Der 5ender - Passat 32 Fünfzylinderprojekt


 

Evolutionsphase 1

Im Passat Modell 32 gab es nie einen Fünfzylindermotor im Gegensatz zum Nachfolgermodell 32B. Viele behaupteten, der Motor passe auch nicht in den deutlich kleineren Motorraum des Passat 32. Eine Provokation. Dadurch entstand das Projekt 5ender, das noch durch ein paar andere Vorgaben "verschärft" wurde:
  • Das Auto sollte innerhalb von 3 Monaten gebaut werden und auf der Techno Classica 2005 präsentiert werden
  • Die Materialkosten sollten 500 Euro nicht überschreiten.
Es hat geklappt...
 

Evolutionsphase 2

2011 startete der Umbau auf größeren Motor (136PS Einspritzer) in Verbindung mit umfangreichen Karosserieänderungen.

Twitter

Inhalte

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Flickenteppich braten bis das Gas alle istDer 5ender ist in die Werkstatthölle eingezogen »

Nicht jammern - schweißen!

12.07.11

Permalink 09:16:29, von KLE E-Mail

Nicht jammern - schweißen!

O.k. die Kotflügelauflagen sind also fratze - da mußte ich nun durch. Ich bin kein Karosseriebauer und nunja - Schweißkönig würde ich mich jetzt auch nicht nennen, aber es bleibt immer der Stolz es trotzdem irgendwie hinbekommen zu haben. Da die Kotflügel später auch wieder passen sollen, entschied ich mich, in Abschnitten von vorne nach hinten zu arbeiten. Also fing ich mit dem Stehblech vorne an. Das war zwar von oben noch gut, aber lose. Also habe ich das zum Teil weggeflext und von unten angefangen, das wieder aufzubauen. Reparaturschweißung Daran kam ein auf dem Schraubstock mit dem Hammer umgeklopftes Blech zur Überbrückung bis zum ersten noch festen Punkt. Reparaturschweißung Da, wo das kleine Loch zu sehen war, war nur noch wenig Substanz. Also ausgebohrt und rausgeflext. Reparaturschweißung Dann eine Pappschablone gemacht, nach der ich ein Reparaturblech schneiden konnte. Reparaturschweißung Das habe ich nur angepunktet und überlappend geschweißt aus Stabilitätsgründen. Zunächst eine Seite angepunktet. dann mit dem Hammer beigedengelt und weitergepunktet. Auch von der Rückseite habe ich ein paar Punkte gesetzt. Reparaturschweißung Daneben kam dann eine neue Anschraubkante. Ich habe eine verzinkte Metallschine gefunden mit annähernd passenden Maßen, die habe ich einfach reingebraten. Wieder fluchtend mit dem nächsten noch stehenden Rest der Anschraubkante. Reparaturschweißung Das Dreiecksblech hatte ich inzwischen an der Anschraubkante abgetrennt und weggebogen. Was darunter zum Vorschein kam, ist nicht besonders hübsch. Rost, soweit das Auge reicht. Reparaturschweißung Auch das muß ich sanieren. Augen zu und durch. Ich habe den obersten Teil, der keinerlei Substanz mehr bot, herausgetrennt. Und zwar so weit, wie die Kante gerade verläuft. Reparaturschweißung Dann habe ich wieder ein Stück Schiene daran gebraten. An der hinteren Seite an den rostigen Rest angepunktet, um die Position zu halten. Zum Überprüfen des richtigen Verlaufs bog ich immer mal wieder das Dreiecksblech wieder an die Kante. Reparaturschweißung Und dann begann ich die Lücke zwischen neuer Kante und der Karosserie wieder zu verschließen. Reparaturschweißung Leider bin ich nicht ganz fertig geworden. Demnäxt mehr in diesem Kino. Natürlich wird alles noch mit Brunox gearbeitet, um den Restrost zu besiegen und die gepunkteten Verbindungen werden auch noch mit Dichtmasse abgedichtet.

3 Kommentare

Kommentar von: Capt'n ReCaptcha [Besucher]
Du wirst immer schneller und organisierter bei sowas! Gefühlt war das beim Jägervari alles noch ein viel größerer Aufriß, obwohl der Verrottungs-Zustand auch nicht wirklich anders aussah.
Respektissimo!
12.07.11 @ 10:58
Kommentar von: driver [Besucher]
Immer wieder schön zu sehen,wie es vorran geht
12.07.11 @ 19:44
Kommentar von: Schweisshelme [Besucher]
Richtig! Gute Einstellung, das ganzee Gejammere geht mir auch immer auf die Eier. Lieber machen!
18.02.13 @ 15:27