Ich bin ja ein Spielkind…

Gestern bei der Schlachtung des Taunus brachte Daniel ne Kiste Fahrradteile mit.

Da liegen Teile, da stehen Serienfahrräder. Ich kann das doch nicht einfach so ungenutzt liegen lassen. Scheiße, es juckt in den Fingern. Nen Cruiser habbich noch nie gebaut, das Werbefahrrad war ja auch nicht wirklich n Custombike. Also testen wir mal, was geht. Flex, Schweißgerät, 2 Lenker und draus wird ein großer. 2 Gabeln, selbes Spiel. Das Resultat ist unfahrbar.

Aber sicher ist – da geht was. Ich glaube, man kann mit wirklich überschaubarem Aufwand RICHTIG bescheuerte Räder bauen lassen. Orange County Choppers? Dilletanten! Mit hunderten Profimaschinen kann das jeder. Fusseltuning is die Macht 😉

Bei der Aktion habbich einiges gelernt – die Gabel fliegt auf den Müll oder wird weiter bearbeitet – die is schief und krumm. Ein Umstand, der mich nicht wirklich stört. Nur fluchten die Aufnahmen der Nabe nicht wirklich – das is konkret einfach Scheiße. Wir lernen: Bei der nächsten Gabel werde ich wohl einfach ne Schrottnabe beim Schweißen zwischenspannen oder zumindestens eine Gewindestange in entsprechender Länge – besser ist das…

Share:

5 thoughts on “Ich bin ja ein Spielkind…

  1. Der Lenker is fast symetrisch. Scheiß Perfektionisten.

    Mein Präzisionswerkzeug nennt sich Zollstock – den habe ich dafür aber zugegebenerweise garnicht bemüht…

  2. als kleiner tipp….
    fang ma an an den rahmen zu verlängern, sonst wirkt das alles net, und die bequemlichkeit beim fahren kommt auch erst mit nem längeren rahmen!

    freut mich des du da nen cruiser basteln willst, das wäre der erste fusselcruiser:-D

    die fusselcruisers?!

  3. Hi KLE,

    ich hatte mal als Kind ein Klapprad zum Cruiser umgebaut:
    Die Aufnahme des Vorderades an der Gabel abgesägt und dort das Ende einer abgesägten Vorderradgabel „falschrum“ reingesteckt, so dass sich eine S-Form ergab. Festgeschweisst. Ein 28″ Rad vorne, das 20er hinten: Fettig!
    Sah schräg aus, aber lief verdammisch gut.

    Gruß
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.