Ich brauch nen stärkeren Kompressor :-(

Natasha, eine sehr gute Freundin, hat Ärger mit ihrem Renault Twingo. Der TÜV hat nicht geklappt und sie hat schon Post von der KFZ-Zulassungsstelle. Allerhöchste Eisenbahn was zu tun. Ich hatte ihr zugesagt zu helfen. Ums vorneweg zu sagen: Nein, ich habe keine Werkstatt für andere aufgemacht, das war wirklich eine Ausnahme, weil?s ne sehr gute Freundin ist. Ich hatte mir vorgenommen 2 Dinge zu reparieren: Kotflügel Fahrerseite vorne wechseln und die vorderen Federn. Federn hatte ich über eBay besorgt: 32,50 Euro für beide inkl. Versand. Kann man nicht meckern. Natasha hat den Kotflügel gebraucht beim Schrott geholt. War meine Vorgabe. Es gibt zwar im Zubehör Kotflügel neu für 30 Euro, aber die müßten wir erst lackieren.

Kotflügel hat ganz gut geklappt – ich mußte nur eine Schraube ausbohren. Torx. So ne Scheiße können sich nur Franzosen ausdenken. Ich hatte glücklicherweise einen Bitsatz wo diese komischen Torxteile drin waren, mit denen ich die restlichen Schrauben aufbekommen habe. Um einen Twingo Flügel zu demontieren, muß man 10 Schrauben lösen: 3 mit 10er Kopf, 1 mit 13er Kopf, 5 Torxschrauben in 3(!) verschiedenen Größen und eine sehr tief sitzende 8er Mutter, für die ich mal wieder Werkzeug bauen mußte, da ich keine tiefe 8er Nuß habe. Abmontiert sieht der Flügel garnicht soooo mies aus.

Durchgerosteter Kotflügel Renault Twingo

Einmal beherzt an der Kante angefaßt, war da aber nicht mehr viel da.

Durchgerosteter Kotflügel Renault Twingo

Das war übrigens das neuste Blechteil an dem Wagen, der wurde schonmal ersetzt – gegen eben solch einen 30 Euro Zubehör Kotflügel. Jetzt is n hellblauer Flügel dran – Hauptsache erst einmal rostfrei. Für mich wäre das ein Gestaltungsanlaß, damit was Witziges zu machen, is aber nicht mein Auto…

Renault Twingo

Waren da noch die Federn. Auto aufgebockt und dann die Mutter oben lösen. Die sitzt tief geschüsselt in einer Vertiefung – toll gemacht, Renault!

Obere Verschraubung Federbein Renault Twingo

Schlagschrauber angesetzt und Ratter Ratter Ratter – die Mutter bewegte sich keinen Millimeter. Tip aus dem Twingo-Forum: Zündkerzennuß drauf, mit Schraubenschlüssel drehen und in der Mitte mit Inbusschlüssel kontern. Ergebnis: Der Inbusschlüssel verdrehte sich, aber die Mutter ging nicht auf.
Tja, es tut mir leid, mit meinem mittelgroßen Baumarktkompressor bekommen wir die Schraube nicht auf, da muß ein richtiger Kompressor an den Schlagschrauber – den habe ich leider nicht. Schade, schade – an dem Abend war nix mehr zu reißen. Evtl. mit ner langen Nuß mit 6er Inbus drauf und dann mit der Ratsche arbeiten – aber der ließ sich nicht herzaubern.

Beim Herausfahren des Twingos machte die Feder derbe Geräusche. Es fehlt unten eine halbe Windung und so war sie beim Aufbocken aus der Führung gesprungen. Gefährliche Sache. Nochmal hochgebockt und reingedrückt, dann waren die Geräusche weg – für den Moment Problem gelöst, aber wehe, der Bock federt mal während der Fahrt extrem aus. Der TÜV hat schon Recht – die muß neu. Muß jetzt ne „richtige“ Werkstatt machen mit nem stärkeren Kompressor. Dann is das kein Hexenwerk. Ich hab meinen guten Willen gezeigt…

0
Share:

18 thoughts on “Ich brauch nen stärkeren Kompressor :-(

  1. ja die probleme mit renaultschrauben kenne ich seit letztem wochenende. beim clio sieht es ähnlich aus.plötzlich ist ne torx rund, andere schrauben sind derbe verbaut. ist es beim twingo auch so das man den scheibenwischer abbauen muss damit man den kotflügel abschrauben kann?

    0
  2. Bei mir saßen die Schrauben so fest, dass es auch den hochwertigen Inbus verdreht hat. Mit einer Inbus-Nuß hats dann geklappt…

    SR: B?saqueda rsarriv

    0
  3. @christoph: Ne, es muß „nur“ der Rückspiegel ab und ein Stoßstangenhalter

    @fh Klar – so würde es auch bei mir weitergehen, aber sie hat ein Terminproblem, weil ihr die Behörde im Nacken sitzt. Meine 6er Inbusnuß ist leider zu kurz dafür gewesen, in lang habe ich nur den 7er Inbus (Bremssattel VW Passat – nicht alle) und den Innenvielzahn für die Antriebswellen VW.

