Herrgottsacklzement!

Es ist zum Haare ausraufen. Ich dachte neue Batterie im Prolo und alles ist ok.

Nach nur einem Tag Standzeit – und ich war vorher gefahren – passiert nach dem Drehen des Zündschlüssels NICHTS, NIENDE, NADA!

Ich habe aus der Werkstatt mein Messgerät mitgebracht und der Befund ist desaströs: 0,0V

WTF! Innerhalb von einem Tag? Tiefenentladen? Das war mit der alten Batterie nicht so – da war eben erst nach 1,5 Wochen langsam Schicht im Schacht. Was ist anders? Ich konnte nur feststellen, dass da ein Massekabel an der Klemme abgeschert war.

Aber das als Ursache? Licht hatte ich nicht vergessen auszuschalten. Der Vorbesitzer hat einen dermaßen nervigen Warner eingebaut, das KANN man nicht vergessen, ohne dass einen die komplette Nachbarschaft bis auf den Tod hasst.

Ich habe die Batterie ans Ladegerät gehängt.

Das ist so verwirrt, dass es mit 6V laden will. In der Werkstatt habe ich so ein CTEC Ladegerät, vielleicht kann das noch einmal Leben in die Batterie hauchen – aber ich habe da wenig Hoffnung.

Stellt sich die Frage: Liegt es an der Batterie oder am Auto? Derzeit hängt die alte Batterie am CTEC – ab und an bringt das noch etwas, wenn die Batterie noch nicht komplett tot ist.

Share:

7 thoughts on “Herrgottsacklzement!

  1. bei Youtube habe ich den Trick gelernt, die tote Batterie mit einer noch guten Batterie in Reihe zu schalten und dann ein Ladegerät dranzuhängen. So vergisst die Batterie, dass sie tiefentladen ist und erholt sich wieder etwas, so dass sie dann auch regulär geladen wieder Ladung annimmt.

  2. Tach, am 6.11. stand auf dem ausgedruckten Zettel von dem Pannenhelfer, dass deine LiMa 13V Ladespannung bringt. Ist ein bisschen wenig. Da sollten um die 14V kommen. Möglich, dass eine Diode vom Gleichrichter durchgeschossen ist und darüber die Spannung flöten geht.
    Gruß cargochop

  3. Und zusätzlich ein anständiges Amperemeter dazwischen hängen und Ruhestrom messen. Falls Ruhestrom zu hoch, nach und nach alle Sicherungen ziehen und schauen, wer der Schuldige ist.

    Grüße,
    Frank.

  4. Wurde hier nicht bereits vom Natoknochen geschrieben? Bei diesem Fabrikat gibt es doch noch keine Fuzzylogik, die auf dauerhafte Spannungsversorgung angewiesen ist. Oder liegt es gar am Senderspeicher des Autoradios? Für diese Bequemlichkeit würde wohl jeder gerne den Massenverbrauch an Starterbatterien in Kauf nehmen.

  5. Das ist doch ein Zangenamperemeter, was Du da hast. Nichts einfacher, als mit so einem Ding den Entladestrom zu messen. Allerdings nur bei voller Batterie.

    Adios
    Michael

    1. Das hatte ich letztes Jahr mit einer Markenbatterie gehabt. Nach ein paar Wochen hatte die Zellschlüsse.
      Will nur sagen, das es nichts gibt, was es nicht gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.