Titan

 
1990er Escortdame mit 1,8er Bauerndieselmotor. Chrash Trash Auto, absichtlich überladen mit allerlei 80er Jahre Trash. Irgend ein Idiot - muss ich wohl selbst gewesen sein - kam auf die schwachsinnige Idee, da ein Heck von einem Renault Rapid draufzsetzen.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

powered by b2evolution
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 53 >>

28.06.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Keine Ahnung, ob es das jetzt mit dem Schweißen war...

Ich denke mir immer beim Titan: O.k., das war´s jetzt aber mit dem Schweißen. Und dann finde ich doch noch etwas. Und noch etwas, ...

Ich arbeite ungern "unter Tage", merkt man, das schiebe ich immer so vor mir her das Bodenturnen. Letzthin hatte ich da wieder etwas gefunden - die Längsträger waren durch.

Längsträger

Und das leider auf beiden Seiten. Aber nicht wild, das ist mehrlagig und es hat nur das Äußerste Blech dahingerafft. Also das so weit, wie möglich abgetragen. Test mit dem Hammer - das darunter ist noch massiv. Gut. Also Blech drüber.

Längsträger

Auf der anderen Seite das gleiche Spiel.

Längsträger

Am Ende werde ich die Träger mit Mike Sanders fluten. Davon werde ich wohl sehr viel verbraten müssen bei dem Bock.

Auf der Beifahrerseite war am Ende des Schwellers etwas Flugrost. Machen wir den eben auch noch weg, wenn ich schon mal da unten bin. Scheiß Stelle, um da dranzukommen. Flugrost? Pustekuchen. Ich kam durch.

Schwellerende

Also Schweißpistolenjoga und da auch ein Blech reingezaubert. Drumrum gab es dann eine Brunoxdusche.

Brunox

Mit Brunox habe ich am Unterboden sehr viel eingepinselt, denn so wirklich blank bekommt man da wenig.

Bisher hab ich jetzt keine neuen Löcher von unten gefunden. Bitte bitte bitte - das muss es jetzt endlich mal gewesen sein da unten!

Von oben gab es noch einmal Dichtmasse.

Dichtmasse

Damit ist der Beifahrerfußraum von oben fertig, da kann ich eigentlich langsam mal mit der Innenausstattung anfangen. Obwohl, vielleicht erst Hohlraumkonservierung? Da kämpfe ich noch innerlich mit der Reihenfolge.

Noch ein paar News von den Nebenbaustellen. Beim Fusselforumtreffen bekam ich von Ronny etwas 7poliges Anhängerkabel mitgebracht.

Kabel

Zu was das? Nun, normalerweise geht die Verkabelung der rechten Heckleuchte etc. unten am Heckblech des Escort entlang. Das wäre kontraproduktiv bei der direkten Ladekante, wenn ich beim Beladen de Kabel verletzen könnte. Also führe ich das oben herum durch die Träger und dafür braucht es eben das entsprechende Kabel.

Und ich habe entschieden, was als Emblem auf die Felgen kommt. Original steht da "RS" für sportliches Zubehör von Ford. Will ich natürlich nicht. Man soll den Ford nicht auf den ersten Blick erkennen. Wieso den Betrachter nicht verwirren? Ich hatte da noch Domingaufkleber mit "Wolfsburg Edition".

Wolfsburg Edition

Also ich finde das sehr stimmig ;-)

20.06.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Boden dicht.

Ich bin noch einmal in den Fußraum des Titan eingetaucht. Am vorderen Ende des Beifahrerfußraums gab es Lochfraß.

Bodenblech

Der Gilb saß ziemlich tief drin da vorne - und das war kein "normaler" Rost. Also keine reine Alterserscheinung. Das Bodenblech war nach oben gebogen. Also entweder ist der Bock da einmal derbe aufgesetzt, oder der Wagen wurde verkehrt aufgebockt. Resultat war auf jeden Fall, dass der Lack zerstört wurde und das fröhlich vor sich hinoxidierte.

Also rausgeschnitten, was nicht ganz so einfach war, weil man weder von oben noch von unten wirklich gut drankommt. Mit einer Schablone ein Blech definiert, in das ich erst einmal die Sicken gedengelt habe.

Bodenblech

Das Ganze habe ich wieder auf Stoß eingeschweißt, nur den Rand seitlich habe ich überlappend angepunktet.

Bodenblech

Zum Abschluss gab es einen Anstrich mit Brantho Nitrofest. Auch rund um einem Stöpsel, der nicht mehr richtig im Bodenblech saß. Den klebe ich wieder ein, aber etwas Entrosten drumrum und neu versiegeln kann ja nicht schaden.

Bodenblech

Das muss nun auch noch von unten sauber gemacht werden und versiegelt.

Parallel zu den Schweißarbeiten habe ich mich um die erste Felge gekümmert. Ich habe Filler besorgt und nochmals grundiert.

Ford RS Kreuzspeichenfelge 7J15

Dann erst Felgensilber am Rand, abgelebt, die Mitte schwarz und zum Abschluss eine Schicht glänzenden Klarlack.

Ford RS Kreuzspeichenfelge 7J15

Ich finde das Ergebnis ganz o.k. für den Aufwand. Klar, ein poliertes Bett wäre edler, 2teiler würden mir noch besser passen, ich würde sogar Fake-BBS, also Lenso BSX montieren, aber ich finde das eine ganz gute Alternative dazu - und vor allem eine bezahlbare.

Nach und nach nehme ich mir die restlichen Felgen vor, die zweite liegt schon auf dem Arbeitsbock.

Ford RS Kreuzspeichenfelge 7J15

Eine unangenehme Überraschung hatte ich gestern übrigens noch. Als ich zur Werkstatthölle kam, war die Sicherung im Bereich der Werkstatttoilette durchgebrannt. Ich habe erst einmal alles ausgesteckt, neue Sicherung rein und den Werkstattcomputer angesteckt, für etwas Entertainment nebenbei. Als ich versuchte, das Hauswasserwerk einzustecken, machte es nicht nur *PATSCH* - die komplette Steckdose war sofort schwarz.

Steckdose

Heieiei - es wird das Hauswasserwerk nicht schon hin sein?

14.06.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Da liegt ja noch andere Arbeit rum...

Beim Aufräumen hatte ich sie mal wieder in der Hand: Die Kreuzspeichenfelgen. die auf den Titan sollen. Der Titan steht ja auf Alus, aber auf Alus die danach schreien: Ich bin ein Ford Escort! Das will ich nicht. Die "neuen" felgen sind zwar auch originale Ford Felgen, aber Kreuzspeichen, die gab es ja von den verschiedensten Herstellern. Sozusagen ein Klassiker.

Ich habe die verhältnismäßig günstig geschossen, aber das hatte seinen Grund: Da ist Arbeit dran. Die professionell aufarbeiten zu lassen, würde den Kaufpreis um ein Vielfaches überschreiten. Wäre geil. ist aber irgendwie gegen meine Prinzipien. Irgendwie will ich nicht einmal in das chemische Entlacken investieren. Tun muss ich aber war, denn der Klarlack ist an vielen Stellen hochgegangen - ein Klassiker.

Kreuzspeichenfelgen

Ich hatte beim letzten Werkstatteinsatz weder die Zeit, alle 4 Felgen aufzuarbeiten, noch hatte ich das Material dafür. Aber ich wollte es einmal testen, wie ich das hinbekomme. Der Klarlack ist relativ zäh. Schleifpapier? Schwierig. Ich habe mich für den Drahtbürstenaufsatz auf dem Akkuschrauber entschieden. Damit geht es.

Kreuzspeichenfelgen

Aber es dauert... Und dann noch in den ganzen Speichen anschleifen - puh! Aber wer schön sein will muss leiden. Danach gab es eine Dusche Grundierung und der Rest Felgensilber, den ich noch hatte, reichte gerade so für das Felgenbett.

Kreuzspeichenfelgen

Das Ergebnis kickt mich nicht wirklich. Man sieht noch zu viele Kratzer. Da muss Filler drunter. Hatte ich aber nicht da. Trotzdem wollte ich schon einmal checken, wie ich das abklebe, um das zweifarbig zu machen. Ich hatte da so eine Idee. Erst einmal großflächig abkleben...

Abkleben

...und dann mit dem Cutter an der Kante abschneiden.

Abkleben

Der Test war erfolgreich. Das gibt eine wirklich saubere Kante.

Kreuzspeichenfelgen

Eigentlich wollte ich eine klassische Farbkombination: Silberner Rand und goldener Stern. In meinem Fall gibt es aber da ein Problem, das mich als Grafiker stört: Der Wagen ist gelb. Und gelb und gold ist zu sehr beieinander, Deswegen wird der Mittelteil wohl schwarz.

Wenn ich denn schon alle vier Felgen geschliffen hätte...

01.06.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Sonnenstudio

Andere gehen ins Sonnenstudio - ich schweiße am Auto. Macht auch braun. Ich wollte mich endlich um die Löcher im Unterboden kümmern. Dazu musste der Titan aber erst einmal in die Höhe, denn die Stellen waren an den Bereichen, wo die Schienen der Hebebühne drunter sind. Also habe ich den Wagen abgelassen. Vorne je 2 Kompletträder untergelegt. hinten den großen Rangierwagenheber angesetzt.

Hebebühne

Dann kamen - wie man schon am ersten Bild sieht, die Unterstellböcke unters Auto.

Hebebühne

Ja, so kann ich arbeiten. Das erste Problem war der hintere Abschluss des Beifahrerfußraums. Da war er wohl schon einmal geschweißt worden - einfach ein Blech drübergesemmelt. Daneben war er wieder durch.

Unterboden

Das eingeschweißt Blech war einfach drüber gebraten und nicht im Geringsten irgendwie versiegelt. Ein Rostförderungsprogramm. Also besser komplett raus damit!

Loch

An diesem Punkt wollte ich eine neue Kegelbürste auf die Flex schrauben, weil die nur noch minimale Drahtreste hatte. Ins Regal gegriffen und äh ja, nix mehr da. Kein Baumarkt am Ort, aber ein Restpostenmarkt. Der hat sowas normal auch. Also schnell hin und Puh! Glück gehabt. Eine Kegelbürste war noch da.

Kegelbürste

Manchmal muss man auch Glück haben.

Also weiter mit der Arbeit. Kanten Blank gemacht und mit Hilfe einer Pappschablone ein passendes Blech geschnitten, gekantet und auf Stoß eingeschweißt.

Reparaturblech

Wandern wir weiter nach vorne. Da gab es die nächste Roststelle. Unter der Stelle , an der der Sitz verschraubt wird, ist aus Stabilitätsgründen das Blech verdoppelt. Eine Sollroststelle, die ich schon auf der anderen Seite instandgesetzt hatte. Besonderheit auf der Beifahrerseite: Da sitzt die Fahrgestellnummer beim Escort. Was für eine bescheuerte Idee, die nahe einer Sollroststelle in den Unterboden zu hämmern. Ford. Die tun was. Nämlich spinnen.

Durchrostungen

Glücklicherweise war der Rost noch nicht so weit fortgeschritten, dass ich in die Fahrgestellnummer flexen musste, um den Pilz rauszutrennen. Bevor ich das durchgefaulte Blech großzügig herausgetrennt habe, zeichnete ich eine Hilfslinie an mit einer Markierung, wie weit es zum Loch ist von der Sitzverschraubung. Das Loch muss ja wieder an die selbe Stelle. Ein gerades Blech zuerst an der ebenen Fläche angeschweißt und dann nach und nach um die Ecke gedroschen. Dabei immer wieder einen Punkt gesetzt, bis es saß. Und dann durchgeschweißt. Danach das Loch gebohrt für die Verschraubung.

Schweißen

Da kommt auch wieder ein zweites Blech mit einer angeschweißten Mutter drunter. Aber nicht verschweißt, sondern das wird verklebt. Das erspart mir eine potentielle Rostquelle.

Wie man auf dem vorletzten Bild schon gesehen hat, war auch der Übergang Bodenblech/Schweller durchgerostet. Auch da kam ein zusätzliches Blech rein. Abgekantet und am Schweller festgepunktet.

Reparaturblech

Zum Schluss alles sauber gemacht, entfettet und mit Brantho Nitrofest lackiert. Über die Fahrgestellnummer habe ich nicht gestrichen, da kommt später über die blanken Stellen nur Zinkspray drüber, damit die Nummer lesbar bleibt.

Schweißen

Natürlich muss das noch abgedichtet werden etc.

Weiter vorne muss ich auch noch Schweißen. da hat wohl irgendwann ein Vorbesitzer den Wagenheber verkehrt angesetzt, das Bodenblech eingedrückt und dabei ist der Lack gerissen und nun ist es durch.

Rost

Man verzeihe mir das miese Foto. Das ist aber leider noch nicht alles am Unterboden...

30.05.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Unten durch.

Ich muss langsam die Werkstatthölle fürs Hallengrillen richten. Und auch gestern habe ich 2 Müllsäcke gefüllt - nur mit Sachen, die auf dem Boden lagen. Aber das zu berichten macht ja keinen Spaß - genau wie das Aufräumen an sich. Es hat schon seinen Grund, warum es bei mir immer aussieht wie nach einem Bombeneinschlag.

Ich habe auch ein wenig am Titan weitergeschafft. Beim Tank war die andere Seite dran - entrosten und mit Brantho Nitrofest streichen.

Tank

Das ist die Unterseite. Die war vorher deutlich besser als die Oberseite. Natürlich musste ich auch beim Tankband bei, auch das verlor seinen Rost.

Tankband

Ich gebe ehrlich zu - ich drücke mich ein wenig vor den Arbeiten am Unterboden. Aber ich renne jedes Mal an einer Stelle vorbei, die mich seit Monaten nervt. Die Unterkante der Beifahrertür war durch.

Durchgerostete Tür

Plan war eigentlich eine gute, billige gebrauchte Tür suchen und komplett wechseln. Und das hätte auch noch bis nach dem TÜV gereicht, denn soooo derbe sind die Durchrostungen noch nicht. Aber was soll´s - man kann de auch richten. Jetzt bin ich dabei, den komplett auf links zu drehen. Also habe ich den morschen Bereich herausgetrennt und ein 1,5mm Blech auf Stoß eingeschweißt.

Tür reparieren

Von hinten sitzen nur ein paar Punkte, das wird später mit Dichtasse verklebt. Muss ja nix können, kein tragendes Teil. Etwas Spachtel musste natürlich sein.

Tür reparieren

Natürlich habe ich das Ganze noch grundiert.

Tür reparieren

Lackiert wird das jetzt noch nicht, wenn ich mich beherrschen kann. Ich sammle jetzt erst einmal, ob nicht noch wo anders Lack benötigt wird. Ich will nicht so viel Lack verschwenden. Die genaue Menge bekommt man nie hin, die man braucht und den Rest kann man dann wieder wegwerfen, weil er nach einem Tag fest ist. Hat durchaus Nachteile, dass ich bei dem Projekt Autolack genommen habe.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 53 >>