32TDH


Basis ist ein Passat GLS Bj. 77, den ich "versehentlich" bei eBay für ca. 200 Euro ersteigert habe. Ziel: Alltagsauto mit Turbodiesel Motor aus dem Passat 32B und H-Kennzeichen.

Twitter

Inhalte

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

open source blog tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« so, wieder Material da zm Weitermachen...In meiner Wohnung riechts irgendwie nach Farbe... »

Manche Dinge macht man eben 3x...

04.12.08

Permalink 10:31:29, von KLE E-Mail

Manche Dinge macht man eben 3x...

Gestern wollte ich zunächst die Goodies verbauen, die ich auf der Motorshow in Essen für den 32TDH gekauft hatte. Die braunen Schrauben vom Lenkrad überzeugten mich noch nicht. Das geht noch besser. Und in der Welt der Bling Bling Junx wird man dann auch fündig. Ich fand keine verchromten Schrauben aber Edelstahl - das geht auch. Leider is das Bild nich so dolle. Treten mehr in den optischen Hintergrund dadurch. Gut so. Auch besorgte ich mir andere Fensterkurbeln. Holz, so sollte das doch zu dem Bock passen. Ganz ehrlich? Überzeugt mich optisch noch nicht so 100%. Aber beim ausprobieren der Kurbeln krachte es auf der Beifahrerseite ma heftig und zack lag die Scheibe in der Tür ohne Führung. Ach Du Scheiße. War mir schon vorher aufgefallen - ich hatte ein Gleitstück beim Zusammenbau der Tür falsch eingesetzt - war mir aufgefallen, als ich ne andere Tür geschlachtet habe und da de richtigen Zusammenbau gesehen hab. Und es war gut so, daß ich die Panne gestern hatte. In der Werkstatt kann man das richten, unterwegs wäre das richtig Scheiße gewesen. Also alles diesmal richtig zusammengesetzt. Verkleidung wieder dran und nächste Baustelle. Gangschaltung. Die brauchte noch etwas Feintuning. Wasn Geficke ohne zweiten Mann und ohne Hebebühne. Man muß die Feinverzahnung in die richtige Position bringen. Also drunterlegen, auseinanderschrauben, auseinanderziehen, verdrehen, zusammenstecken, festziehen, testen, nicht für optimal halten, drunterlegen, auseinanderschrauben, .... Denke, wie es jetzt ist, isses praktikabel, der erste Gang geht immer noch etwas scher rein, aber es sollte gehen auch im Alltag. Dann wollte ich den Sporthocker noch verkabeln. Das ist ja ein "Recaro Ideal C" mit Furz und Feuerstein. Also Sitzheizung, elektrisch verstellbarer Lehne, und als Clou mit eingebauter Luftpumpe für drei Rückenpolster die man aufblasen kann und einzeln die Luft wieder rauslassen, um das optimal seinem Rücken anzupassen. Und dafür braucht man Strom. Ich hatte mir bei Conrad Elektronik ne Doppellüsterklemme besorgt, die man als ne Art Stecker verwenden kann, um den Sitz ausbauen zu können, ohne die komplette Verkabelung rausreißen zu müssen. Und beim Verkabeln passierte es: mir rutschte das Massekabel aus der Lüsterklemme, mit der wir vor dem Ausbau die Kabel schon einmal verlängert hatte. Bedeutet: Wieder raus mit dem Sitz. Ich hab das Kabel dann verlängert - diesmal verlötet und die Steck-Lüsterklemme im ausgebauten Zustand drangeschraubt. Im Innenraum dann das Gegenstück verlegt... ...und angeschlossen am Sicherungkasten. Ich habs auf Zündungs-Plus geklemmt, damit die Batterie nicht leer ist, wenn ich mal vergesse, die Sitzheizung auszuschalten. Wenn der Sitz schonmal draußen war, habe ich ihn gleich "skalpiert", sprich den Leo abgezogen. Ist das original Design nicht fies? Na, man erkennt auf jeden Fall auf den ersten Blick: Das ist ein Recaro ;-) Drin isser inzwischen auch wieder: Getestet - ja, des Arscherl wird warm, die Pumpe pumpt, die Lehne geht vor und zurück. Und der, der ihn zum TÜV vorfahren soll, meldet sich nicht. Ich will fahren! Das Ding ist quasi fertig.

3 Kommentare

Kommentar von: michamatik [Besucher]
Scheibe in der Tür, das kenn ich doch?
Is mir beim 77er Polo mal mitten in Köln passiert, natürlich ohne Werkzeug dabei. Issen doofes Gefühl, das Auto irgendwo offen stehen lassen zu müssen. Bei mir war aber nur das Glas aus der Metallschiene gerutscht. Ich wars nich! ;-)
04.12.08 @ 11:24
Kommentar von: Marcus [Besucher]
Das Design des Rekaros ist ja endgeil *Doppeldaumenhoch*
05.12.08 @ 19:20
Kommentar von: Carsten [Besucher]
die fensterkurbeln würd ich noch mal auseinander nehmen, die holzteile anschleifen und passend lasieren. das muss noch etwas dunkler werden damits passt.
06.12.08 @ 17:20