Posted in KLEs Home

Alles aufs Dach

In meiner alten Wohnung hatte ich ein winziges Schlafzimmer und hatte damals Bett von Wand zu Wand. Sprich ich brauchte ein neues Bett. Mal bei eBay Kleinanzeigen gekramt. Ein Bett 180 x 200 von Ikea für 10 Euro? Gekauft! Und da ich das nicht derbe ins Auto stopfen wollte, transportierte ich einige Teile stumpf auf dem Dachträger.

Kommt jetzt noch nicht dran, aber wenn ein Schnäppchen droht, nimmt man es mit. Liegt erst einmal in der Wohnung rum.

Das kommt später dran – und es bleibt nicht so. Denn ich bin 2,04m groß, meine Matratzen 220cm lang. Also muss ich es verlängern. Ich nehme das Ikea Bett als Basis. Ist billiger, als das ganze Holz einzeln zu kaufen. Aber das hat erstmal nicht die Priorität, das Schlafzimmer ist ja noch nicht gestrichen.

Zurück zur Küche. Ich wartete auf den Feierabend von Sebastian, damit der die zweite Spülmaschinen und die Arbeitsplatten mit hochträgt in den 2. Stock. Aber ich konnte ja schon einmal mit den Hängeschränken anfangen.

Auch den Herd konnte ich anschließen. Fünf statt drei Kabel und die Kabel haben ja die entsprechenden Farben – das ist easy. Sicherung nochmals überprüft, dass sie auch wirklich raus ist und ab der Fisch. Bevor ich alles fest verbaue, musste ich das natürlich erst einmal testen.

Ich wollte eigentlich die komplette Arbeitsplatte neu machen, aber das Spülbecken sitzt bombenfest. Also verwende ich den Ausschnitt weiter. Und da diese Arbeitsplatte lang und extrem schwer war durch das Keramik Spülbecken, habe ich im Hof die Platte gleich abgeschnitten. Im rechten Winkel – doof, dass bei einem Altbau selten rechte Winkel vorkommen.

Naja, muss ich noch einmal nachsägen.

Und es reifte die Erkenntnis: Ich komme nie und nimmer mit den alten Arbeitsplatten hin, ich müsste zu viel Stückeln. Also zum Teil eine neue Platte. Die identische Holzfarbe, das klappt nie – und wäre ja auch irgendwie langweilig. Also habe ich mir eine weiße Arbeitsplatte im Baumarkt geholt. Hatte ich erwähnt, dass ich derzeit Dachträger montiert habe?

Die Spülmaschinen stehen und auf der langen Seite hängen auch schon zwei Hängeschränke. Den mit der Dunstabzugshaube habe ich höher gehängt – das ist wieder mal meiner Körpergröße geschuldet. Ich will sehen, was im Topf ist.

Aber wenn ich mir das so ansehe – nein, die anderen Schränke werden auch nicht eine einheitliche Höhe bekommen. Ich lasse die in der Höhe tanzen. Scheiß auf den Fließenspiegel! Der ist eh nicht hoch genug für die Küche – und die Fließen schweinehässlich. Gestaltungsanlass. Ich habe auch schon ein paar wirre Ideen im Kopf…

0
Share: