Der Pirat - VW Passat 32B im Kampfbomberlook

 
VW Passat 32B Alltagsschlampe im Bomberlook. Alle Daten zum Fahrzeug im Fahrzeugportrait

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

free blog software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« WasserkocherImmer der Kleinscheiß, der aufhält... »

Der Pirat bei Motor Klassik online

18.04.10

Permalink 20:31:52, von KLE E-Mail

Der Pirat bei Motor Klassik online

Link: http://www.motor-klassik.de/szene/veterama-ludwigshafen-radl-ratten-und-2000-popp-nieten-1821866.html?fotoshow_tab=bild&item=73#article_detail

Ich bin zurück von der Veterama - bevor ich all meine Berichte vom Wochenende schreibe, möchte ich euch etwas nicht vorenthalten. Am Freitag war ein Reporter von der Motor Classic bei mir am Stand und machte viele Bilder vom Pirat und interviewte mich dazu - der Bericht ist schon online. Hier der Auszug des Berichtes, der den Pirat betrifft:
Passat-Ratte in Telekom-Fernmelder-Zeltgrau Nur wenige Meter weiter steht ein Kunstwerk - als solches könnten es zumindest einige namhafte Künstler verkaufen. Es ist ein 1982er VW Passat der Baureihe 32b - doch als solcher kaum zu erkennen. Kein Wunder, trägt er doch einen neu designten Grill und eine ebensolche Motorhaube und das Faltdach eines Renault Twingo. "Die vorderen Stoßstangen hab ich aus Mercedes Strich-8 und Flossen-Teilen kombiniert, hinten ist eine vom Audi 100 Typ 43 dran und die Rückleuchten stammen von einem DKW Munga", erklärt Bernd Frank, alias "kle" sein Gefährt, die "Passat-Ratte". Am auffälligsten sind die Popp-Nieten, die auf der gesamten Karosserie verteilt sind. "Rund 2.000 Stück hab ich da reingedrückt", freut sich Bernd Frank, "aber ich hab zum Glück nicht mitgezählt". Unter der Haube geht es übrigens unkonventionell weiter, denn hier pocht das starke Selbstzünderherz eines Golf II TD mit Ladeluftkühler und heftigen 80 PS. "Alles an dem Auto hat TÜV", beruhigt Bernd Frank auch die Skeptiker. Lackiert ist der Passat in "Zeltgrau", einer Farbe, die die früheren Telekom-Fernmelder-Fahrzeuge trugen. Auf die Frage, wie oft er schon von der Polizei angehalten wurde kommt wie aus der Pistole geschossen: "Mit dem noch kein Mal, aber ich habe ihn auch erst seit Herbst 2009. Doch mit dem Vorgänger - einem rattigen Passat Coup? kam ich auf 17 Mal in vier Jahren." Da klingt ein bisschen Stolz mit.
Bild 74-91 des Berichtes sind ebenfalls vom Piraten. Schon interessant, dass eine Zeitschrift, die in der Printausgabe sich doch eher mit Hochglanzoltimern beschäftigt, online dem Piraten soviel Platz einräumt...

4 Kommentare

Kommentar von: TheEnforcer [Besucher]
*****
tolle Bilder,da sieht man alles richtig gemacht!!!
du solltes vielleicht deine Kutte auch im shop anbieten.....denke da gibts bestimmt ein paar die die auch haben wollen....
P.S Tüv ist ja auch dieses Jahr am Pirat fällig....
18.04.10 @ 21:27
Kommentar von: KLE [Mitglied] E-Mail
LOL

Meine Jacke in Serie verkaufen? Die is in ca. 12 Jahren so "gewachsen". Das is ein Einzelstück und wirds immer bleiben...
18.04.10 @ 21:36
Kommentar von: FandN [Besucher]
Kutten in serie? kann mir kaum was grausameres vorstellen.

aber deinen namen haben die auch falsch geschrieben, wa? ich dachte, das is immer alles GROß zuschreiben ^^
18.04.10 @ 21:44
Kommentar von: Kai [Besucher]
Im Gegenzug schreibt Kle ja auch die Motor Klassik verkehrt. Paßt also.
18.04.10 @ 21:46