Das Runde muss ans Eckige

Die ehemalige A-Säule war dem Rad im Weg. Also musste die ab. Vorher musste ich aber erst einmal eine Stütze auf die Querstrebe ziehen, weil an der A-Säule ist ja kein Platz mehr für die Strebe.

Strebe

Ersatzstabilität geschaffen, die A-Säule kann raus.

Heck

Ich konnte jetzt endlich anfangen, die 2 Hälften der Karosserie zu verbinden. Ein entsprechendes Blech aus einer Volvo Dachhaut zurechtgeflext und angepunktet. An der B-Säule war es einfach, die ist gerade, hinten war es komplizierter, im oberen Bereich ist das eine Rundung. da musste ich das Blech beibiegen.

Heck

Vorne ist es eckig, hinten rund. Da einen Übergang zu schaffen ist echt ne Challenge. Bisher war es nur ein wackeliges Blech. Nun musste Stabilität in die Geschichte. Ich habe ein Blech abgekantet und angefangen anzupunkten. Am hinteren Ende habe ich das Punkt für Punkt beigezogen. Für das Scharnier musste ich ein Sichtfenster ausschneiden, weil das zu hoch steht. Da muss ich etwas drüber konstruieren.

Heck

Ich bin noch am Überlegen was. Griffschale aus einer Passattür? Eigentlich etwas zu groß. Muss mal suchen, vielleicht passt ein Eierbecher oder irgendetwas in der Richtung.

Heck

Das Ganze wirkt jetzt viel stabiler. Mit der Linienführung bin ich auch ganz zufrieden. Nur den vorderen Teil des silbernen Blechs, das den ehemaligen Käferradkasten abdeckt, werde ich noch einmal heraustrennen müssen, der wölbt sich zu weit nach außen.

Heck

Der Fahrgastraum ist auf der Beifahrerseite geschlossen.

Heck

Der Fahrerraum wird aber noch kürzer – für eine Rücksitzbank reicht der Platz nicht.

EuroHotRod

Komplett verschweißt und verschliffen ist es noch nicht – es war zu spät, ich hatte Erbarmen mit der Nachtruhe der Nachbarn.

Share:

7 thoughts on “Das Runde muss ans Eckige

  1. Langsam nimmt es auch für einen Nichtgrafiker nachvollziehbare Formen an. Gratulation.
    Als i-Tüpfelchen jetzt noch ein Schwiegermuttersitz wenn schon die Rückbank geopfert werden muss

  2. Ich weiß nich, der Knick ab der B-Säule is schon ziemlich heftig.
    Wenn die Zeit nich so knapp wäre, sollte man glatt drüber nachdenken, den Vorderwagen samt Haube mittig aufzutrennen und insgesamt zu verbreitern.

    So wirkt das Ganze zu sehr wie ein „Bootsheck“ (so nannte man so ne Heckverjüngung wohl in den 30ern?).

  3. Das liessen Deine bisher hier öffentlich gemachten Heckideen nicht vermuten!
    Biffs Ford wurde glaub ich von Anderen ins Spiel gebracht, aber 911er oder Goggo, wollteste die dann etwa verjüngen, um Dein Bootsheck zu bekommen?

  4. Ach egalkarl. Das ist ein Entstehungsprozess, bei dem ich mich schon öfters umentscheiden habe.
    Porsche und Goggo basierten auf Angeboten von Spendern. Da die nicht geklappt haben, habe ich eben umgedacht. Das Käferheck ist es geworden und da bietet sich ein Bootsheck an – egal was vorher geplant war.
    Ich weiß bei vielen Details noch nicht, wie das später aussehen wird. Habe Pläne im Kopf, aber ob ich das so mache, steht auf einem anderen Platz. Vieles sieht man erst, wenn man das Blech in der Hand hat.
    Nimm einfach hin, dass einiges komplett anders als die Planung wird. Du musst nicht alles immer hinterfagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.