Hach ja, diese eBay Kleinanzeigen…

Teil des Konzeptes, sich einen Schlachter zu holen, ist es, den Kaufpreis zu refinanzieren, indem man Teile verkauft, die man nicht braucht. So kam ich teilweise zu meinem großen Ersatzteillager. Es kostet Arbeit, aber kaum Geld. Und ich hab bereits ein paar Teile verkaufen können mit total vernünftigen, netten Menschen. So macht das Spaß, aber manchmal…

Da kam beispielsweise diese Anfrage:

Da sitzt man am Handy oder am Rechner um beißt sich auf die Lippen, um nicht sarkastisch zu antworten. Zur Erklärung: Zum Schutz des Lacks ist auf die Schweller eine Schutzfolie aufgeklebt. Eine Folie. Von einem Auto Bj 1989, also 30 Jahre alt. Die soll man verzugfrei ablösen, verschicken ohne dass sie an der Verpackung festklebt und der will sie wieder aufkleben. Hand aufs Herz – wie realistisch ist das?

Manche Anfragen versteht man schlichtweg nicht.

Bevor Du jetzt weiterliest. Was meint der User? Ein Kassettendeck? Also ein Autoradio mit Kassettenlaufwerk? Oder doch etwas anderes? Es war etwas anderes – so ein Fischer C-Box Einsatz. Aber er will auch keinen kompletten Einsatz, sondern nur ein Fach.

Da konnte ich letztendlich nicht helfen.

Mein Favorit ist aber der Verkauf des Stellmotors für die Leuchtweitenregulierung der heilen Seite. Hatte ich für 12 Euro angeboten. Offenbar zu billig, denn in kürzester Zeit meldeten sich zwei User. Einer ohne zu Handeln, der bekam den Zuschlag. Mit dem, der Handeln wollte, ergab sich diese Konversation:

Gut, dann hab ich eben einen scheiß Charakter. Amüsiert mich.

Immer wieder interessant, was da so alles abgeht bei den Kleinanzeigen. Und irgendwie auch kurzweilig…

Share:

4 thoughts on “Hach ja, diese eBay Kleinanzeigen…

  1. Trenn ihm doch die Einstiege raus, dann kann der Gute selbst versuchen die Kleber zu entfernen. 😉
    Beim verpacken klebt dann auch nix fest! Schlags doch mal vor!

  2. Ich hatte die Antwort schon abgeschickt, aber eigentlich wäre es die Idee gewesen, er solle vorbeikommen. Wenn er die Folien abbekommt, kann er sie kostenlos behalten, geht es nicht, kostet es ein Bier….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.