    0
  4. *rofl*

    Unterschiedliche Schrauben und unerreichbare Schrauben kenn ich…..da gibt es schlimmere Fahrzeuge als Renault!!
    Naja…ich schraub ja auch nur seit knapp 10 Jahren an Twingo’s oder anderen Fahrzeugen vom Creatuer.
    Wobei bei mir nicht einer mehr nach Serie aussieht.
    Kauf Dir einen vernünftigen Torxsatz und Langnusssatz und schon klappt das.
    Könnt Dir noch ein paar mehr Schwachstellen am Twingo, als nur die vorderen Federn verraten.
    Aber denke es wird nur eine Ausnahme bleiben das Du an Twingos geschraubt hast.

    0
  5. Beim 3B Passat ist am Armaturenbrett ein wüster Mix aus Kreuzschrauben und Torx. Also auch VW baut so einen Schrott.
    Beim 35i Passat sind die vorderen Dämpfer ähnlich befestigt. Im Dämpferrohr ist ein Inbus und auf die Mutter kommt man nicht mit dem Ringschlüssel weil der Federteller so tief und eng geschüsselt ist.
    Ich hab mir bei nem Bekannten dafür ne Ratsche ausgeliehen wo in der Mitte ein großes Loch war.
    So sieht das aus:
    http://www.fluid-online.de/epics/prox_23604_werkstattspezial_14tlg_gal.jpg
    Damit gehts ganz gut.

    0
  6. KLE, warum gehste mit dem Twingo nich in eine Mietwerkstatt?Die haben einen vernünftigen Kompressor und eine Hebebühne.Nimmste dein eigenes Werkzeug mit hält sich das auch finanziell im rahmen.

    0
  7. Renault: Creatuer du maleur;-)!!!!!
    Ich schraube aus prinzip nicht freiwillig an Franzosen. Das ging schon soweit, dass ich einer guten Freundin von mir gesagt habe: Eher zünde ich Ihren Megane CC 2.0Turbo an, als den Zahnriemen zu wechseln. Resultat: Sie hat sich einen Corsa als Jahreswagen gekauft:-)
    Musste einmal bei uns im Betrieb an einem Megane Secnic 2.0 Turbo den Zahnriemen wechseln, NIEWIEDER!!!!!!!!
    Grüsse aus der CH
    Domi

    0
  8. Schaff dir für das Auto auch gleich zwei neue Stossdämpfer vorne an, wenn mans wechselt, dann auch die Dämpfer mit. Dann wäre der Ausbau auch relativ einfach: Mit ner Pumpenzange die Kolbenstange halten und oben mit der Ratsche die Mutter aufschrauben. So haben wir immer Fahrwerke bei den alten Golfs gewechselt…

    0
  9. Französische Autos sind die Rache der Franzosen am Deutschen.

    Was für einen Kompressor hast du und mit welchen Schläuchen bzw Leitungen (Innendurchmesser) betreibst Du ihn?

    0
  10. „Französische Autos sind die Rache der Franzosen am Deutschen.“

    Schwachfug! Französische Autos haben definitiv mehr Phantasie eingebaut als deutsche [Edith sagt, mein Passat 35i wurde in Brüssel hergestellt], sind klasse zu fahren und shice zu schrauben. Aber dieser nationale verstaubte Trödel hat damit ja wohl gar nix zu tun!

    In diesem Sinne: Olala, adieu und a votre sante!

    0
  11. „Französische Autos sind die Rache der Franzosen am Deutschen.“

    Bullshit. Das hängt eher am Baujahr als am Herkunftsland. Simcas waren immer sehr einfach zu beschrauben. Auch der R4 ist IMHO unproblematisch, und der Peugeot 106 hat mich bisher auch nicht mehr geärgert als ein Golf.

    0
  12. …jetzt habe ich aber unbewusst in ein Wespennest gestochen! Wer wird denn gleich in die Luft gehen. Hätte ich nur einen Smiley gesetzt, noch besser: Fußnoten und Gänsefüsschen benutzt.

    Innendurchmesser?

    0
  13. thjomas hat recht, innendurchmesser und luftbedarf vom schlagschrauber sind sehr wichtig. ich konnte früher immer nur einen bestimmten schlagschrauber aus dem ausbildungsbetrieb mit nach hause nehmen und an vatters aldi kompressor mit 6mm plastikschlauch anschließen – alle anderen sind abgekact weil die luftmenge einfach nicht gereicht hat. irgendwann hab ich mir dann für ein paar zerquetschte selber ne 10 mm leitung mit vernünftigen anschlüssen geholt, und siehe da alles läuft.

    renault ist in sachen federn kulant? das isn phase I vorfacelift, der is bestimmt 15 jahre alt. würde mich wundern wenn da noch was geht..

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.