Die Automechanika hat der Leiche gut getan…

Es war eine klasse Idee, mit der Leiche auf die Automechanika zu fahren. Denn sie kam nicht so zurück, wie ich hingefahren war – und das meine ich positiv. Und ich bin Euch ein paar Bilder schuldig. Da ist zunächst das Lettering, leider nur einseitig bisher, das Sven Bluhme vom HotRodPaintShop gemalt hat, da war ich noch eine Gesamtansicht schuldig.

Stricher Leiche

Ich finde, das paßt, wie die Faust aufs Auge: Form, Farbe, Größe und Position. Ungezählt die Kommentare von Besuchern, die laut überlegten, was sie sich gerne so aufs Auto schreiben lassen würden. Auf der anderen Seite wollten wir nichts machen, denn ich hatte Angst, daß da der Spachtel beim Richten abplatzen könnte. Wir erinnern uns – das Seitenteil war derbe veredelt von einem unachtsamen Verkehrsteilnehmer, der den Arsch nicht in der Hose hatte, es mir zu melden und lieber geflitzt ist.

Unfallschaden

Ich hatte berichtet, der Autopapst Andreas Kessler und Ralf Rathmann von Rathmann Tuning & Design hatten die Delle gezogen.

Dellen ziehen

Organisiert hatte die Aktion übriges Schnittchen, die mit ihrem weilblichen Charme kaum ein „nein“ während der kompletten Automechanika gehört hat. Auch hier war ich ein Abschlußbild schuldig. Leider war beim letzten Ansetzen ein Stück Spachtel dann doch rausgebrochen. Herr Rathmann meinte, ich solle erst einmal das abgerissene Teil mit Sekundenkleber verkleben. Das habe ich dann auch gemacht.

Leiche

Als Provisorium taugt?s – mal sehen, wie lange ich damit rumfahre – ich kenne mich… Das Seitenteil ist aber tatsächlich wieder glatt – ein paar Nacharbeiten und es wäre (für mich) wieder perfekt.

Ex-Schaden

Schon alleine dafür hat sich die Automechanika gelohnt. Aber da gibt?s noch einige andere Dinge, die ich organisieren konnte für meinen Fuhrpark/die Werkstatthölle. Ich werde berichten, wenn ich es habe…

Share:

3 thoughts on “Die Automechanika hat der Leiche gut getan…

  1. das seitenteil sieht echt wieder ziemlich brauchbar aus… je nachdem wie lange du das so lassen möchtest bzw. wie groß die gefahr ist, dass da feuchtigkeit drankommt solltest du aber überlegen die risse im spachtel mit irgendwas zu versiegeln, nich dass es die ganze sache noch aufwendiger macht weil der spachtel unterrostet

  2. Schon mal überlegt, ob Du Schnittchen einstellst? Könnte tagsüber in der Agentur helfen und abends in der Werkstatthölle hilfreich zur Hand gehen oder evtl. das Chaos ordnen 🙂 Aber ob es dann noch die echte Hölle wäre……

    PS: Leiche sieht doch schon wieder sehr amtlich aus, ich finde es immer erstaunlich, was bei einem guten Dellendrücker geht und es sieht immer soooo leicht aus, ist es aber nicht 🙁

  3. Ich konnte es ja live begutachten udn es ist wahrhaftig fast alles wieder komplett glatt geworden (bis auf den unteren Bereich, aber da ist auch nicht mehr viel).

    Ich würde das mit dem Spachtel aber unbedingt vorm winterlichen Einmotten angehen. Rost macht auch vor Garagen nicht halt…besonders wenn diese noch ein wenig kalt und feucht sind. Einmal runter das Zeug und neu wieder rauf. Neu rollen und flaken dürfet da ja kein Problem sein.

    Und nun bin ich mal gespannt was unser Fusselkönich wieder mal alles abgreifen konnte…;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.