Fest.

Gestern war ich wegen der Übergabe der Sackratte eh in der Werkstatthölle. Also versuchte ich die Bremstrommel abzubekommen. Das Radlager hat es komplett zerlegt und auf die Welle festgefressen.

Radlager

Die Welle hat keine Verzahnung – das ist ein Rest Radlager.

Erster Versuch: Hitze.

Lösungsversuch

Wirklich lange mit der Lötlampe erhitzt. Effekt: Die Gaskartusche wurde leerer, vielleicht habe ich die Vorhölle 0,02°C erwärmt. Effekt an der Bremstrommelfront: Nicht erkennbar.

Also Gewalt. Ich habe eine U-Schiene genommen, Materialstärke vielleicht 2 mm. 2 Löcher im richtigen Abstand und 2 lange Radschrauben und gib ihm.

Lösungsversuch

Immer ein Stück mehr angezogen, zwischendrin immer mal mit dem großen Meinungsverstärker draufgedroschen. Effekt? Ich weiß jetzt, wie man ein Loch in eine massive U-Schiene stanzt.

Lösungsversuch

Massivere Auflagefläche? Gut, dann eben noch einen massiven Gabelschlüssel verbogen.

Lösungsversuch

Ich denke selbst ein spezieller Trommelbremsabzieher wird nix bringen. Ich denke fast, es wird keinen anderen Ausweg geben. Um wenigstens das Handbremsseil zu retten und einen Teil der Bremsinnereien, wird kein Weg drumrum führen: Ich muss die Bremstrommel zerflexen. Die neue Bremstrommel. Das tut weh…

Apropos wehtun: Der Ford Escort MK4 hat offenbar keinen geschraubten Achszapfen an der Hinterachse, der Achsschenkel ist ein komplettes Teil. Verschraubt mit Querlenker, Federbein und Zugstrebe.

Achsschenkel

Ich habe ewig gegoogelt, aber ein Foto von dem ausgebauten Achsschenkel habe ich nicht gefunden. Auch kein Explosionsbild der Hinterachse. Ronny (Käfer67) aus dem Fusselforum sucht einmal, ob er etwas im Fundus hat. Ansonsten bleibt nur der Weg zum Schrott in der Hoffnung noch einen Ford Escort MK4 zu finden, denn das passt nur von dem Modell – immerhin auch vom Cabrio, Turnier und Orion.

Doof an nem Auto zu schrauben, von dem man selbst keinen Fundus hat…

Share:

16 thoughts on “Fest.

  1. Hast du schonmal versucht, die Lagerschalen mit einem kleinen Meissel zu zerlegen?? Wenn die Kugeln/Rollen rausfallen, müsste die Trommel drüber weggehen. Ist Geduldsarbeit, scheinbar gehts aber kaum anders, das ist ja richtig gefressen/verschweisst!

    Lieder ist meine MK3/4 Cabrio-Zeit schon etwas her, im Fundus hab ich auch nix mehr!

  2. Wenn du auf den Innenring des Lagers mit dem Schweissgerät so lange drauf hältst, bis er ordenlich glüht, wird er so spröde, daß du Ihn sprengen kannst…. MAchen wir bei LKW-Lagerschalen immer so, die wollen freiwillig auch selten ihren Platz verlassen…

  3. @Melchi
    Könnte man probieren, aber wenn der Lagersitz dabei draufgeht, ist die Trommel auch hin.

    @Merlin
    LOL! Denk mal drüber nach. Die Trägeplatte ist aus Blech, mit der bisherigen Methode habe ich sogar einen dicken Gabelschlüsel aus gehärtetem Stahl verbogen.

    @Jan-Hinnerk
    Leider habe ich kein Autogen Schweißgerät.

  4. Der Achsstummel ist ja jetzt auch schon eh versaut.
    Also vorm lager absägen, stummel größtmöglich aufbohren, auffräsen und nach möglichkeit Flamme nur nur nur auf den innenring.
    das Problem mit der Kraft über die Trommel ist, dass sie selten genau grade aufs Lager drückt sondern immer leicht schräg drückt. Das wird glaub ich nischt

  5. Ist „nur“ der Achschenkel ein komplettes Teil oder ist das die gesamte Achse? Bei ersterem: Ich bin am Sonntag wieder auf der Arbeit, bring‘ das Ding rüber. Wir haben ziemlich grobe Abzieher da. Zur Not auch den Universalschlüssel von Messer Griesheim.
    Melde Dich!

    Adios
    Michael

  6. Nicht aufgeben!
    Bei mir sah das Radlager genauso aus. Ich hab die Reste dann mit Meißel und 2,5kg Hammer solange bearbeitet, bis ich erst die Scheibe und dann noch weiterer Reste des Lagers rausbekommen habe. Anschließend habe ich mit besagtem Hammer die Trommel runtergeklappt bekommen.
    Die Aktion hat zwar etwas gedauert, war es aber wert.

    Abzieher und ähnliche Methoden wie bei dir, haben auch nicht funktioniert!

    Gruß
    Micha

  7. Probier es mal anstatt mit dem gabelschlüsse mit einem hebeleisen und halt mit langer verlängerung..
    du könntest auch versuchen, aber das weiß ich nicht ob es klappt..
    Du schweißt eine mutter auf den ustahl so das die mutter muss sich auf der position mittig dem zapfen befinden und dann drehst du die schrauben fest.. und schaust mal ob sich was tut..
    Dann gibt es noch die Methode das Lager weg glühen.. Geht auch mit einem Normalen Schutzgas Schweißgerät. Einfach an einer geeigneten Stelle ein Loch reinbraten..

  8. Nimm einen Dremel und schleif mit so nem Rosa Stein den Lagerinnenring etwas weg, so daß du die Lagerrollen und den Käfig mit einer Spitzzange rausfummeln kannst. Dann geht die Trommel runter. Hatte ich beim Golf 2 schonmal, Abzieher usw hat damals auch nichts gebracht.

  9. Da sich das Lager mit Sicherheit auf dem Zapfen gedreht hat, hat sich auch mit Sicherheit ein „Wulst“ oder zumindest ein ordentlicher Grat auf dem Zapfen vor dem Lager gebildet. Da bekommst du den Lagerinnenring nie drüber. Dem Dremel sein Vorschlag erscheint mir am erfolgversprechendsten. Oder du schaffst es irgendwie, von aussen den Lager-Innenring zu „sprengen“. Evtl eine Kerbe reinschleifen, dann mit nem guten Meissel in die Kerbe hauen. WICHTIG! Schutzbrille, so ein Lagersplitter im Auge ist RICHTIG scheisse.
    cargochop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.