32TDH


Basis ist ein Passat GLS Bj. 77, den ich "versehentlich" bei eBay für ca. 200 Euro ersteigert habe. Ziel: Alltagsauto mit Turbodiesel Motor aus dem Passat 32B und H-Kennzeichen.

Twitter

Inhalte

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

free open source blog
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« In meiner Wohnung riechts irgendwie nach Farbe...So langsam rückt die erste Probefahrt näher... »

Der Felgenmaler Teil 2

26.11.08

Permalink 10:33:20, von KLE E-Mail

Der Felgenmaler Teil 2

Neben den Alus vom Patensohnvari bekamen auch die Stahlfelchen für die Winterpneus gut Lack ab. Eine schwarze Dusche bitte! Danke! Die Felchn bekommen natürlich wie die Sommerräder noch nen roten Streifen drumrum. Derzeit entstehen lauter Räder im selben Stil bei mir muß ich grad feststellen. Gut, Sommer und Winterräder im selben Stil sollte ok sein - und daß der Patensohnvari ähnliche Felchn bekommt - der soll froh sein, daß ich da so viel Arbeit reinstecke ;-) Nach dem ganzen Pinselgeschwinge blieb noch etwas Zeit über, die ich in die Türdichtungen gesteckt habe. Die auf der Fahrerseite war komplett hin, die hielt nicht mehr in der Tür, Teilstücke fehlten, das war nix mehr. Ein Fall für den Fundus. Ich habe keine Ahnung, von welchem Fahrzeug die Dichtung ist, ich vermute Passat 32B. Der Beschriftungszettel war abgerissen. Is auch vollkommen Ladde - ich konnte sie passend machen, die Tür ist dicht, mehr muß die nicht können. Punkt. Auf der Beifahrerseite sah es nicht ganz so schlimm aus, da war die alte Dichtung noch so lala - aber sie war zu kurz. Wird wohl in den 31 Jahren geschrumpft. Auch hier: Pragmatische Lösung, Hauptsache dicht. Eine zweite Dichtung, wie die für die Fahrerseite hatte ich nicht, also habe ich einen Rest der Dichtung der Fahrerseite genommen, der noch gut war, und den eingesetzt. Verbunden habe ich das mit einem Stück zerpflückter Dichtung zwischen den "Röhren". Klappe zu, Affe tot. Genau so hatte ich schon die Dichtungen im 32BQP gestückelt und das dichtet wunderbar. Keinerlei Windgeräusche von den Türen mehr danach. Wieso also eine neue Dichtung für wirklich teuer Geld kaufen?

Noch kein Feedback