Posted in Scene

Waschanlass

Letzthin bekam ich ein Mail zum Thema „Autohaus Fickfrosch“. Absender: Ein Redakteur der AutoBILD. Ah ja, dachte ich mir. Reden wir einmal über das virtuelle Autohaus mit der AutoBILD. Kurz telefoniert, dann stand auch schon fest, dass der Redakteur von Hamburg nach Mainz kommt. Ich wusste relativ wenig, was das werden soll, also brachte ich die zwei derzeit angemeldeten Autos auf Vordermann. Zunächst den Prolo…

…dann auch den Pirat.

Keine Angst. Zu sauber ist der Pirat nicht geworden, der Lack ist so patiniert, den bekommt man nicht wirklich sauber – muss ja auch nicht. Aber die Scheiben sollten schon frei sein. Das Kopfschütteln der Neuwagenwäscher am Waschplatz war eine gute Motivation.

Noch viel wichtiger, als die Außenreinigung, war das Ausräumen innen. Wenn man das ewig nicht mehr gemacht hat – da sammelt sich doch einiges an. Und ich hab das sehr lange nicht gemacht. Der Pirat ist kein Showcar, das ist ein Gebrauchsgegenstand.

Aber mal ein guter Zeitpunkt, einmal ein Foto vom Armaturenbrett bei Tageslicht zu machen.

Schon fast gelegen kam mir, dass der Termin um eine Woche verschoben wurde. Klar, dass ich das trotzdem auf den letzten Drücker gemacht habe.

Gestern war der Redakteur dann da. Zunächst haben wir uns zusammengesetzt und er hat mich interviewt, dann ging es auf die Piste mit dem Pirat. Irgendwo eine wenig befahrene Seitenstraße außerhalb einer Ortschaft gesucht für Fahrtbilder. Dann in einen Feldweg für Detailfotos.

Wir kämpften etwas gegen den Wind, der den Zusatzblitz immer umwerfen wollte. Und letztendlich war es auch saukalt, weil ich es mir nicht nehmen ließ, nur in meiner Jeansjacke vor der Kamera zu hampeln.

Vom Prolo machte er nur ein paar schnelle Bilder am Straßenrand. Zu viel Zeit hatte er wohl nicht, auch von dem noch ein richtiges Shooting zu machen – oder nicht so viel Platz im Bericht.

Was kommt jetzt wann in der AutoBILD? Ganz ehrlich? Ich kann es sehr schwer einschätzen. Eilig ist die Veröffentlichung nicht. Es hat ja keinen aktuellen Bezug. Aber lustig finde ich es schon, auch einmal in der AutoBILD aufzutauchen.

Share:
Posted in Scene

Der November Altautotreff in Darmstadt

Regnerisches Wetter – obwohl der Himmel weitestgehend geschlossen blieb in Darmstadt und gefühlt arschkalt – kein Wunder, dass beim Altautotreff in Darmstadt am gestrigen Sonntag nicht viel los war.

Dabei gab es ein echtes Highlight zu sehen: Einen Borgward P4500 von 1957:

Der zum Wohnmobil umgebaute LKW war ursprünglich ein Küchenwagen des THW. Und da das Wetter bescheiden war und die Runde nicht so groß, lud uns der Besitzer in seinen Wohnkoffer ein und erzählte uns von seiner frühkindlichen Prägung und wie er letztendlich zu dem Fahrzeug gekommen ist.

Fahrzeuge von Borgward sieht man ziemlich selten und die meisten Besitzer sind Ü70. Selten ein jüngerer dabei, wie eben dieser Borgward Fahrer. Er hat schon mehrere Teilesammlungen von verstorbenen Sammlern geborgen.

Ich war nicht ewig vor Ort, weil ich auf der Durchreise war auf dem Heimweg von einer Familienfeier. Weil die Temperaturen so niedrig waren, habe ich vorsichtshalber den Prolo genommen – der hat Winterreifen aufgezogen.

Der sprang übrigens nach einer Woche Stillstand ohne Probleme an – die Batterie scheint es überlebt zu haben.

Hier noch ein paar Bilder:

Der nächste Altautotreff ist am 15.12.19.

Share:
Posted in Scene

Der Oktober Altautotreff in Darmstadt – wo kommen denn die alten Rekord her?

Am gestrigen Altautotreff staunte ich nicht schlecht, als da gleich zwei Opel Rekord B standen, aber als dann noch ein Rekord A um die Ecke kam…

Schon ein schönes Bild, vor allem weil gleich zwei davon eher nicht dem Klischee vom gepflegten Oldtimer entsprechen, obwohl heutzutage nicht mehr billig gehandelt…

Werner parkte mit seinem Omega Leichenwagen vorwärts ein, was dafür spricht, dass er etwas auszuladen hatte.

Hatte er auch. Der Mistkerl hat eine Idee umgesetzt, die auch mir schon lange im Kopf herumschwebt.

Ein Fahrrad mit Autorad als Hinterrad. Und der Antrieb funktioniert.

Gut für mich ist der Lenker in Kurven im Weg und ich würde vermutlich ein viel breiteres Hinterrad nehmen, aber das ist schon ein geiles Gefährt – Chapeau!

Für den Titan war es wahrscheinlich die letzte Fahrt in diesem Jahr.

Das Monatsende naht und dann endet das Saisonkennzeichen. Also nutzte ich den Sonntag, um bei der Heimfahrt den Titan gegen den Pirat zu tauschen in der Tiefgarage. Dann habe ich keinen Stress am Monatsende.

Das Wetter in Darmstadt war trocken, aber sobald die Sonne weg war, wurde es schon schattig. Deshalb zog es sich nicht so lange gestern – muss es ja auch nicht. Hier noch ein paar weitere Bilder:

Der nächste Altautotreff ist am 17.11.19 – dann in Darmstadt wieder zur Winterstartzeit 15 Uhr.

Share:
Posted in Scene

Die Herbstveterama in Mannheim 2019

Letztes Wochenende hieß es Veterama! Das bedeutet für mich Spaß und Platz in der Werkstatt schaffen. Und ich machte mir vorab Gedanken gemacht: Mein Bestattungsanhänger ist stylish, aber in einem größeren Hänger könnte man mehr Teile transportieren. Gedacht, geliehen.

Immer wieder sehr geil, wenn da das Netzwerk funktioniert. Und ich habe gelernt: Bei Gebrauchtteilen, ist es gut, schon am Freitag aufgebaut zu haben. Gut. Einige von unserem Gemeinschaftsstand bauen schon Donnerstag auf, das finde ich für mich übertrieben, aber ich war relativ früh am Freitag da und hatte schon bald meine Stand stehen.

Das Wetter war die Tage davor beschissen, aber ab Freitag: Ein Träumchen. Sonne satt und die Temperaturen für Oktober? Unglaublich. Dabei hatte ich mich auf ganz andere Temperaturen eingestellt. Wir haben an unserem Gemeinschaftsstand einen Stromanschluss und der kostet freche 65 Euro. Das muss man nutzen – ich hatte einen Ölradiator dabei.

Wir hatten wieder unseren gemeinsamen Cateringbereich und da war abends auch einiges los.

Gemütliche Runde mit Lerneffekt: Man kann beispielsweise mit einer Visitenkarte ein Bier öffnen.

Zum Herumlaufen bin ich kaum gekommen – und ich wollte es auch nicht, denn ich wusste genau: Ich würde wieder Sachen kaufen. Und ich will abbauen und nicht weiter aufrüsten. Bei den wenigen Wegen konnte man aber einiges sehen – wie geil sind beispielsweise diese Kinderwagen?

Kennt Ihr den Tacho im Framo? So sieht das Armaturenbrett dazu aus:

Wheelporn pur: Auf solche Außenbetten fahre ich ja voll ab:

„Glücklicherweise“ LK 4×98 – da komme ich gar nicht erst in Versuchung.

Obwohl ich nicht großartig herumgelaufen bin – gefunden habe ich trotzdem ein paar Dinge, die ich leider kaufen musste.

Eine originale Hirschmann Antenne, die so viel kostete, wie eine No Name aus Fernost aus dem Netz. Ein Satz Heckleuchten, wie ich sie im Framo habe. Habe ich nicht gesucht, aber die waren so billig, die musste ich einfach mitnehmen – eine von denen habe ich am Framo mit Sekundenkleber geklebt. Und ein Diesel Tacho mit DZM aus dem Golf 2, wie ich ihn im Pirat habe und der Verkäufer nicht wusste, dass die Dinger rar und gesucht sind… Solche Schnäppchen macht an eben live und nicht online. Das macht die Veterama und andere Märkte so attraktiv. Ich kaufe ja auch gerne online, aber so ein Teilemarkt verliert dadurch nicht seine Attraktivität. Auch wenn manche Verkäufer absurde Preisvorstellungen hatten. Vieles findet man nur beim Kramen, wenn man wie ich individualisiert, bekommt man Ideen, wenn man Teile live sieht, … – ich möchte das auch in Zukunft nicht missen.

Sperrige Brocken habe ich leider wenige verkaufen können. Das ärgert mich wirklich – wegen dem Platz, nicht wegen dem Geld. Aber es war ein wirklich tolles Wochenende unter Freunden.

Share:
Posted in Scene

Am Wochenende ist wieder Veterama in Mannheim!

Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit: Die Veterama in Mannheim öffnet ihre Pforten. Der größte Oldtimer Markt Europas. Und ich werde wieder einen Stand haben an gewohnter Stelle: Freigelände 3, Stand 205.

Dieses Jahr ist einiges anders. Wir haben mit unserem Gemeinschaftsstand unsere Standfläche vergrößert. Unser Standnachbar ist dieses Jahr verhindert und hat uns sozusagen Fläche untervermietet. Und wir versuchen alles an zusammenhängender Fläche zusammenzuraffen, was geht. Denn das Zauberwort heißt Standplatzregelung. Den Platz, den man gemietet hat und bis zum Ende betrieben, auf den hat man im Folgejahr bevorzugten Anspruch.

Deshalb habe ich auch eine Einheit (2m) mehr. Und um das zu füllen, leihe ich mir von einem Kumpel einen größeren Hänger, um das auch füllen zu können. Ich bin gespannt, ob sich das auszahlt. Ich versuche es einmal. Man sieht sich in Mannheim!

Share:
Posted in Scene

Der August Altautotreff in Darmstadt

Ich habe es endlich wieder auf den Altautotreff in Darmstadt geschafft.

Es lag ein Gewitter in der Luft, aber Darmstadt wurde verschont. Wie immer gab es viele Benzingespräche.

Matthias war frisch zurück von einem Roadtrip zum Nordkap mit seinem Opel Rekord Leichenwagen.

Da auch andere schon da oben waren, konnte man sich natürlich austauschen. Mit dabei waren übrigens noch ein anderer Rekord C Leichenwagen und ein Senator.

Ein Auto will ich mal wieder rausgreifen – diesen BMW E21.

Nicht nur, dass der gut dastand…

…er hatte es auch faustdick unter der Haube.

Ein 3,5l Sechszylinder aus einem Siebener BMW. Viel mehr passt in den Motorraum wirklich nicht rein. Es ist quasi ein Nachbau der Alpina Version des E21. Ordentlich Wums für so einen kleinen BMW. Hat auch schon 3 Hinterachsen gekostet – Spaß kostet eben.

Wieder ein interessanter Mix aus den unterschiedlichsten Fahrzeugen.

Der nächste Altautotreff ist am 15.09.2019.

Share:
Posted in Scene

Der Juni Altautotreff in Darmstadt

Ein richtig schöner Sommernachmittag – ideale Voraussetzungen für einen Altautotreff. Und es kam auch wieder eine illustre Runde nach Darmstadt, wie beispielsweise dieser HotRod.

Ganz klar ein Oldtimer, bei anderen wundert man sich, dass sie schon ein H-Kennzeichen haben. Beispielsweise bei Audi 80 Typ 89 – viel zu modern für einen Oldtimer? Offensichtlich nicht.

Andere haben das Alter, verzichten aber auf das H zugunsten von einem Motorumbau, wie dieser VW Scirocco 1.

Oder auch dieser 6er BMW, der aus Kalifornien reimportiert wurde und über ein Airride Fahrwerk verfügt.

Beim Wegfahren sah man, dass der BMW deutlich weicher gefedert ist, der Scirocco hoppelte auffällig. Die Geschmäcker sind verschieden, aber das ist auch gut so. Ich liebe die verschiedenen Variationen des Hobbys.

Der Florin packte mal wieder seinen anderen C Kadett Caravan raus, sein weißer hat ein derbes Fahrwerkproblem und es ist noch nicht sicher, ob der weiterleben darf. Aber sein roter ist eh der spannendere #becauseracecar.

Werner kam mit seinem Omega Leichenwagen.

Von vorne musste ich ihn nicht fotografieren, er hat ausnahmsweise mal keinen neuen Kühlergrill, weil er gerade an einem spannenden Projekt arbeitet, das ich an dieser Stelle noch nicht verraten will. Aber ich freue mich, dass da gerade einmal wieder etwas sehr ausgefallenes entsteht.

Es waren wieder anregende Gespräche in Darmstadt.

Der nächste Altautotreff ist am 21.07.2019.

Share:
Posted in Scene

Chapeau OST-Blog!

Manchmal ist es schon wirklich grausam, welche Typenbezeichnungen auf den Sozialen Medien, in Foren etc. erscheinen. Ein zweitüriger BMW E30 wird zum Coupé, das Zwischenmodell bzw. Faceliftmodell des VW Passat 32 wird zum Typ 32A, obwohl es diese Bezeichnungen nie gab. Ab und an rollen sich mir da die Fußnägel auf beim Lesen.

Olaf vom OST-Blog ging das wohl genauso und deshalb hat er eine online Petition zu diesem Thema gestartet.

Bitte zeichnet diese online Petition! Es ist wichtig!

Ich sehe förmlich bei einigen die Fragezeichen aus den Köpfen mancher Leser in diesem Moment aufsteigen. Was soll der Müll? Gibt es nichts Wichtigeres?

Ja natürlich. Tausende Dinge! Aber kennt irgendwer auch nur eine openPetition, die irgendwas gebracht hätte? Ich nicht. Selbst wenn es um wichtige Dinge geht – so etwas zu zeichnen wird leider nichts bringen, weil es lediglich eine Meinungsäußerung ohne jegliche rechtliche Relevanz ist. Selbst wenn die angestrebten 1 Million Stimmen zusammenkommen würden, das Kraftfahrtbundesamt muss trotzdem nicht reagieren.

Gelungene Satire – Chapeau! Hätte von mir stammen können…

Share:
Posted in Scene

Der Mai Altautotreff in Darmstadt

Als ich beim Altautotreff gestern aufschlug, waren wirklich sommerliche Temperaturen.

Obwohl so einige andere Oldtimertreffen an dem Tag waren, fand sich doch eine anständige Runde an Fahrzeugen ein. Gute, alte Bekannte, aber auch Fahrzeuge, die noch nie da waren, wie beispielsweise dieser AMC Rambler.

Klang fett, obwohl er „nur“ einen 6zylinder unter der Haube hat.

Komplett weg eigentlich von den Straßen: Opel Kadett D – hier sogar ein GTE.

Eigentlich noch kein richtiger Oldtimer: VW Käfer Open Air.

Das ist einer dieser Grauimporte aus Mexico, die Händler über den Teich geholt haben und mit einem Faltdach versehen haben, das weit hinten heruntergezogen ist bis zur Motorklappe. Auch die werden inzwischen richtig selten.

Leider schlug irgendwann das Wetter um. Gewitter. Am Anfang dicke Tropfen, dann schüttete es und es kam sogar etwas Hagel vom Himmel. Für einige der Zeitpunkt zu fahren, ein Teil des harten Kerns flüchtete erst einmal ins Einkauswagenhäuschen.

Genau dann kam ein Käfer, der nachträglich zum Cabrio umgebaut wurde – offen – zusammen mit einem 6er BMW. Leider kamen die Fahrer nicht mit in unsere Einkaufswagenlaube.

Wir zogen uns in den Burger King zurück, da der Regen nicht aufhören wollte. Es ist echt schade, dass der Burger King inzwischen umgebaut wurde – für eine Runde über 8 Personen gibt es einfach keine Tafel mehr. Deshalb verteilen sich die Gruppen über den Laden und die Gruppen, die sich eh schon kennen, sitzen zusammen und man lernt niemanden kennen.

Aber unsere Runde war lustig. Deshalb durchaus ein gelungener Sonntag.

Der nächste Altautotreff ist am 16.07.19.

Share:
Posted in Scene

Der Osteraltautotreff in Darmstadt

Klar. Für einige ist Ostern ein NoGo, auf ein Oldtimertreffen zu gehen, weil man lieber mit der Familie feiert. Aber es war tolles Wetter. Und das lockte sehr viele nach Darmstadt für ein tolles Treffen.

Eine Parkplatzreihe reichte nicht für alle Fahrzeuge. Was ich nach wie vor schätze, ist, dass wir uns einig sind, dass es egal ist, aus welcher Epoche oder Fahrzeugklasse ein Auto stammt. Da stehen das Ami Cabrio neben einem C Ascona und beide sind willkommen.

So muss das sein!

Ich gehe dann auch gerne spazieren und freue mich über Details, wie diesen Kühlergrill an einem W123 Coupé. Keine Ahnung, woher der stammt, aber die Lamellen haben etwas.

Apropos Kühlergrill. Werner ist bei dem Thema Spielkind und spielt jetzt auch mit seinem E Rekord mit dem Thema.

Toller Ford würde mein Kumpel Ronny sagen.

Mein persönliches Highlight war aber eindeutig dieser Opel Rekord B:

Klar, er ist etwas individualisiert, aber die Patina ist echt, das merkt man dem Bock an.

Die Karre hat Eier.

War ein toller Sonntag – hier noch ein paar Eindrücke:

Share: