Ein „neuer“ Puff für den Goldfinger

Eigentlich wollte ich das ja beim Vorbesitzer reklamieren, aber irgendwie stieg der nicht drauf ein. Komisch. Dabei hat der Wagen ganze 300 Euro gekostet, da muß doch lebenslange Garantie dabei sein 😉

Tatsache war aber, daß der Auspuff abblies – kein Wunder, da waren gleich mehrere Löcher.

Also unters Auto gelegt. Hebebühne oder Grube habe ich ja leider nicht. Und ich hasse es. Wenn man 2,04m groß ist, dann sind dementsprechend auch die Arme etwas länger, als bei anderen…

Die Verbindung zum Mitteltopf lies sich nach längerem Gängeln trennen, die Letzte Verbindung nicht. Egal, der Topf war eh hin, also abgeflext. Den Topf zu schweißen macht wohl wenig Sinn, der raschelt und klappert nicht schlecht beim Schütteln.

Der „neue“ Topf ist von dem Schlachtwagen, aus dem auch der Motor ist. macht nen guten Eindruck, auch wenn die Rohre schon etwas rostig sind. Es ist sogar noch der Aufkleber drauf – der KANN nicht lange montiert gewesen sein.

Ist auch ein Leistritz, also kein Billigschrott. Ich muß mal wieder intensiv auf eBay suchen und mir mal ne neue Anlage zusammensammeln. Aber die ist jetzt erst einmal dicht.

Das Endrohr habe ich auch vom späten 32er Passat übernommen – der 74er hatte da noch so nen Mini-Endtopf, den man in Fachkreisen „Brötchen“ nennt. Der spätere Passat hatte das Brötchen nicht mehr – und ich muß auch sagen, man hört keinen Unterschied, außer dem, daß der Auspuff jetzt nicht mehr abbläst.

Denke mal, ich hab jetzt vorerst Ruhe mit dem Auspuff. Die Optik vom Endrohr werde ich wohl auch so lassen. Ist nicht so primitiv dünn, wie beim 1,3er und ne Blende da hinten druff zu schweißen würde wohl lächerlich aussehen.

Share:

6 thoughts on “Ein „neuer“ Puff für den Goldfinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.