Posted in Jägervari

Es ist zum Haare ausraufen….

Heute morgen um 10 nächster TÜV Termin bei einer Werkstatt. Ich schraubte wieder rote geliehene 06er Nummern an den Bock (nein, ich vermittle die nicht weiter) und stellte mich brav zwischen zwei olle Ranzbimmel in die Warteschleife.

Ich war hoffnungsvoller Dinge, vor allem schien der Prüfer gute Laune zu haben. Also ab in die Halle, in der er prüfte.

Lenkgetriebe ok, Auspuffgummis ok, Handbremse ok, vordere Bremsen sowieso, hintere Betriebsbremse – ach nich schon wieder – die eine Seite war immer noch schlechter. So eine Scheiße. Ich hatte doch wirklich was dran gemacht. Also bei ner befreundeten Werkstatt auf die Bühne und das volle Programm: Erstmal Bestandsaufnahme, Bremstrommel ab. Sieht so alles richtig aus, Bremse sauber, alles eingestellt, Radbremszylinder dicht und gangbar, aber irgendwie kommt zu wenig Druck drauf. Als vermeintlicher Übeltäter wurde der Bremskraftregler an der Hinterachse ausgemacht. Also ausgebaut und komplett zerlegt. Alles eingeschliffen, den Zylinder gehohnt, gereinigt, alles wieder zusammengebaut. Der Zylinder funktionierte fehlerfrei in der Trockenübung. Gut. Auf den werkstatteigenen Bremsenprüfstand. Sollte ja jetzt gehen – denkste. Selbes Spiel wie vorher. Wir waren ratlos.

Verzweiflungstat: Bremstrommeln von links nach rechts tauschen und umgekehrt.

Prüfstand. Jetzt ist die linke bremse schlechter, aber beide annähernd gleich. Ab zum TÜV. Nun muß er kleben. Siegessicher den Schlüssel dem Prüfer gegeben und was is? Betriebsbremse will er fast abnicken, aber nu zieht die Handbremse extrem einseitig. extremer, als es die Betriebsbremse getan hatte. Hääääääääää?
Selbst der Prüfer verstand das nicht, ging sie doch noch am Vormittag.

An der Stelle Abbruch. Der TÜV machte Feierabend. Was is das nur für eine Scheiße? Diese Bremse will unbedingt, daß ich graue Haare bekomme.

Jetzt kommt Plan B: Bremsen hinten KOMPLETT ersetzen. Ich hab noch ne komplette Hinterradbremse aus nem 32B Schlachter.

Jetzt kommt die rein, mit neuen Radbremszylindern – da passen die aus meinem Fundus. Zusätzlicher Vorteil der anderen Anlage: Sie ist selbstnachstellend, während die vom 78er Vari noch manuell nachgestellt werden muß.

In der Werkstatthölle habe ich nur noch die Bremsanlage rausgesucht – ich mußte dann schnell an meinen Schreibtisch. Die ganze Arbeit eines Tages war ja liegengeblieben…

Aber da ich gerade beide Jägerkarren an der Werkstatthölle hatte, konnte ich es mir nicht verkneifen, noch ein paar Gemeinschaftsfotos zu schießen:

Eigentlich sollte ich die Bilder mal an Jägermeister schicken – vielleicht is das denen mal wieder ein kleines Präsent wert…

Share:
Posted in Jägervari

Doppeljägerkarrenschraubabend Part 2: Alle Gänge!

Mit Tony zusammen stellte ich nochmals die Gangschaltung ein. Nach mehreren Versuchen hatten wir Erfolg – alle Gänge sind da – auch der fünfte! Der erste geht etwas schwer rein, aber das Feintuning kann mein Patensohn evtl. noch mit seinem Bruder machen, der is schließlich Azubi bei ner Opelwerkstatt, da gibts ne Hebebühne. Und der hat auch mit Freunden inzwischen ne Schraubergarage mit Grube – da kommt Neid auf 😉

Dann widmeten wir uns dem Versager. Nach der ASU hatte der Bock im warmen Zustand nen guten Leerlauf, aber kalt unter aller Sau. Also mal den Versager angesehen, die Klappe hing, gelöst und schon gab der Vergaser ungewollt Vollgas im Leerlauf. Scheiße, was is das? An allen Einstellschrauben gedreht – keine Reaktion.

