Der 474. Passat von allen

 
Der 474. jemals gebaute Passat, drittältester bekannte nach dem Exemplar im Fundus des VW Museums, zweitältester in Privathand. Inzwischen verkauft...

Twitter

Inhalte

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

powered by b2evolution free blog software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 >>

22.08.13

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Bye Bye 474

Wenn ich bedenke, dass ich den 474 bei keiner großen Autobörse eingestellt hatte, war die Resonanz groß. Einige Kaufinteressenten fielen aus, weil sie z.B. den Wagen als Zweitwagen im Alltag nutzen wollten. Letztendlich entschied ich mich für einen Käufer aus Hamburg, den auch OST kennt. Eigentlich standen andere Käufer höher auf der Liste, aber nach 1,5 Wochen vergeblichen Versuchen der Kontaktaufnahme bekam Kuddl den Zuschlag.

Gestern hat er ihn geholt.

Abtransport

Ich denke, er ist in guten Händen, einem Orginalo, der ihn ab und an auf 07 bewegen wird. Wie ich inzwischen weiß, ist er heil in Hamburg angekommen und ich denke, OST wird mit ihm den Kontakt halten. Kuddl will erst einmal die Innenausstattung ausbauen und komplett reinigen, das hat der 474 auch verdient.

Ich hoffe, er wird so lange weitererhalten - wünsche allseits gute Fahrt mit dem 474!

03.08.13

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Der 474 steht theoretisch zum Verkauf...

Ich bin meine Platzsituation durchgegangen und irgendwie habe ich ein Auto zuviel. Irgendwie sollte ich mich von einem Auto trennen. Ich finde den 474 schweinegeil, das ist einfach ein tolles Auto.

Aber umbauen ist bei dem nicht und das macht mir am Hobby am meisten Spaß. Deshalb steht er ganz oben auf der Liste der Fahrzeuge, die ich abgeben würde.

Und ihn bekommt nicht jeder. Was ich keinstenfalls will, daß er umgebaut wird, mir ist es eigentlich nicht einmal recht, wenn den jemand restaurieren würde. Mit einer Restaurierung würde man vieles der besonderen Geschichte dieses Autos einfach zerstören. Und die ist einmalig.

Der Käufer sollte mir glaubhaft versprechen, entsprechend mit dem Fahrzeug umzugehen. Ansonsten gebe ich den Wagen nicht ab. Das bin ich dem Vorbesitzer schuldig. Am besten wäre der Wagen in einem Museum oder einer Privatsammlung aufgehoben.

Passat 474

474

Gebaut wurde der Passat am 23.05.1973

Fahrgestellnummer: 324 2 000 474, also der 474. jemals gebaute VW.

Es sind nur 2 ältere nach Fahrgestellnummer bekannt, die noch überlebt haben.

Farbe: L 96 C oliv metallic

Motorisierung: 1,3l, 54PS/40kW (ZA)

Zustand: Der Wagen befindet sich in unrestauriertem Originalzustand - und das Schöne daran: Er muß nicht restauriert werden!

Der Lack ist sehr schlecht, viele Lackabplatzer, viele Dellen, Kratzer etc. Aber das ist noch der erste Lack. Stellenweise ist Rost vorhanden aber keine Durchrostungen. Der Vor-Vorbesitzer hat Türen innen, Federbeine etc. mit Bleimenigge gestrichen. Der Wagen ist fahrbereit. Vordere Bremsscheiben, Klötze, Bremsleitungen erneuert, neue Kerzen, Zahnriemen, Öl, Bremsflüssigkeit, Luftfilter. Neue Auspuffanlage vom Hosenrohr bis zum Endtopf.

Sitze sind in Ordnung, Armaturenbrett die üblichen Risse.

Ich habe lediglich 2 Dinge geändert neben der technischen Überholung.

1. Ich habe das fiese 80er Jahre Radio ausgebaut,...

Schrottradio

...und gegen ein Zeittypisches ersetzt mit Lautsprecher im Armaturenbrett.

Radio

2. Auf der Beifahrerseite war ein Plastikrückspiegel verbaut, den habe ich gegen ein Chrompedant ausgetauscht.

Rückspiegel

Der Wagen ist sehr original, sogar die Felgen haben den richtigen Produktionsstempel. Ich habe sogar alte Fensterkurbeln besorgt, da die eine verbaute nicht zum Produktionsmonat paßte. Nur die Lichtmaschine ist neumodischer, ich gebe eine alte mit dazu. Dazu bin ich nicht mehr gekommen.

Ich habe den Wagen einmal 5 Tage mit Kurzzeitkennzeichen bewegt - ohne Probleme. Er hat keinen TÜV, sollte aber nicht im Geringsten ein Problem sein.

