Atemlos gegen die Wand

In Österreich läuft derzeit ein Werbespot für Volkswagen mit Helene Fischer als Werbefigur. Ich will gar nicht so viel über Helene Fischer an sich schreiben. Meine Musik ist es nicht, aber man muss ihr lassen: So lange, wie Ihr „Atemlos durch die Nacht“ sich in den Charts hält (ja noch immer) – das muss ihr erst einmal jemand nachmachen.

Eine Helene Fischer Edition des Golf Sportsvan herauszubringen finde ich keine schlechte Marketingidee. Denn der Nachfolger des Golf Plus hat ein Imageproblem. Merkt man schon daran, dass der nicht mehr Golf Plus heißen darf – einen ähnlichen Fall hatten wir bei VW schon mit dem Jetta, der in der dritten Generation Vento hieß. Mein Vater mit seinen 71 Jahren fährt einen neuen Golf Sportsvan, vorher hatte er einen Golf Plus. Für ihn ein super Auto, denn er kann durch die hohe Sitzposition gut einsteigen und vor allem wieder aussteigen. Aber die Dinger sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt wenig gesucht, weil als Rentnerauto verschrien. Und genau von diesem Image will VW offensichtlich weg.

Aber was soll denn bitte dieser unglaubwürdige Werbespot uns sagen? Helene Fischer, Jahrgang 1984, war in den 60er Jahren mit dem Käfer mit ihren Eltern im Urlaub, hatte ihren ersten Kuss als Teenager in einem Golf 1 GTI mit H-Kennzeichen? Und natürlich ist es ein unbezahlbarer restaurierter T1 Samba Bus, mit dem sie zum Surfen ans Meer fuhr in ihrer Hippie Vergangenheit (die sie vermutlich nie hatte). Irgendwie scheinen im Kalender der Macher dieses Spots ein paar Seiten zu fehlen.

Und was soll der Herbie aus den Disney Filmen ohne jeglichen Zusammenhang zu Person oder gesprochenen Text in dem Spot? Weil der Rennoverall so toll zu ihren High Heels passt?

Von dem abgelesenen Text rede ich am besten gar nicht. Dass der ein Schuss ins Knie ist, weil ihn wirklich niemand ihr abnimmt, liegt auf der Hand.

Dabei hätte die Kombination Helene Fischer und VW Golf Sportsvan wirklich Potenzial. Wobei Helene Fischer ja auch polarisiert. Ich kann das beurteilen, weil ich nebenberuflich auch ab und an als DJ auf Hochzeiten auflege. Bei Helene Fischer kann alles passieren von Tanzflächenextase bis hin zu Prügelandrohungen für den DJ.

Ich stecke nach dem Ansehen dieses Spots wirklich in einer Zwickmühle. Für wen soll ich mich mehr fremdschämen? Für Helene Fischer oder für VW?

Share:

13 thoughts on “Atemlos gegen die Wand

  1. Wie Kollege Schlörb von http://www.fuenfkommasechs.de neulich einmal anmerkte: wahrscheinlich steckt da der Sonneborn dahinter. Anders ist das nicht zu erklären.

    Jelena Petrowna ist eigentlich ne ganz süße. Also optisch jetzt. Echt schnuckelig.
    Hätte man statt Golf, Samba und Käfer 2101, 2105 und 2121 genommen wäre der Spot gleich viel stimmiger.
    Aber wann habt ihr das letze Mal eine Werbung für den Kalina in Deutschland gesehen?

    (Wenn meine Frau diesen kommentar liest lyncht sie mich. Ganz sicher.)

  2. *marketingstudentischer Klugscheißmode an*

    Naaaaja, Fremdschämen gilt da eher für VW, wobei man sich fragen muss, welche Zielgruppe damit angesprochen werden soll.

    Falls VW wirklich auf die Senioren abzielt, kann die Fahrzeugwahl einigermaßen passen. Präsentiert von nem hübschen Gesicht und mit nem eingängigen Song unterlegt, kommt dabei ein gar nicht sooo unstimmiger Spot raus.

    *marketingstudentischer Klugscheißmode an*

    Hier ist es aber auch wieder typisch, dass zum trölfzigsten mal die gleichen abgenutzten Klischees bedient werden.
    Weil die Gleichungen Italienurlaub = Käfer und Hippies = T1 hat man doch echt schon soooo oft gesehen, dass es irgendwann einfach nur noch nervt.

    Dazu kommt, dass zumindest in meiner Generation (geboren 1989) da einfach gar kein Identifikationspotenzial mehr da ist, weil Leute wie ich diese Fahrzeuge nur noch aus dem Museum -oder von bereits erwähnten Klischeebildern- kennen.

    Ein ähnlich gearteter Spot mit nem 35i als Famileinkutsche, nem Golf III als Ort für jugendltiches Knutschen und nem T4 als Festivalbomber würde für meine/unsere Generation wesentlich besser funktionieren.

  3. Ahh, ein beiger Käfer mit Photoshop-Kennzeichen am See. Wenn der mal nicht TG gehört…

    Mein Vater (73) fährt auch Sportsvan. Ist ein flottes, gutes Auto mit viel Platz. Wenn die konsumenten begreifen, dass man mit hoher Sitzposition und Automatik (DSG) viel komfortabler durch den Alltagsverkehr kommt, werden sich solche Autos durchsetzen. Was das nun mit Helene Fischer (so alt wie meine Tochter) zu tun haben könnte, erschließt sich mir auch nicht. Bislang waren die VW-Spots meist außergewöhnlich.

  4. Ich würde keinem Empfehlen sich mit der Teilnahme am Spot zu brüsten 🙂

    Selbst die Filmproduktion und die PA Verantwortlichen halten sich bedeckt bzw. versteckt.

    Das nicht ohne Grund!

    Und täglich grüsst das Murmeltier.

    So long….

  5. Der VW Spot is nich peinlicher als der von der Automechanika der hier neulich reingestellt wurde, bei dem peinlicherweise nich die Haube hinten dick wird nach dem Laptoptuning, dort wo er den Motor hat sondern vorne… und dann muß sich der Käfer auch noch in nen Porsche verwandeln, also in nen Sportwagen der bei so vielen Beschleunigungsrennen von den lustigen kleinen Krabblern abgehängt wird:-)) Da hatte ja auch mal jemand richtig Ahnung sowas aufs Fachpublikum loszulassen… oder sollte der Spot zeigen das moderne Werkstätten nur noch von geifernden, pubertierenden Brillenschlangenbubis geführt werden, die jedem Mops hinterherschauen?
    Mag man Helene Fischer mögen, oder nicht, sie ist gut in ihrem Job, sie verkauft Platten und davon momentan nicht weniger als seinerzeit Bon Jovi, Genesis oder gar die Stones, als die ihre Sondermodelle bekamen… und es gäbe nun wirklich schlimmeres.. wie wärs mit ner Wildecker Herzbuben Edition, oder Heino, oder die Amigos? *LOL*…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.