VW Prolo



VW Polo Bj. 1990. Billiges Winterauto und eigentlich kein Projekt...

Twitter

Instagram

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

powered by b2evolution free blog software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 20 >>

24.09.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Das "neue" Lackkonzept zum Prolo

Artikel enthält "bezahlte" Werbung

Ich hatte es ja schon im Ansatz berichtet: Ich werde beim Lackieren nach den Umbauten mit Glasurit zusammenarbeiten. Das hat mehrere Gründe. Der Graffiti Lack ist doch relativ empfindlich gegen Kratzer, in stumpfmatt doch sehr schmutzempfindlich, aber ich will vor allem etwas testen, von dem kaum einer weiß, dass es überhaupt auf dem Markt ist: Den Glasurit Streich- und Rollzusatz.

Streich- und Rollzusatz

Ja, richtig gelesen. Es gibt tatsächlich ein Additiv für Autolacke für Anwender, die das mit der Rolle lackieren, wie ich. Seitdem ich das weiß, wollte ich das einmal anwenden. Da ich einige Mitarbeiter von Glasurit kenne und immer wieder auf diversen Messen treffe, kommt es jetzt zur Zusammenarbeit.

Der Farbton soll gleich bleiben, jedoch soll das Finish jetzt Seidenglänzend werden wegen der Pflege. Und so haben sie den Lack gescannt und dann einmal einen Lackiertest gemacht.

Lackmuster

Der Lackton kommt hin, auch wenn er sich wegen des Glanzgrades natürlich etwas unterscheidet. Und es zeigt sich: Ich brauche einen hellen Grund, denn nur so kommt der Lack richtig zum Leuchten. Und er soll wieder knallen!

Ich habe den Farbton jetzt abgesegnet. Demnächst wird das mir angemischt. Diskutiert haben wir zudem, wie wir eine Trennschicht zu eventuellen Resten des Gifttier Lacks hinbekommen. Natürlich werde ich auch den Effekt mit/ohne den Zusatz an irgendeinem Schrottblech testen, damit man sieht, was der Zusatz bewirkt.

Ich finde das Thema wirklich spannend und freue mich schon auf die Anwendung.

20.09.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Die Ecke bekommen

Ich habe mich gestern um die zweite Kotflügelecke am Prolo gekümmert. Alles eigentlich wieder dasselbe Spiel, wie auf der anderen Seite. Angefangen damit, dass ich die Ecke eines Passatkotflügels angesetzt habe.

Kotflügelecke

Danach die obere Ecke aus Blechen zusammengebastelt.

Kotflügelecke

Natürlich auch von innen.

Kotflügelecke

Die Untere Ecke musste ich auch aus dem Vollen schaffen, zudem die runde Ausbuchtung für den runden Scheinwerfer ersetzen.

Kotflügelecke

Was ich auf der anderen Seite noch machen muss - ich habe das auch von unten geschlossen.

Kotflügelecke

Wenn man das das zweite Mal macht, ist das alle nicht mehr so spannend, wie beim ersten Mal, aber es soll ja weitestgehend symmetrisch werden.

Eine neue Baustelle habe ich noch aufgemacht. Die Haube muss doppelt gesichert sein und da der Fanghaken weg ist, habe ich mich für Haubenhalter entschieden. Die müssen in die Haube eingelassen werden.

Haubenhalter

Und da fangen wieder die Probleme an, Eigentlich ist das nicht tief genug, um das zu versenken.

Haubenhalter

Aber das wird sich irgendwie lösen lassen. Eventuell schweiße ich die Mutter zum Verschrauben des Bolzen unter dem Stehblech...

11.09.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Vom Hundertsten ins Tausendste...

Ich war gestern nur kurz in der Werkstatthölle, weil ich etwas abholen musste. Eigentlich bin ich gerade im Automechanika Modus. Denn die Automechanika startet heute in Frankfurt. Aber wenn ich schon da war...

Wo geht es weiter? Nächster Schritt wird sein den zweiten Scheinwerfer einzupassen. Dazu muss ich erst einmal Platz schaffen. Also weg mit der Kotflügelecke.

Kotflügelecke

Der Ausschnitt vom Passatkotflügel für die Ecke liegt schon grob zugeschnitten bereit. Dazu habe ich den Kotflügelrest von der abgetrennten Passatfront abfiletiert. Aber ich hatte gestern weder Zeit noch - ich gebe es zu - Bock das zu verschweißen. Denn das wird viel Messarbeit. Ich will es so gut wie möglich symmetrisch hinbekommen.

Wie man sieht, liegt die Motorhaube wieder auf. Mitten auf der Haube waren drei Punkte ausgebessert vom ursprünglichen Lack. Ich hatte das schon freigelegt und hatte tatsächlich Unterrostungen gefunden. Bevor ich mit dem Spachteln anfange, habe ich das mit Brunox behandelt.

Brunox

Die Haube ist inzwischen schön verwindungssteif. Vor dem Spachteln will ich aber noch die Haubenhalter einsetzen. Zudem weiß ich nicht, ob ich noch bei der Kante vorne nochmals bei muss, denn das verläuft nicht 100% parallel zu den Scheinwerfern.

Aber ich wollte natürlich sehen, wie das mit dem Grill am Fahrzeug aussieht.

VW Prolo

Ich weiß nicht, was die Kommentare sollten, dass ich den Scheinwerfer weiter nach außen rücken solle. Vielleicht lag es daran, dass man auf den Bildern die Kante nicht richtig sah. Mit Grundierung wird es vielleicht deutlicher - da ist kaum Spalt zum Kotflügel.

Hinter dem Grill muss es natürlich noch schwarz werden. Und da kämpfe ich noch mit mir, wie ich das löse. Denn der Grill hängt ja quasi einfach in der Luft und nicht an der Karosserie an. Schaut man schräg auf das Fahrzeug, dann würde man die Kante sehen, ab der schwarz lackiert ist.

VW Prolo

Gut, das ist wirklich weit unten und der Wagen ist tief. Trotzdem stört es mich irgendwie. Vielleicht sollte ich einen Unterbau bauen. Wir kommen wieder vom Hundertsten ins Tausendste. Aber damit habe ich fast schon gerechnet...

06.09.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Alles mattschwarz

Ich hatte das Emblem für den Grill des Prolo bekommen, natürlich musste ich das sofort anpassen. Bedeutete, das Gitter in der Mitte mit der Kantbank biegen und an den Seiten abschneiden. Als ich das Teil noch plan hatte, habe ich ihn mit dem Schwingschleifer angeschliffen, da das später noch lackiert werden soll. Test - ja, grob passt das.

Kühlergrill

Mit dem hellen Untergrund sieht man noch nicht, worauf ich herauswollte. Das Gitter musste schwarz werden. Also habe ich den angeschliffen, mit der Sprühdose erst grundiert und dann 2x mattschwarz lackiert. Natürlich musste ich es dazwischen immer wieder trocknen lassen. Und die Zeit dazwischen nutzte ich, um die Motorhaube weiter zu verstärken.

Insgesamt 9 Bleche habe ich 2x gekantet, um damit die Haut der Motorhaube mit dem Gestell zu verbinden. Größtenteils habe ich dafür Blech verwendet, das ich aus der ehemaligen Motorhaubenhaut geschnitten habe. Das ist eh etwas dünn für Schweißarbeiten, aber gekantet taugt das.

Das alles habe ich miteinander verklebt. Lediglich am Gestell habe ich pro Blech 2 Nieten eingesetzt, um es zu fixieren.

Motorhaube

Wie man auf dem Bild sieht, habe ich auch den Träger nach hinten abgedichtet. Gut, dass ich Karosseriedichtmasse /-kleber immer günstig auf der Veterama kaufe. Da sind tatsächlich 2,5 Kartuschen draufgegangen. Anschließend habe ich das noch lackiert und so die Dichtmasse geradegezogen.

Motorhaube

Keine Schönheit, aber es geht darum, dass die Haube nicht so vibrieren kann.

Apropos lackieren. Das Lochgitter war am Ende des Abends schwarz. Probemontage.

Kühlergrill

Jetzt kann man das Endergebnis erahnen. Leider liegt das Logo nicht bündig am Gitter an. Daran muss ich noch arbeiten - Thema Fußgängerschutz. Denn nur wenn es bündig anliegt ist keine Gefahr bei Berührung des kompletten Gitters.

05.09.18

Permalink 11:46:00, von KLE E-Mail

Mein Grilleinssatz ist da!

Beitrag enthält "bezahlte" Werbung

Heute bekam ich Post von Cutworks. Sie haben meinen Grilleinsatz fertiggestellt.

Gelasertes Schild

Ich habe das aus 1,5mm Aluminium lasern lassen. Da ich nicht dran schweißen muss, dachte ich mir, ich nehme ein rostfreies Material, damit es nicht gleich zu Gammeln anfängt, wenn der Lack darüber beschädigt wird.

Das Teil war massiv verpackt. Die ausgeschnittenen Teile waren fixiert, damit es für den Transport noch stabiler war. Konnte man einfach rausbrechen. So ist es heil und unverbogen angekommen.

Die Qualität überzeugt mich, das ist genau so geworden, wie ich mir das vorgestellt habe. Mit dem Material kann ich arbeiten.

Nun muss ich das Teil noch in der Mitte biegen und vor das Lochgitter setzen. Ich werde sehen, ob Klemmen ausreicht, oder ob ich es noch mit Montagekleber fixieren muss.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 20 >>