0190-VERGASERGRUNDEINSTELLUNG wußte nix, Olaf ging nicht ans Telefon – was also tun. Wir nahmen die KLEsche Lösung: Anderer Versager aus dem Fundus. Draufgeschraubt und lief sofort sauber.

Problem gelöst. Probefahrt erfolgreich, so gehts morgen – bzw. inzwischen is es ja schon Donnerstag, also heute, zum TÜV.

Martin, für den das Auto ist, ist schon ganz aufgeregt. Er hat mich schon mehrmals angerufen. Sein Hauptproblem: Die Musikanlage. Er will was fettes einbauen, aber die H-Zulassung. Ich hab mich mit ihm geeinigt, irgendeinen Dummy reinzusetzen – ich nahm das Radio, das ich als erstes in der Werkstatt gefunden habe – fast schon zu gut als Dummy…

Eins nur mit Mittelwelle hätte es auch getan – egal…

Drückt die Daumen – diesmal muß er den TÜV schaffen. Die Heimfahrt lief gut, so n 5. Gang is was Nettes. Unvorstellbar, daß das damals nicht angeboten wurde…

Share:
Posted in Jägervari

So geht er zum nächsten Versuch zum TÜV

Gestern wieder unter dem Vari gelegen. Ich brauch ne Hebebühne, so arbeiten macht definitiv keinen Spaß, vor allem weil gestern noch dazukam, daß ich ma wieder mich verkehrt gedreht hatte und dementsprechend Kreuzschmerzen hatte. Ich bin gerade bei ner Massage deswegen. Hab ne ziemlich brutale Massageauflage auf dem Bürostuhl, hab doch keine Zeit zum Orthopäden zu gehen…

Aber zurück zum Vari. An der hinteren Bremse gabs zwei neue Bremsleitungen und nen neuen Bremsschlauch. Ging nicht anders, die Verschraubungen waren fest. Alleine das rausflexen der alten Leitungen kostet Nerven. Unterm Auto liegen, der Unterboden 30cm über der Brust und dann flexen in der Richtung, in der die Funken Richtung Gesicht sprühen. Ich hasse es. Und dann die Schrauben zum Fluchten bekommen. Herrlich. Man kann so schön beurteilen, ob man gerade kommt. Letztendlich habe ich es natürlich geschafft.

Ich hätte es auch von unten fotografiert, aber dann hätte ich mich nochmal drunterlegen müssen. Da reichte die Motivation nicht.
Was könnte man noch an der Bremse machen? Den Radbremszylinder wechseln. Ich hatte welche mal auf Vorrat bei eBay gekauft von einem, der nen neuen Satz ab 1 Euro angeboten hatte. Ein Griff und das Gefluche geht los – die passen nicht!

In die Kisten mit Neuteilen gegriffen, die beim Kauf des 474 dabei waren, da waren zwei neue original ATE dabei – selbes Spiel. Bremstrommel der Hinterachse, die ich aus dem 5türer Fließheck Schlachter rausgebaut hatte ab – ebenfalls zu groß.

Hmmm. Dann nicht. Probiert, beide Kolben sind leichtgängig. Bleiben sie drin. Ohne Bremsenprüfstand kann ich nicht mehr testen. Bremstrommel wieder drauf, Bremse eingestellt, beide Seiten entlüftet und gut. Der Druck, der aus den Entlüftungsnippeln kommt, scheint auf beiden Seiten identisch.

Lenkung: Was da der TÜV bemängelt hat ist schlichtweg Unsinn. Da is garkein Öl drin, das auslaufen kann. Der Wagen hat ja keine Servo, die gabs in dem Baujahr garnicht. Die Ölspuren an den Manschetten muß hochgespritztes Motoröl sein. Ich beließ es beim reinigen.

