Es war ein Fest – Hallengrillen Zwanzigelf

Gestern war es endlich soweit: Ich öffnete meine Hallentore für das inzwischen traditionelle Hallengrillen. Im Vorfeld gab es Stimmen, die sagten, daß gewünscht wird, daß wir an dem Tag auch was schrauben. Also gut dachte ich mir, Programm kann ich bieten. Beim 5ender stand Motorwechsel an, viele wünschten sich auch, was an der Jawa zu machen. Nur wo waren die? Von den Jawa Schraubern kam wirklich niemand, aber immerhin hatte ich 2 fleißige Helfer für den 5ender. War ne produktive Truppe – über den Einsatz am 5ender werde ich einen eigenen Beitrag schreiben. Für die Jawa kam keiner, die blieb in der Ecke stehen.
Während wir zu dritt schraubten, kamen mit der Zeit all die anderen Gäste, die „nur“ zum Grillen gekommen waren. Und sie nahmen teilweise ganz schöne Wege auf sich, um dabei zu sein. Und irgendwann war der Zeitpunkt, den Grill anzuwerfen. Und das natürlich mit Stil. Grillanzünder verwendet jeder. Ich hatte vergessen welchen zu besorgen, also macht man das Werkstatthöllenstyle – mit Bremsenreiniger!

Feuer anzünden mit Bremsenreiniger

Liebe Kinder, bitte NICHT nachmachen!

Und so wurde gegrillt, gegessen, getrunken, geschnackt, Werkstattführungen genossen, … Die Gäste verteilten sich überall in der Hölle und auf der Straße.

Hallengrillen Zwanzigzehn

Hallengrillen 2011

Einige Gäste waren mit Altblech gekommen – leider erlaubt es die Parkplatzsituation nicht, die ordentlich zu präsentieren. Kann also gut sein, daß so einiges anderes Interessantes angereist war – nur sah man das nicht, weil irgendwo in ner Seitenstraße geparkt.

Mercedes Benz 190 2.3 16V

VW Käfer Ovali

Gegen 21 Uhr machten wir noch etwas Rahmenprogramm. Ich hatte ja einen Pokal ausgelobt für die weiteste Anreise. Eigentlich, weil sich diesmal einige Gäste aus dem Ausland angekündigt hatten. Die waren aber alle nicht gekommen. Von sowas laß ich mir ja nicht die Laune verderben. So kam Nina, die ich beim Leichenwagentreffen kennengelernt hatte, in den Genuß des Pokals – und das wohlverdient, sie war nur für die Party extra aus Hamburg angereist – über 500km einfache Strecke! Zudem gab es einen zweiten Pokal und zwar für die heldenhafteste Anreise – ganz klar, den bekamen Julia & Björn, deren Hochzeitsreise mit dem Mofa beim Hallengrillen endete. Diese verrückte Aktion verdiente ebenfalls einen Pokal.

Pokalgewinner

Auf dem Bild: links Julia, rechts Nina

Und nach der Pokalverleihung startete das rituelle Zerflexen des einen Mofas. Das war während der Tour eigentlich ständig kaputtgegangen. Gerissene Kette, stapelweise verreckte Zündkerzen, der Rahmen mußte einmal geschweißt werden, … Am Ende neigte das Höllenmofa dazu, mahlende Geräusche zu machen und ab und an rückwärts loszufahren, ohne einen Rückwärtsgang zu haben. Und so entstand die Idee, das Ding zu zerflexen, die Gabel mit Tacho und Scheinwerfer als Deko an die Wand zu hängen und ein paar teile als Souvenir an die Helfer an der Strecke zu verschicken. Den ersten Schnitt setzten Julia und Björn gemeinsam an.

Rituelles Mofazerflexen

Dann durfte jeder Mal die Funken fliegen lassen, der Lust daran hatte.

Rituelles Mofazerflexen

Rituelles Mofazerflexen

Rituelles Mofazerflexen

Es war keine Massenveranstaltung, aber ein wunderbar bunt gewürfelter Haufen der unterschiedlichsten Schrauber. Und wir hatten wirklich mächtig Spaß. Die Mischung der Gäste war genau richtig und viele sagten zum Abschied, daß sie beim nächsten Mal unbedingt wieder dabei sein wollen – auch wenn sie teilweise weite Wege in Kauf nehmen mußten.

Ein kleiner Kreis übernachtete noch in der Halle oder ihren Autos. Am Morgen gab?s noch nen Kaffee und wer schon wieder feste Nahrung zu sich nehmen konnte, der konnte auch Frühstück haben.

Also ich fand, das Hallengrillen war wieder ne runde Sache – so kann man feiern, denke mal, es wird auch ein Hallengrillen Zwanzigzwölf geben…

0
Share:

6 thoughts on “Es war ein Fest – Hallengrillen Zwanzigelf

  1. Oups, ich war wohl auf der falschen Veranstaltung (Zwanzigelf) :-).
    Es war wirklich eine super Zusammenkunft. Nächstes Jahr werde ich bestimmt auch wieder vorbeikommen.
    Es kamen tolle Kontakte zustande und man konnte wieder ein paar Forenmitgliedern live und in Farbe kennenlernen. Die 5-Ender-Aktion hat auch richtig Spaß gemacht. Ist halt schon was anderes, als alleine das Werkzeug zu schwingen.

    Wirklich ein gelungener Abend, danke KLE …

    Gruß,
    Buck

    0
  2. ach, mist. und mein bester kumpel und ich haben das wochenende für nen neuen vorderachsträger eines sonata v6 von der ex meines kumpels geopfert 🙁

    naja, nächstes jahr bin ich dann auch dabei, wenn ich dann noch um die ecke arbeite.

    was das etwa ne grüne solo 712 ??! Wenn ja könnte ich einige Teile gebrauchen, z.b. Tank, Gepäckträger, Gasgriff, Sattel. Son Ding hab ich nämlich in der gleichen Farbe seit einem knappen Jahr im Alltagseinsatz (ohne dass ich jemans länger als 3 Minuten stehen bleiben musste – geniale Konstruktion). Ein Uhrwerk. Bleifäden hatte ich auch öfters, bis ich den Abstand auf 2mm erhöht hatte. Zündung muss man natürlich ab und an mal einstellen, damit der Motor rund läuft, aber ansonsten ist die Bosch Zündung ganz vorne dabei… Also bevor du die Teile kaputt haust, in die Ecke trittst und sie nachher auf den Schrott wirfst, lkeg sie doch bitte für mich beiseite, ich schraub dir auch die Jawa wieder ganz (versprechen kann ich nichts, aber zu 90% krieg ich das in einer Stunde hin!).

    0
  3. ah ok. hat nur so schön gepasst, den abgebrochenen hauptständer hab ich letzte woche erlebt, der ulo scheinwerfer, die grüne farbe, die magura armaturen…
    immerhin, sonem ding trauer ich auch nicht nach. aber der gasgriff wär trotzdem interessant. hast du die gabel behalten? willst du tauschen? hab seit n paar wochen nen griff von ner hercules, gleiches design aber ohne chokehebel.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.