Der Wagen ist dank seiner besonderen Geschichte einmalig, Wertsteigerung sicher.

Fahrzeugurkunde

Brief

Brief

Brief

Brief

Brief

Brief

FP 2.500 Euro

29.03.13

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Bericht aus der Werkstatthölle in der aktuellen VW Speed (3/13)

Erinnert Ihr Euch? Ich hatte die Wiederbelebung des 474 vorgezogen, weil sich die Zeitschrift VW Speed angekündigt hatte. Sie wollten eine Story zur Wiederbelebung des Wagens machen. Das ist inzwischen schon so lange her, daß ich das garnicht mehr so auf dem Schirm hatte. Kein Wunder - das Photoshooting dazu war im Oktober 2011.

Nun bekomme ich das neue Heft und sehe meine Fresse klein auf dem Cover! Huch! Ach ja - da war noch etwas. Herausgekommen ist ein 6seitiger Bericht über die Wiederinbetriebnahme eines Fahrzeuges nach langer Standzeit.

VW Speed

Fotomodelle: Der Passat 474 und meine Person. Zum Abschluß ein schöner Link auf Fusseltuning.de - so funktioniert Netzwerken. Ich nehme mir die Zeit für das Shooting, hole für die Junx den 474 aus der Tiefgarage und sie packen einen Link unter den Bericht. Ich liebe solche Aktionen...

Der KLE sagt ganz brav: Danke VW Speed!

Schlagworte: 474, bericht, kle, speed, vw

14.08.12

Permalink 08:51:00, von KLE E-Mail

On the Road again...

Ab und an muß man zu seinem Glück gezwungen werden... Dank des Platzproblems kam gestern der 474 wieder aus der Vorhölle. VW Passat 474 Danach war erst einmal Hallentetris angesagt - der Pirat mußte in die Lücke, in der der 474 vorher stand. War ne mächtige Rangieraktion, weil ich ihn innerhalb der Halle drehen mußte. Draußen ist die Straße zu steil, um ihn alleine nach oben schieben zu können. Bedingt halfen mir meine Rangierhilfen. Rangierhilfen Funktionieren auf glattem Boden ganz gut, aber sobald ich auf dem Teppich war, war Ende des Spaßes. Aber mit Rangierwagenheber etc. habe ich es dann doch geschafft - der Pirat steht auf dem OP. Vorhölle Da kann ich schrauben, ohne mit meinem Vermieter in Konflikt zu bekommen - Haussegen wieder geradegerückt. Vor der Abfahrt mit dem 474 habe ich erst einmal einen Aufkleber aufgeklebt, den ich schon lange vorbereitet hatte: Der 474. von allen. Den konnte ich mir nicht verkneifen - der Spruch gehört eigentlich von dieser Anzeige: Der 474. von allen. Jägermeister nummerierte so die Anzeigen aus der Kampagne "Ich trinke Jägermeister, weil..." durch. Wer Spaß an solchen Anzeigen hat, dem sei mein Blog Hochsitz-Cola ans Herz gelegt. Da veröffentliche ich jeden 2. Tag eine solche Anzeige. Zurück zum Thema. Während der Umrangieraktion kamen viele Passanten an der Werkstatthölle vorbei, weil in dem Ort, in der ich schraube, gerade Weinfest ist. Und angeblich hatten 3 ältere Herren genau so einen auch mal. Ein echter Sympathieträger auch im eingestaubten Zustand. Dann aber mal los auf die Piste. Wie fährt er sich denn jetzt? Nun, das erste was auffällt, sind die Bremsen. Kein Bremskraftverstärker, das mahnt zu vorausschauender Fahrweise, ein 32B geht da schon mächtig kraftvoller in die Eisen. Der Motor ruckelte ab und an, das kann am alten Sprit liegen, den Motor muß ich erst mal wieder freifahren. Das Getriebe ist kurz, sehr kurz. Ich wollte den Motor zum Einfahren nicht so hoch drehen, das bedeutet bei dem Getriebe, daß ich erst einmal keine 100km/h fahren werde. Beim Blinken nach links blinkt eine Zusatzleuchte extra - war da mal ein Schweinehaken dran? Die Armaturenbeleuchtung ist mehr als mau. Und dann glimmen ab und an die Rückleuchten noch, wenn man die Beleuchtung ausgeschaltet wird. Vermutlich der Schalter. Der erste Weg ging erst einmal zum Waschplatz. Waschanlage Waschanlage Ich sollte den Wagen nur naß und nur bei Nacht fahren. Der Lack ist wirklich am Ende. Auf dem Dach ist nur noch rudimentär Klarlack auf dem Metalliclack, die Motorhaube total zerschrammt, oder mit einem falschfarbenen Lackstift ausgebessert - das ist wiederum nicht verwunderlich - die Farbe oliv metallic gab es nur ein Jahr, die wird in den 80ern kam mehr im Zubehör erhältlich gewesen sein...