Man könnte jetzt ja noch mehr an dem Wagen machen. Ich bin gerade angefixt von so ner Schnapsidee. Wieso baut man nicht mal nen Golf 1 Tittentacho in nen 32/33er Zwimo? Paßt nicht Plug & Play, soviel weiß ich, hab mir trotzdem mal billig einen bei eBay geschossen (15,50 Euro + Versand).

Hat ein paar Kratzer auf der Außenseite, aber das is egal, weil die muß eh angepaßt werden.

Nein, in den Jägervari kommt der nicht. Der muß raus aus der Werkstatt. Vielleicht mal in nen 32B? Ach ne, ich wollte die Modellreihe ja vorerst mal aus dem Fuhrpark streichen. Wir werden sehen, der wird nicht schlecht.

Wobei so ein 32B is nicht schlecht. Habe ich gestern wieder gemerkt. Ich hab Material für die Regalbauorgie am Samstag geholt. Sind 3m lange Leisten dabei.

3m lange Leisten – einfach aus der Heckklappe rausragen lassen und rotes Fähnchen dran. Quatsch! Die gehen in nen Fließheck 32B so rein. Beifahrersitz flach machen und dann von hinten in den Beifahrerfußraum. Klappe geht zu. Guter Wagen, traut dem kaum einer zu…

Share:
Posted in Jägervari

Langsam nervt mich der Bock…

Auf die letzten Meter kostet mich der Jägervari noch den letzten Nerv.

Was hatte der TÜV beanstandet? Bremse hinten rechts. Also kucken wir die mal genauer an. Erstmal Bremstrommel ab. Der Sicherungssplint saß ziemlich fest, gezerrt und ruckartig ging er raus. Zu ruckartig. Die Drecksau knallte mir gegen die Stirn.

Ich hab etwas Kopfschmerzen beim Tippen dieses Berichts, is ne nette Beule geworden :.

Hätte auch ins Auge gehen können…

Diagnose – also beim Auto und nicht an meinem Kopp: Bremstrommel verrieft. Nich schön, aber bremst. Die Feststellbremse war ja gleichmäßig.

Machen wir trotzdem ne andere drauf. Fundus. Fundus? Denkste! Ich hab von der Hinterachse, die ich rumstehen hatte die Bremstrommel abgeschraubt und äh, die is kleiner…

Also hab ich die alte so weit glattgeschliffen, wie es ging. Vielleicht is der Bremsschlauch zugequollen. Ersatz wäre da.

Eezibleed dran, entlüftet. Hmmm, ja, da kommt nich wirklich viel durch. Also neuen Schlauch. Denkste! Ich hab probiert, was ging. Die Verbindung zu den Bremsleitungen ist unlösbar zusammengegammelt. Scheiße. Ich befürchte, ich muß da jetzt auch noch Bremsleitungen wechseln. Verdammt.

Punkt zwei der Liste war dagegen relativ einfach. Auspuffgummis. 2x neu.

Also neu is gut gebraucht natürlich, wir wollen jetzt nicht verschwenderisch werden 😉

Share:
Posted in Jägervari

Das Schaltgestänge nervt

Jetzt habe ich ja Zeit – der TÜV Prüfer ist erst wieder am 27.07. wieder da. Da kann man sich ja auch um Kleinigkeiten kümmern. Tacho – da funktionierten weder Tankuhr noch Temperaturanzeige. Da dürfte der Spannungskonstanter dran schuld sein war die einhellige Meinung der online-Foren. Schade, daß der hinten am Tach sitzt und man das halbe Armaturenbrett auseinanderschrauben muß, um da ranzukommen. Plan B wäre den Tacho komplett zu tauschen – ich hab einen entsprechenden im Fundus.

Aber der Ersatztacho (oben) hat ca. 100.000km mehr, als der Tacho aus dem Jägervari (unten). Man könnte jetzt den Tacho aus dem Zentralinstrument hin und her schrauben, aber funktioniert auch die Uhr des Ersatztachos? Am originalen geht sie. Ich entschied mich, erst einmal nur den Spannungskonstanter zu wechseln. Hab den aus nem 32B Tacho genommen, davon habe ich mehr rumliegen.

Da das Foto so unscharf is, hab ich mal ein Bild, wie so das Bauteil ungefähr aussieht, mit reingebastelt.

Erst mal vor dem Komplettzusammenbau getestet, geht! Den Temperaturschalter habe ich auf Masse gelegt, damit ich sehe, ob was ausschlägt.

Und dann den ganzen Rotz wieder zusammenschrauben.
Nächstes Problem: Das Sschaltgestänge. Nächster Lösungsansatz: Den Schalthebel antapen in Stellung Rükwärtsgang und dann unten lösen und einrichten.

Gedacht, getan. Ich hatte schon gesagt, daß die Verschraubung der Schaltmimik da unten der Teufel gemacht hat, oder?

Probefahrt. Wieder kein 5. Gang – langsam denke ich, das kann nicht nur an meiner Einstellerei liegen – vielleicht sind die Kunststoffteile der Schaltmimik so verschlissen, daß man es garnicht vernünftig einstellen kann. Muß mal in online Foren recherchieren.

Immerhin konnte ich nach der Probefahrt noch ein Beweißfoto schießen: Die Anzeigen gehen jetzt:

Ich wollte nach der Probefahrt warten, bis der Auspuff abgekühlt ist und habe den Teil der Halle gekehrt, in dem ich den Jägervari geschraubt hab. Wieder zwei volle Mülltüten mehr. Und spontan entschied ich mich, mir nach reinrangieren des Varis den Feierabend gönnen könnte. Als rein mit dem Bock.

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, wie der Bock sich fährt? Ich hatte ja jetzt ein paar Kilometer, das buchstäblich zu erfahren. Ich muß sagen, der Wagen ist ganz spritzig unterwegs für seine 75 PS. Ich hab den auf der Autobahn irgendwie unterbewußt zu fahren, wie das 32BQP. Sprich: Ich weiß nicht, wie oft ich nach dem 5. Gang gerudert hab, aber ich hab auch so Gas gegeben. In Gedanken an andere Dinge versunken und schon sieht man auf dem Tacho 160 stehen. Dann lieber mal wieder runter vom Gas, der Wagen hat zu lange gestanden, um sofort Dauerfeuer zu bekommen. Der muß erstmal wieder eingefahren werden, in 500km nen Ölwechsel, das übliche eben, wenn man nen Motor nach langer Standzeit wiedererweckt…

Share:
Posted in Jägervari

Knapp vorbei ist auch daneben…

Heute Morgen TÜV Termin. Der große Moment der Wahrheit. Zunächst AU. Rein in die Werkstatt, schon etwas geschwitzt, weil der Leerlauf zu hoch war. N bissi am Versager rumgefummelt. Stimmt.

Das war der TÜV Prüfer dran. Rauf auf den Bremsenprüfstand. Bremse vorne o.k., Handbremse ok, nur die Hinterradbremse – weia. Die eine Seite hatte fast den doppelten Wert, als die andere Seite. Nix, was man beim Fahren merkt – wirklich nicht. Aber ok is das trotzdem nicht. Licht durchgeprüft. Alles geht, super. Auf die Hebebühne, Lenkung gewackelt, alles prima, n bissi Rost konnte er auch tolerieren, Auspuffgummis nicht so dolle – hätte man noch durchgehen lassen – aber das Lenkgetriebe ist feucht. Scheiße, das habe ich übersehen. War dem Prüfer too much. Keine Plakette. Was soll ich sagen – Scheiße natürlich! Aber ich kann ihn auch verstehen. Er muß auch seinen Job machen. Aber er hat mit dem H-Kennzeichen kein Problem, wenn die drei Mängel beseitigt sind, also Bremse, Lenkung und Auspuffgummis, soll ich nochmal vorfahren. Problem: Er ist ab morgen im Urlaub bis zum 27.07. Dumm gelaufen. Sowohl für mich, als auch für den Martin, den Nachbesitzer.
Na, dann habbich wenigstens Zeit noch ein paar andere Dinge zu richten, wie Tankuhr und Temperaturanzeige. Die geben keinen Muks von sich. Ich hab das gestern schon mit 0800-DEFEKTEANZEIGEN diskutiert. Urs tippt auf den Spannungskonstanter auf der Rückseite des Tachos. Ich muß das Kombiinstrument eben mal rausbauen und ansehen – im Notfall, wer hätte es gedacht, habbich sicher noch ein anderes Kobiinstrument im Fundus. Da wo auch neue Radbremszylinder und mehrere gebrauchte Lenkgetriebe lagern…

