Essigessenz is ne dumme Idee

Ich hatte im Internet recherchiert, wie man Rost züchtet. Die meist genannten Mittel waren Salzwasser, Essig und Urin. Letzteres kam nicht in Frage, die Werkstatthölle ist schlecht belüftet und ich will nicht, dass die stinkt wie eine alte Bahnhofstoilette. Aber die anderen Methoden habe ich probiert. Essigessenz ist ne gaaaanz ganz doofe Idee: Das hat genau den gegenteiligen Effekt: Das entrostet! Ich habe die Pampe abgewaschen und darunter kam blankes Blech zu Vorschein.

Rost

Am Kotflügel Fahrerseite hatte ich nur Salzwasser verwendet, da blüht es schön.

Rost

Also Kommando zurück, alles mit Wasser mit Spülmittel zum Entfetten abgewaschen und wieder zur alten Methode gegriffen und mit der Sprühflasche bei jedem Werkstattaufenthalt die blanken Stellen eingenebelt. Es zeigt inzwischen etwas zaghafter Erfolg, aber es zeigt Erfolg.

Rost

Hat ja noch Zeit, bis das richtig rostig sein muss. Dann werden die Flaschenöffner auch noch mit der Messingbürste auf Hochglanz gebracht und versiegelt. So n Tacken Bling Bling als Kontrast macht sich immer gut…

Share:

10 thoughts on “Essigessenz is ne dumme Idee

  1. Vorsicht bei Anwendung der Salzsäure in einer Sprühflasche! Du vernebelst die Flüssigkeit je nach Düse sehr stark und hast dann in Deiner Werstatt überall und unbemerkt Salzsäure in der Luft. Das ist erstens Gesundheitsschädlich und zweitens rostet Dir das Werkzeug unter den Händen weg. Von Schäden am Gebäude (unbehandelte T-Träger zum Beispiel) mal ganz zu schweigen.

  2. Der „künstliche Rost“ ist mir mittlerweile zuwieder, und besonders aufm Rod fehl am Platze. Entweder schon / noch original Rost oder eben Patina oder so, aber das andere sieht nach nem 120,- Golf 3 Projekt aus. Souverän ist was anderes. Aus nem Framo wird kein VorkriegsAuto, welches vom wüstenschrottplatz gerettet wurde.

    Finde ich, natürlich wie immer Geschmackssache.

    Bis dahin fand ichs wie immer geil, und werden sicher noch viele geile sachen kommen.
    Lass dich nicht aufhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.