Dem Fehler auf der Spur

Die unvollständige Tachowelle wurde anstandslos umgetauscht. Also konnte ich sie einbauen. Dafür hatte ich nebenbei einmal kurz Zeit zwischendrin. Und ich habe ja inzwischen Übung. Resultat? Seht selbst:

Es tickert noch leise, aber die Tachonadel zittert nicht mehr! Bingo! Es liegt also nicht am Getriebe, es war tatsächlich die Welle und ich habe eine, die ihren Dienst tut. Wenn wieder etwas Luft ist, werde ich versuchen, ob am DZM Tacho alle Anschlüsse heil sind und den wieder verbauen.

Ich denke, ich werde in den die Tankuhr von diesem Tacho einsetzen, denn hier funzt die ja. Aber das mache ich in aller Ruhe und nicht mal schnell irgendwann zwischendrin.

Share:

4 thoughts on “Dem Fehler auf der Spur

  1. Wozu denn noch einen DZM? In der Praxis wäre der lediglich erforderlich, wenn man die Tachowelle abklemmt und einen „Ersatztacho“ benötigt, um nicht geblitzt zu werden.
    Der derzeitige Zustand funzt und weicht hinreichend vom Original ab ohne ein stümperhaftes Provisorium darzustellen. Damit gilt das Tacho-Projekt als abgeschlossen.

    1. Schön, dass für Dich das Tacho Projekt abgeschlossen ist 😉
      DZM ist natürlich Spielerei, wirkt aber sportlich und ist nett anzusehen. Aber mich nervt das weiße Ziffernblatt, das sieht albern aus und die Uhr daneben läuft inzwischen und geht tierisch nach. Ich erwische mich, dass ich ab und an das Handy zücke, um die Zeit nachzusehen. Nix, was man SOFORT ändern muss, aber mittelfristig ist der Tacho nochmals dran.

      1. Den sportlichen Aspekt kann ich nicht akzeptieren. Aber eine fehlerhafte oder ganz fehlende Zeituhr ist wirklich richtiger Mist. Also: Weitermachen! Und ranhalten!
        In 297 Tagen ist 11. November.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.