Share:
Posted in Jägervari

Der Jägervari sieht das Tageslicht…

Nun war es endlich so weit: Der Jägervari sollte ans Tageslicht. Rote Kennzeichen und Tony besorgt und angefangen, die Karre aus der Werkstatt zu rangieren – ohne Rangierwagenheber ging da garnix.

Um die zwei kritischen Ecken rum und da sah der Wagen das erste mal wieder Tageslicht.

In der Werkstatthölle zog etwas ein, das ich nur aus Fabeln kenne: Platz.

Noch bevor die Fahrt losging, gleich schrauben. Kupplungszug ist total verstellt. Geht ja schonmal gut an. Nachgestellt, Scheiße, der erste Gang geht nicht rein. So ein Dreck. Die ersten hundert Meter gefahren und ab auf den Parkplatz.

Kupplung schleift immer noch. Nochmal nachgestellt.

Wieder auf die Bahn. Nächste Station: Waschplatz – erstmal den Staub runter.

Und dann frisch gewaschen endlich ma Fotos gemacht, auf dem nix im Weg steht, das was verdeckt – ich poste sie einfach ma alle:

Es gibt bessere Bilder – aber wenige bessere vom Jägervari bisher 😉

Also wieder zurück in die Werkstat. Der Leerlauf ist zu hoch, der erste Gang fehlte mir wirklich, … Auf der Fahrt trat dann ein Quietschen auf. Da hängt ein Bremssattel. Scheißendreck. Und Leistung könnte er auch mehr haben.

Also ran an den Speck. Tony kümmerte sich um Bremsen, ich checkte die Zündkerzen wegen der Leistung und wir ließen vor allem den Auspuff abkühlen, um an das Schaltgestänge zu kommen. Hatte ich schon erwähnt, daß diese Schaltstange und seine Verschraubung der Teufel gemacht hat?
Schraube auf und neu eingestellt. So muß es passen. Auch mal Schließwinkel und Zündzeitpunkt eingestellt. Bzw. nur überprüft, das paßte nämlich alles.

Nächste Probefahrt. Wagen rollt viel besser, die Bremsen scheinen frei. Auch zieht der Motor besser nach Reinigung der Zündkerzen – nur jetzt fehlte nicht nur der erste, sondern auch der zweite Gang. Und was soll ich sagen, nach einer kurzen Strecke quietsche es wieder – der Bremssattel auf der Fahrerseite schon wieder. Also nochmal ran. Schwimmsattel hin und her, Kolben rein und raus. Jetzt muß es aber gehen.

Schaltgestänge nochmal eingestellt. Drecksding. Schnelle Probefahrt um den Block. Die ersten zwei Gänge sind wieder da. Gut. Feierabend und heimgefahren. Bei der Heimfahrt ärgerte mich die Schaltung weiter. Jetzt fehlt der 5. Gang. Gut, der TÜV wirds morgen bzw. heute hoffentlich nicht sofort auffallen. Es sind immer noch Kleinigkeiten zu richten, hoffen wir mal, daß es trotzdem den Stempel gibt.
Jetzt übernachtet der Wagen das erste mal in meiner Garage in Mainz…

Share:
Posted in Jägervari

Will die Sau mich doch noch auf die letzten Meter verarschen…

So, Endspurt. Am Donnerstag ist voraussichtlich TÜV Termin. Morgen gibts rote Nummern, Probefahrt – drückt die Daumen, daß er nicht einseitig zieht oder so nen Blödsinn macht.
Im Vorgespräch mit dem TÜV fiel auf, daß das verbaute Lenkrad gar nicht den Passat in der ABE hat. Ich war mir doch sicher.

Hmmm, steht der olle Passat in der ABE vom Raid 1 – ah, da isser ja. Fundus durchgekramt, hab noch eines, wunderbar. Sieht nicht mehr ganz so gut aus, deshalb hab ich es etwas gepimpt mit Schuhcreme und Nivea. Fragt nicht nach den Drogen, die ich nehme 😉
An der Nabe war auch etwas Lack ab.

Zu was gibts Lack in Sprühdosen…

Trocknen lassen, Lenkrad dran und eingebaut.

Super, mal schnell die Hupe testen. Nix. Wie nix? Stimmt da was mit dem Hupkontakt nicht? Sicherung gecheckt. ok. An der Hupe Dauerplus bei angeschalteter Zündung? Nach Beseitigung eines Wacklers ja. Hupt immer noch nicht. Lenkrad ab und den Schleifkontakt mit der Lenksäule kurzgeschlossen. Totenstille. Widerstand zwischen Schleifkontakt zum Massekabel an der Hupe getestet. Verbindung stimmt. Aber an der Lenksäule is keine Masse. Liegt da der Fehler 0800-Hupennotruf? Laut Urs müßte sie Masse haben, irgendwo n Kabel. Die ganzen Verkleidungen unterm Armaturenbrett abgebaut – da sitzt der Strolch!

Kabelschuh zurechtgebogen, aufgesteckt, Tröööööt! Aber bis man mal so ne Scheiße findet versteckt hinter der Verkleidung…

Dann mal den Rest der Elektrik gecheckt. Blinke gingen immerhin drei. Vorne rechts ging nicht – mit WD40 dann doch. Scheibenwischer gingen aber. SCHEIBENWISCHER GINGEN DOCH! Schalter umgelegt: Nix bewegt sich. Hey, Jägervari, willst Du mich verarschen? Sicherung gecheckt. i.O. Stecker am Scheibenwischermotor – Kontakte sehen sauber aus, aber Autsch! Der Motor ist feuerheiß! Ursachenforschung? Quatsch! Fundus. Anderen Motor rausgekramt, erstmal als Trockenübung angesteckt geht. Also anderen rausgerissen.

Jo! Sieht identisch aus, den nehmen wir. Kapitel Scheibenwischer abgehakt. Äh Moment, da is doch noch ein dritter – ja hinten. Den auch ma getestet. Ahgrlll, was is das?

Hmmpf, ok, Ruhestellung ist oben und nicht unten. Da hab ich nie druff geachtet bei anderen 33ern. Anders eingestellt, dann paßte das. Dann noch aus drei Scheibenwischern einen gebaut – der verbaute (war an der Klappe!) war zu lang und schruppte über die Dichtung.

Mit lauter so scheiß Problemchen kann man auch den Abend rumbringen…

Share:
Posted in Jägervari

Scheiße, ich muß den auch irgendwie wieder rausbekommen…

Der Jägervari muß jetzt auf die Straße – da ist aber ein kurzer, aber sehr steiniger Weg vorher zu absolvieren. Doch bevor ich mich an das Weg freiräumen gemacht habe, gabs erstmal Bonbons für die Karre. An den Innenspiegel kamen die obligatorischen Fuzzydices – natürlich in orange.

Soll ja auch n Werbeträger für den Fusselshop werden. Und aus dem 1 Euro Shop gabs neue Wischer.

Viel erwarte ich nicht von denen für den Preis, aber besser, als die montierten werden sie allemal sein. Der Wagen ist seit 1996 stillgelegt und die Wischer waren bei der Stillegung sicherlich nicht neu.

Doch irgendwie mußte ich anfangen zu räumen. DA kommt kein Auto durch.

Also stapeln, zusammenfassen, kehren, …
Nur mal so als Anhaltspunkt: Ich hab alleine 2 große blaue Müllsäcke voll Müll größtenteils am Boden zusammengekehrt. Aber keine Angst – da bleibt genug zum Aufräumen für die Aufräumparty über. Selbst wenn ich bis dahin jeden Abend räume 😉 Ein Tropfen auf den heißen Stein sozusagen. Einen Abend brauch ich noch – nur, um den Vari rauszubekommen. Sieht aber schon besser aus.

Man kann wieder durchgehen, ohne nach unten sehen zu müssen. Erinnerungen werden wach :.

Im Oktober 2006 sah die Werkstatthölle noch so aus:

Angenehmer Nebeneffekt der Räumaktion: Ich hab einiges Werkzeug wiedergefunden, das schon länger vermißt hatte und schon kurz vorm Neukauf war. Merke: Niemals in der Werkstatt zusammenkehren und dann das Zusammengekehrte sofort wegschütten. Siemer und Sechzehner Nüsse wären dann z.B. endgültig wech…

Share:
Posted in Jägervari

Äh, ja. ich habe fertig …

Die Rücksitzbank hatte beim ersten Einbau ja einen größeren Spalt zwischen Sitzfläche und Rückenlehne. Ich wollte einen Schaumstoffstreifen aus dem Polster der anderen Bank heraustrennen und Teppich drüberziehen. Also erstmal die Bank wieder reingesetzt und HUCH! Der Spalt war weg. Die wundersame Selbstreparatur.

Zur Erinnerung – beim ersten Einbau sah es so aus:

Keine Ahnung, wie das jetzt passiert ist. Wichtig ist das Ergebnis: Der Spalt ist fast weg. So kannich mit leben. Nicht weiter drüber nachdenken…

Also weiter in den Motorraum, da war noch ein wenig Arbeit. Beim Getriebeeinbau war Tony eine abgebrochene Verbindung des Unterdruckschlauchs zum Verteiler aufgefallen.

Fixed!

Einen neuen Spritfilter hat er auch bekommen – der alte sah wenig appetitlich aus und dem Motor solls ja schmecken :.

Dann bekam ich Besuch. Ben kam vorbei und brachte zwei Batterien aus Schlachtungen vorbei. Wieso sind eigentlich in meinen Schlachtern so gut, wie nie Batterien? Wir nutzten das für nen ausgedehnten Smalltalk. Ich hatte gestern keinen Streß. Und dann haben wir getestet, eine Batterie war entladen, die hängt jetzt am Ladegerät und ich teste die dann 1 Woche nach dem Aufladen, ob sie Spannung hält, sonst fliegt sie in den nächsten Schlachter zusammen mit 3 anderen kaputten Batterien, die sich inzwischen angesammelt haben. Aber die andere…

 
[video:youtube:cMUxOe3KiQs]
 

Also fest reingeschraubt, Wasser in 2 Kammern nachgefüllt und ne Pluspolabdeckung improvisiert. Die ist inzwischen Pflicht. Klar rechne ich jetzt wieder mit Kommentaren „meiner hatte die nicht drauf, ich hab trotzdem TÜV bekommen“. Klar Jungs, nicht jeder Prüfer schaut auf derartigen Pillepalle, aber bei nem Auto, das grenzwertig für die H-Abnahme ist, sollte man guten Willen zeigen.

Ist übrigens der Boden einer Plastikschale, wo mal irgendein Salat drin war fixiert mit Gaffatape. Hatte grad nix anderes zur Hand. Plastik ist Plastik und Plastik leitet nicht. Basta.
Da der Motor lief nochma n bissi Wasser nachgefüllt – natürlich mit Frostschutz. Keine Ahnung, wieviel da jetzt drin ist. In Motor und Heizsystem war ja noch Restwasser. Wird reichen und vor dem Winter muß er eben nochmals checken.

Äh ja. Hmm. Mir fiel nix mehr großartiges ein. Also Räder druff. Und runter von den Böcken.

Radschrauben mit dem Drehmomentschlüssel nachgezogen, rundum Reifendruck gecheckt. So könnte die erste Probefahrt starten – wenn ich so aus der Werkstatt kommen würde. Da steht aber noch der Weg zu. Ich habe noch ein wenig angefangen, aufzuräumen. So habe ich die Winterräder gleich in den Kofferraum geworfen, dann sind die aus dem Weg.

an den freien Flächen habe ich schonmal angefangen zu kehren, 3 Müllsäcke habe ich füllen können – ohne, daß der Außenstehende irgendeinen Unterschied feststellen kann vermutlich. Ja, ich brauche die Aufräumaktion

Share: