Dann wollen wir wieder einmal…

Wie das so ist. Weihnachten, Sylvester, ob man will oder nicht, man kommt aus der Routine. Aber gestern war wieder Werkstatttime. Und tatsächlich, ich kam nicht sofort wieder in den Workflow.

Was stand an? Aus Frontspoiler, Stoßstange und Stoßstangenecken muss eine Einheit entstehen. Und die Blinker müssen rein. Also habe ich den Frontspoiler ausgeschnitten für die Gehäuse.

Stoßstange

Gut, dass ich das danach nochmal drangehalten habe. Die Blinker müssen ein wenig weiter nach außen – ich habe die Tiefe dahinter nicht, um das bündig abschließen zu lassen.

Die Stoßstangenecken habe ich mit Schlossschrauben verschraubt.

Stoßstange

So konnte ich das das erste Mal so verschrauben, dass aus den ganzen Teilen eine komplette Frontschürze wurde.

Stoßstange

Aber eine wirkliche Einheit ist das noch nicht. Die Ecken bereiten mir noch Kopfschmerzen. Das beizufüttern wird noch eine echte Challenge.

Stoßstange

Um das in Angriff zu nehmen, müssen als erstes die Blinker fix sein. Halter zu bauen – da hatte ich keinen Bock drauf. Also habe ich sie stumpf eingeklebt. Zunächst nur auf der Seite der Stoßstange – noch soll man das trennen können, damit ich die Zwischenstücke befestigen kann.

Stoßstange

Das muss jetzt erst einmal trocknen.

Ebenfalls trocknen muss meine Reparatur des Spoilers. Der hatte im unteren Bereich einen Bruch mit Substanzverlust.

Riss im Spoiler

Ich habe länger überlegt, wie ich das reparieren soll. Mit einer GFK Matte hinterfüttern und beispachteln? Ob das hält? Der Spoiler ist biegsames Plastik. Ich habe folgenden Weg gewählt: Ein kleines Edelstahlblech gebogen und mit Dichtmasse dahinter geklebt und mit Grippzangen fixiert.

Spoilerreparatur

Mal sehen, wie gut das nach dem Austrocknen hält. Evtl. nähe ich den Schaden noch zusätzlich mit Kabelbindern.

Etwas „Arbeit“ habe ich mir aus der Werkstatthölle noch mit nach Hause genommen – die Blinkergläser. Die nehmen beim nächsten Lauf meiner Spülmaschine ein Bad.

Blinkergläser

In solchen Momenten ist es praktisch Junggeselle zu sein 😉

Share:

4 thoughts on “Dann wollen wir wieder einmal…

  1. Hi…hi…das mit der Spülmaschine erinnert mich an die Tipps und Tricks aus der Oldtimer Markt.

    Da war der Trick, wie man die Schmutzränder von Schrauberhänden bekommt mein persönlicher Favorit: Man helfe der Dame des Hauses bei der Zubereitung des Hackepeters… *hust* Das hat neben sauberen Händen auch einen weiteren Vorteil. Frau freut sich über Hilfe und verzeiht auch mal einen einsamen Nachmittag, den man selbst in der Garage verbrachte. Übrigens: evtl. verräterische Spuren kann man mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer tarnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.