Das letzte Mal schweißen am Pirat?

Am Radlauf auf der Fahrerseite fehlte ja noch ein Stück. Ausgehend vom oberen und unteren Ende habe ich eine Schablone gemacht, ein Blech geschnitten und das reingebraten.

Radlauf

Ein wenig Spachtel brauchte ich, um das in Form zu bringen.

Radlauf

Wie man auf dem Bild erkennt, habe ich zwischendrin die Schweißnähte versiegelt. Die streichbare Dichtmasse trocknet schnell, deshalb habe ich das am Anfang des Einsatzes gemacht, dass es zwischendrin trocknen kann.

In den hinteren Radkästen waren noch die Enden der Schweller offen. Ich hatte diese Stellen absichtlich offen gelassen, damit wir keine Probleme beim Einsetzen der Schweller haben. Jetzt konnte ich sie verschweißen auf beiden Seiten.

Radkasten

Radkasten

Waren das die letzten Bleche, die ich einschweißen muss? Ich hoffe es, dass es das vorerst war. Die Bleche habe ich nass in nass mit Dichtmasse und Brantho 3in1 versiegelt.

Radkasten

Das selbe habe ich mit den Innenkanten der Schweller am Unterboden gemacht. Was ne Sauerei, ich habe irgendwie vergessen, davon Bilder zu machen. Vermutlich weil ich komplett mit Lack eingesaut war. Da muss überall noch Unterbodenschutz drüber, dann ist das fertig.

Am hinteren Radlauf auf der Fahrerseite war ein kleiner Riss im Spachtel. Ich hätte da nicht kratzen sollen. Unterm Spachtel steckte – man ahnt es – Rost.

Radlauf

Ach nöööööö. Nicht auch noch da. Ich habe es einfach mit der Fächerscheibe glatt geschliffen.

Radlauf

Irgendwann müssen die Radläufe doch neu, aber nicht jetzt. Ich will das Ding jetzt endlich auf die Straße bringen. Und durchgerostet ist ja nix an der Stelle. Der Radlauf fällt leicht ein nach dem Schleife, aber der Rost ist erst einmal besiegt, damit sich das Problem verzögert. TÜV gerecht ist es allemal.

Radlauf

Wie man auf dem Bild schon sieht, die Schweller und auch A-/B-C-Säulen sind auch gelackt.

Schweller

Schweller

Sieht doch schon ganz anders aus, wenn die Säulen kein blau mehr zeigen – viel weniger nach Bastelbude.

Schweller

Jetzt können die Türen wieder dran – deren untere Enden muss ich noch Instandgesetzt werden. Aber mit Türen sieht es wieder wie ein Auto aus…

0
Share:

8 thoughts on “Das letzte Mal schweißen am Pirat?

  1. Moin

    Du machst dir selber wieder Rostnester an den Schweißstellen, da gehört zuerst Grundierung, dann Lack und dann erst Dichtmasse drauf, ist zwar etwas aufwändiger vond er Zeit her, aber das hält dann länger als das ganze Auto, so wie du es gemacht hast wird es in 2 Jahren teilweise wieder durch sein

    Du baust dir die Mausefallen selber

    ich schweiße solche Dinge schon seit über 30 Jahren und habe entsprechende Erfahrungen sammeln müssen

    0
  2. Ich bin zwar nicht Merlin und schweiße auch noch nicht so lang, bin aber gleichfalls der Meinung, dass Du Dir Rostnester anlegst.
    Ich nehme gar keine Dichtmasse mehr. Einfach BK 3 in 1 ohne Grundierung aufs Blech. Wenn man eine Dose ein wenig offen stehen läßt damit es weniger flüssig ist, bekommt man damit alles dicht. Trocknen dauert halt, aber man kann ja so lange an anderer Stelle weitermachen.

    0
  3. Kann mur mutmaßen, aber MÖGLICHERWEISE meint Merlin, daß Du MÖGLICHERWEISE die Schweißnähte, so wie sie sind, mit Dichtmasse zukleisterst, ohne sie vorher wenigstens metallisch blank gemacht zu haben?

    Denn diese Zunderschicht nach dem Schweißen (an die man an der Rückseite ja meist gar nicht rankommt, ist ein prima Rostbeschleuniger.
    Ne Schicht Grundierung/Lack vorm Abdichten wär auch nicht schlecht.

    0
  4. Schweißnähte mit der Topfbürst Saubermachen ist das ganz kleine 1×1 des Autoschraubers. Ich halte das für so selbstverständlich, dass ich das nu wirklich nicht jedes mal neu schreiben muss.

    0
  5. Ich bin der Meinung, dass auch unter Spachtel zuerst eine Grundierung gehört, da es ansonsten unter dem Spachtel rostet (wie beim Radlauf) und dann irgendwann einfach ein grosses Stück Spachtel abfällt.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.