Die Hauben verschmelzen wortwörtlich immer weiter miteinander

Weiter geht´s an der Motorhaube. Ich hatte die ja noch nicht komplett verschweißt – Haken dahinter!

Motorhaube

Ganz ohne Spachtel geht das nicht ab, aber erst einmal braucht die Haube mehr Stabilität. Also drehen wir sie um. Das Trägergestell liegt eigentlich nur hinten und an den Seiten an. Das Schlimmste ist aber vorne. Denn da packt das Haubenschloss, der Träger hing aber in der Mitte komplett in der Luft. Kontraproduktiv, denn so gab er nach, die Haube hält nicht wirklich. Also habe ich da angefangen und ein paar Blechstreifen eingeschweißt.

Motorhaube

Ich hätte es auch komplett zuschweißen können, die drei Lücken habe ich aber absichtlich gelassen. Da sind die Löcher für die Verschraubung des Grills. Ist schon jetzt eine ziemliche Fummelei, die Schrauben da reinzudrehen. Aber wenn ich mir zudem die Sicht verbaue, wird es noch schlimmer. Und es ist auch so stabil genug.

Motorhaube

Ich werde wohl noch so ein paar Verbindungen einkleben in der Mitte, zudem muss ich die Strebe hinten zur Lüftung wieder abdichten, damit nur Frischluft zur Lüftung kommt und keine Abgase. Vorher habe ich aber erst einmal die Schweißstellen, an die ich von hinten drankam, sauber gemacht und mit Brantho nitrofest gestrichen.

Motorhaube

Letztendlich soll die ganze Motorhaube innen schwarz werden. Irgendwie. Finish eher Nebensache. Aber da ich noch nicht fertig bin, war es eigentlich egal, wieviel ich gestern gestrichen habe. Ich wollte auch Feierabend machen und da habe ich nur das angeschliffen, was auch tatsächlich für den nächsten Schritt wichtig ist.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.