13.08.12

Permalink 12:00:00, von KLE E-Mail

Jetzt muß der 474 herhalten...

Motor im Pirat platt, keinen Platz zum Schrauben. So kann ich das Problem nicht angehen. Vorhölle Jetzt heißt es die Situation zu beherrschen. Erst einmal muß ich Platz zum Schraubenhaben, also muß der 474 raus. Das bedeutet, ich habe ihn gestern erst einmal wieder komplettiert. Im Motorraum fehlte noch der Luftfilter (natürlich mit neuem Einsatz) und als Batterie kam mal schnell die vom Piraten rein. Motor Der Beifahrerrückspiegel - da war auch noch so eine peinliche Geschichte. Ich hatte Teile beim VW Classic Parts Center bestellt. Unter anderem die passende Unterlage für den Spiegel. Wollte das schon vor Wochen verbauen. Reiße die Tüte auf, jedoch war die Tüte am anderen Ende schonoffen und die durchsichtige Unterlage fällt heraus. Ich habe über eine halbe Stunde gesucht, sogar den Boden an der Stelle gekehrt - nicht wieder aufzufinden. Irgendwann resignierte ich und dachte: Dumm gelaufen, soviel kostet die nicht, bestellen wir eben noch eine. Das Telefonat mit "meinem" Verkäufer war frustrierend: "Tja, KLE, Du hattest die letzte Unterlage bekommen". Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen. Was tun? Das ist durchsichtiges Plastik, Facelift paßt nicht, also selber machen. Ich hatte da ne Plastikbox rumstehen, davon den Deckel genommen und mit einem wasserfesten Stift den Umriß angezeichnet. Unterlage bauen Mit der Schere ausgeschnitten und mit dem Akkuschrauber die Löcher gebohrt. Sieht aus, wie die originale Unterlage. Unterlage bauen Und dann eben angebaut. Beifahrerrückspiegel Jetzt konnte ich die Türverkleidung wieder montieren, vorher habe ich in den rostgefährdeten Bereich noch Mike Sanders Korrosionsschutzfett reingeschmiert. Der Heger des Schatzes hatte da schon mit dem guten, alten Bleimennige vorgearbeitet. Korrosionsschutzfett Das Korrosionsschutzfett ist ja selbstkriechend, das verteilt sich dann selbstständig im Türboden - spätestens wenn der Wagen mal in der Sonne steht. Die Folie mit Klebeband wieder befestigt und die Türverkleidung wieder verbaut. Die Abdeckkappe für die frühen Fensterkurbeln gab es beim CPC noch neu. Türverkleidung Die Sitze bekamen Fellbezüge, die ich zusammengesammelt habe. Wäre schade, wenn die Sitze leiden würden. Der auf dem Fahrersitz ist sogar das klassische echte Schafsfell. Sitzbezüge Die Scheiben habe ich auch geputzt, ich will ja was sehen, zudem kamen natürlich Kennzeichenunterlagen vom Autohaus Fickfrosch zum Einsatz. Das erleichtert die Kennzeichenmontage. Passat 474 So sollte der Wagen ready to run sein. Heute Morgen habe ich dann 5tages Kennzeichen geholt. So bekomme ich ihn auf eigener Achse aus der Werkstatthölle und kann die nächsten Tage den Wagen ausgiebig Probefahren. Kurzzeitkennzeichen Wie geht?s weiter mit dem Pirat? Ich habe einen kompletten Passat Turbodiesel an der Hand. Eigentlich nicht im Budget, aber was will ich machen? Ich hatte anfangs geplant, den Motor rauszureißen und den Wagen auf Benziner umzubauen, aber der Umbau und die Kat Nachrüstung, TÜV Abnahme etc. kommen wahrscheinlich zu teuer. Evtl. schlachte ich den Wagen komplett und versuche mit dem Teileverkauf wieder in den grünen Bereich zu kommen. Hat schon bei der Anschaffung des Piraten funktioniert. Immerhin hat der Wagen SSD, Euro 2 Kat, einen heilen Dachhimmel, einen Satz zusätzlicher guter Türen und andere Specials, die sich vergolden lassen. Braucht einer 32B Teile? Der Erlös ist für einen guten Zweck ;-)

1 2 3 4 5 6 7 >>