Einen Träger habe ich nicht. Also musste das Schild an die Rikscha. Eine Alutafel in DinA3 und zwei Halter geschnitten, gekantet und vernietet.

Lackiert und mit Kabelbindern am Lenker befestigt.

Die Nummer habe ich geplottet. Ebenso das Gardelogo und noch einmal die Zugnummer 92 für die Seiten. Die ganzen Blenden, die ich erarbeitet habe, kamen mit Kabelbindern an das Zugfahrzeug.

Auch kam ein kleiner Gag vorne an den Rahmen – aber nur, weil ich das zufällig für ganz kleines Geld in einem Billigmarkt gefunden habe ohne es zu suchen.

Die hinteren Felgen gefielen mir noch nicht und da noch etwas Zeit ist. Habe ich Radblenden gebaut. Basis war eine Schablone auf Tapete.

Ausgeschnitten, auf ein Wahlplakat aus Plastik übertragen und wieder ausgeschnitten. Da die Scheibe etwas gewölbt sein muss, habe ich einen Schlitz geschnitten.

Es muss nicht ewig halten, deshalb habe ich das einfach mit Gaffa Tape zusammengeklebt, bevor ich es lackiert habe.

Das bekam dann eine Dusche mit matt schwarz. Ich habe vergessen, welches zu besorgen, aber die Reste aus diversen Dosen reichten gerade noch.

Befestigt habe ich es mit Kabelbindern.

Das wirkt viel massiver. Da muss jetzt noch eine orangene Beschriftung drauf, dann harmoniert es noch besser mit den Autofelgen. Wirkt aber jetzt viel massiver.

Mittwoch muss ich die Rikscha nach Mainz transportieren. Deshalb habe ich alle Radmuttern montiert und festgezogen. Auch habe ich die Sitzfläche des Korbstuhls mit mehreren Schichten Klarlack angeblasen, damit dich der raue Graffiti Lack nicht abreibt und Spuren an der Uniform hinterlässt.

Man könnte es weiter auf die Spitze treiben, aber so kann man es durchaus sehen…

Share:
Posted in Fahrräder

Das Wichtigste fehlte noch!

Die Fenderskirts habe ich von der Rikscha wieder abgemacht. Etwas das behindert, kann ich nicht gebrauchen und soooo hübsch fand ich die auch nicht. Hatte mir das besser vorgestellt. Aber es gab noch mehr Baustellen. Es fehlte etwas ganz Grundlegendes. Aber das stumpf dranzuschrauben lag mir nicht. Also fing ich an, Schablonen zu machen.

Anhand der Schablonen fertigte ich Bleche, die ich aufnietete.

Ein Kennzeichen hatte ich noch gefunden – das bildete den Deckel. Gekantet und festgenietet. Dahinter habe ich eine leere Konservendose festgeschraubt.

Fertig ist der integrierte Getränkehalter. Optisch klaffte da noch eine Lücke. Auch dafür habe ich etwas zugeschnitten.

Just, als ich diese Bleche fertig gesägt hatte, kam eine Freundin vorbei. Wir wollten es testen: Wie fährt sich das Ding eigentlich mit mir auf dem Thron hinten? Nun, erstaunlich gut, solange es nicht derbe bergauf geht. Es ist also zu schaffen.

Danach habe ich die neuen Sachen noch lackiert.

Das war mein letzter Spritzer orange – ich muss doch nicht etwa nachbestellen?

Share:
Posted in Fahrräder

Schleift :-(

Am Zugdreirad meiner Rikscha fehlten noch die Schmutzbleche. die sind an dem Gestell, das ursprünglich den Korb trug. Aber da waren Streben im Weg für meine Füße – den Korb brauchte ich nicht.

Zudem sind da unterschiedliche Schmutzbleche verbaut und die waren verschieden lang.

Beides ein Fall für die Flex. Als erstes machte ich das Gestell fertig. Lackiert, die zusätzlichen Streben, die dabei waren mit rein und endlich auch mal die Strebe mit der AHK fest verschraubt – die oberen Schrauben halten 3 Dinge.

Vorne in den Rahmen kam das Werbeschild – wo natürlich keine Werbung draufkommt, sondern eine Gardebeschriftung.

Für die Schutzbleche hatte ich noch eine besondere Idee: Ich habe Wahlplakate aus Plastik mit Kabelbindern angebunden.

Montiert und festgestellt: Da fehlt noch was!

Also habe ich eine Abdeckung gebaut. In der Mitte ein dickes Alublech, der Rest normales Blech, weil das Alublech zu dick für meine Kantbank war.

Was soll ich sagen? Mir fehlt optisch noch immer etwas.

Aber ich bin wieder ein Stück weiter. Also ich das Rad wieder verräumt habe, merkte ich, dass die Platten schleifen – so ein Dreck! Ich habe die Ballonform der Reifen unterschätzt. Eventuell mache ich die Verkleidungen wieder ab. Die Zeit reicht nicht für eine „große Lösung“.

Share:
Posted in Fahrräder

Fußstützen

Als ich gestern in der Werkstatt mit dem Fahrradanhänger weitermachen wollte, war die Dichtmasse noch total pappig – es ist einfach zu kalt für das Zeug. Also setzte ich den Heizlüfter an.

Aber da muss ja eh noch etwas vorne dran zum Ziehen. Und das war noch original. Als erstes kratze ich die Aufkleber des Herstellers ab, ging nur mit Heißluftföhn. Und dann mal Vorderrad ab und aufgebockt.

Vorne im Durchstieg soll ein Blech rein, so als eine Art Werbeschild. Aus der Alu Werbetafel, aus der ich schon den Boden unter dem Korbstuhl gemacht hatte, schnitt ich eine passende Platte. Und damit sich der Fahrer/die Fahrerin der Rikscha daran nicht verletzen kann, schnitt ich ein dünnes Rohr längs auf und stülpte es über die Platte.

Doch bevor ich die befestigen Kann, musste ich das Rad lackieren. So richtig perfekt musste das nicht sein und Graffiti Lack deckt einfach super.

Dann konnte ich auch den Anhänger lacken. Außen orange und im Staufach schwarz.

Dann stand Probesitzen an. Ich hatte ein wenig Bedenken, dass der Schwerpunkt zu weit hinten liegt, ich die Antriebsachse entlaste. Dem war nicht so. Aber wohin jetzt mit den Füßen? Leser haben ja spekuliert auf Fußrasten. Nun, die haben meine Dimensionen unterschätzt.

Ich kann die Beine locker auf die Strebe stellen, an der die Anhängekupplung montiert ist.

Share:
Posted in Fahrräder

Kennzeichen Massaker

Manche haben sich vielleicht schon gedacht, warum ich die Deichsel des Fahrradanhängers hinten überstehen lassen habe. Nun, ich habe da ein Rohr draufgeschweißt samt zwei Stabilisierungsstreben, die im ersten Leben ein Motorhaubenaufsteller war.

Was soll das? Nun, ich will ja meine Standarte von meiner Garde mitnehmen. Und die stelle ich da rein. Und damit sie sich nicht verdreht, kam noch ein Loch mit einer aufgeschweißten Mutter dran.

Zu dem Zeitpunkt waren das Fahrgestell und der Korbsessel noch keine Einheit, das sollte sich jetzt ändern. Dazu fertigte ich je eine Schablone an von den Lücken zwischen den Beinen.

Ich hatte noch eine Kennzeichenlieferung bekommen. Die musste ja auch irgendwie weg. Also habe ich mehrere Kennzeichen zusammengenietet für die Abdeckplatten.

Nach Schablone ausgeschnitten und am Anhänger angepasst. Zur Verbindung habe ich die mit Draht am Korbstuhl verflochten. Klingt easy, hält aber extrem auf. Mal etwas das keinen Spaß machte bei dem Projekt. Wenn ich bedenke, dass dieser Stuhl komplett geflochten ist, habe ich einen Heidenrespekt vor der Arbeit der Korbflechter.

So 100% perfekt war der Spalt zwischen Kotflügel und Seitenblech nicht. Von innen habe ich in der Mitte ein Verbindungsblech eingenietet, Dann habe ich den Spalt stumpf mit Dichtmasse zugeschmiert.

Das war erst eine Seite, es folgten noch zwei. Nur vorne bleibt das offen für Marschproviant.

Es war schon spät geworden, eigentlich wäre Feierabend angesagt, aber ich lief um das Gefährt und dachte mir: Irgendwie ist das noch nicht wirklich stimmig.

Das wollte ich einfach nicht so stehen lassen, ich probierte und kam zu einer Lösung. Hinten muss das geschlossen sein, dann gibt das ein Bild. Ich hab wirklich alles, was an Kennzeichen da noch war verbaut, hat ums Arschlecken gereicht.

Jetzt ist das eine Einheit. Hatte ich so nicht geplant, aber wie so oft entstehen Ideen eben erst beim Gestalten.

Share: