Titan

 
1990er Escortdame mit 1,8er Bauerndieselmotor. Chrash Trash Auto, absichtlich überladen mit allerlei 80er Jahre Trash.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Einmal überholtMehr Arbeit als gedacht »

Gelenkwechsel

21.01.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Gelenkwechsel

Die Bremsenteile sind leider noch nicht da - aber ich hatte ja noch eine andere Baustelle: Das äußere Antriebswellengelenk Fahrerseite. Da war die Manschette schon ewig hin.

Beim Passat habe ich das schon oft gemacht, aber beim Escort war das für mich Neuland. Da ist alles anders. Aber ich habe ja das passende "So wird´s gemacht". Und was steht da? Zum Antriebswellenausbau beim Escort muss das Getriebeöl raus, weil das sonst rausläuft, wenn man das innere Gelenk abzieht. Darauf hatte ich keinen Bock. Das muss auch anders gehen. Wenn man den Querlenker abschraubt, bekommt man das Traglager heraus und kann dann das Federbein so weit rausziehen, dass es ausreicht, um die Antriebswelle aus dem Federbein zu bekommen.

Gelenkwechsel Ford Escort MK4

Klingt jetzt einfach, aber was hab ich über die Schraube vom Querlenker geflucht. Das hatte sich verspannt und die Schraube ging nur in Mikrometerschritten raus.

Nächste Fummelei: Die Sicherung. Ich hab nur eine Zange für Aufnahmen mit Löchern, da sind aber keine Löcher. Die Spezialzange habe ich nicht, die ich da wohl gebraucht hätte.

Gelenkwechsel Ford Escort MK4

Erschwert wurde das, weil sich das alles im Radkasten befindet und man nicht so wirklich reinsehen kann. Was na Fummelei. Ich habe es letztendlich mit einem Großen Schraubenzieher geschafft. Den dazwischen geklemmt und im richtigen Winkel gedreht - das funktioniert tatsächlich. Dann ging das Gelenk ab.

Das neue Gelenk gefettet, die neue Manschette drauf, das neue Gelenk konnte drauf.

Gelenkwechsel Ford Escort MK4

Man muss mit sanfter Gewalt nachhelfen, dass der Sicherungsring sich beim Draufschieben auseinanderdrückt, aber irgendwann rastete er ein. Manschette draufschieben, Montageschellen zusammenklemmen, das sieht doch ganz anders aus.

Gelenkwechsel Ford Escort MK4

Der Zusammenbau des Restes ging in umgekehrter Reihenfolge. Die Verzahnung habe ich vorab noch mit Kupferspray eingesprüht, damit das nicht festkorrodieren kann und besser flutscht. Tricky war die Schraube für den Querlenker. Der stand an komplett der verkehrten Stelle. Das mit Muskelkraft dahin bewegen? Unmöglich. Denn da arbeitet der Stabilisator dagegen.

Gelenkwechsel Ford Escort MK4

Trick 17: Den Querlenker mit einer Stange und einem Rangierwagenheber nach oben drücken. Dann erreicht er die richtige Höhe - ist aber zu weit außen. Werkzeug Nummer 2: Ein Spanngurt. Mit dem habe ich das Ganze weiter nach innen gezogen. Ging erstaunlich einfach damit.

Trick 17

Natürlich habe ich die Mutter außen noch angezogen. Die Verschraubungen bekamen neue sellbstsichernde Muttern.

So derbe kaputt war das Gelenk noch nicht, es hat noch nicht geklackert. Denke die Geräusche von der Vorderachse kamen tatsächlich von der Bremse. Aber da die Manschette schon ewig hin war, wer weiß, wie lange es noch gehalten hätte und da ich eh eines da hatte.

Hoffentlich kommen heute die Teile für die Bremse, damit ich die auch wieder instandsetzen kann.

4 Kommentare

Kommentar von: Merlin [Besucher]
Diese Art Sicherung für das Gelenk war bei VW in den 70ern bis Anfang der 80er Jahre auch üblich, schon damals hat man wie du einen Schraubenzieher genutzt oder sich eine Seegerringzange angeschliffen das es passt
21.01.16 @ 09:43
Kommentar von: Nordlicht [Besucher]
Moin KLE,

na, das war der erste Streich... die zweite Seite folgt... gleich .-)

Hast Du den Rost in der Aufnahme entfernt oder einfach die ganze Sache wieder zusammen geschraubt.

Gruß vom Nordlicht
21.01.16 @ 11:24
Kommentar von: Burt [Besucher]
Ha! Dem bin ich seinerzeit auch auf den Leim gegangen. Was habe ich auf dem Golf 1 Gelenk um gedroschen und dann war alles ganz einfach.
21.01.16 @ 23:20
Kommentar von: bullitöter [Besucher]
Das Prinzip ist einfach nur *hjfeteikmnbvcdrtzu* Hat mein 44er auch noch so. Gelenk zu weit drauf --> Ring geht nicht auf. Zu weit runter --> gleicher Scheiß.
Hat mans dann geschafft, dass der Ring ohne Spannung ist, diesen gleichzeitig offen halten und das Gelenk so weit runter kloppen, dass der nicht mehr einrasten kann. Die Gelenke beim Audi sitzen echt Stramm! Ganz einfach is da echt was anderes.
22.01.16 @ 23:37