VW Prolo



VW Polo Bj. 1990. Billiges Winterauto und eigentlich kein Projekt...

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blog soft
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Wenn auch Spezialwerkzeug nicht hilft... »

Neues von der Tacho Front

07.12.17

Permalink 17:15:00, von KLE E-Mail

Neues von der Tacho Front

Ich muss mal zwischendrin etwas hier im Blog etwas schreiben, eh sich einer Sorgen macht. Ich bin gerade beruflich ziemlich Land unter, was eben Priorität gegenüber dem Hobby hat. Vor allem wenn gerade zwei angemeldeten Autos fahrbereit sind. Irgendwoher muss ja der Glühwein in der Adventszeit kommen. Also habe ich mir einmal eine Woche Werkstattauszeit gegönnt. Muss eben auch einmal sein.

Fleißig dagegen ist Holger. Der hat meinen Tacho mit DZM von meinem Polo in Arbeit. Und wie Holger eben ist, ist er Perfektionist. Er stimmt mir zu: Ursache für viele Schäden waren die eBay LED für die Tachobeleuchtung. Finger weg von den Dingern kann ich nur sagen. Die LED waren ihm zu dunkel, zu ausgelutscht, er hat kurzerhand durchsichtige eingesetzt, weil die grad da waren. Die Optik hat wohl kaum einer.

Tacho

Wobei MIR das egal wäre, wenn die LED etwas dunkler sind, aber ich bin natürlich nicht böse, wenn der Tacho danach besser funktioniert, wie neu.

Er misst jetzt alles durch und ich hab ihm auch noch zwei der anderen Tachos als Teilelager gegeben, er will die Folie ohne Kabel zusätzlich realisieren. Spannend, ob das noch geht. Zudem brauchte er eine neue Temperaturanzeige. Irgendwie in den Wirren rund um die Tachos ist da die Nadel verloren gegangen.

Temperaturanzeige

Wie lässt sich nicht mehr nachvollziehen, aber das ist auch egal - sind ja genug von den Dingern inzwischen vorhanden.

Wann das Ganze fertig sein wird? Keine Ahnung. Ich habe ja eigentlich einen funktionierenden Tacho, wobei so langsam die Tachowelle mit ihren Geräuschen nervig wird. Ersatz liegt inzwischen parat in der richtigen Länge. Vielleicht hält die alte ja noch durch bis der Tacho wieder da ist. dann erspare ich mir einen Tacho Aus- und Einbau. Ich hätte mal zählen sollen, wie oft ich das inzwischen gemacht habe - wie hoch ist dafür eigentlich der Guinness Rekord? ;-)

7 Kommentare

Kommentar von: Schwarzblonder [Besucher]
Hi,
mal so als Tipp: ich würde die LED vom Aufblendlicht gegen eine Originale tauschen. Ich hatte an meinem 35i auch sämtliche LED's im Tacho gegen neue Klare getauscht. Resultat: die sind alle extrem hell. Bei den Warnlampen ist das ja ok aber wenn man nicht mehr aufblendet weil die blaue LED so blendet, dass man nix mehr sieht, ist das auch blöd. ;)
07.12.17 @ 17:45
Kommentar von: Bas [Besucher]
Die LED für das Aufblendlicht ist glaube ich Original auch noch keine LED sondern eine Glühbirne mit blauer Kappe, blaue LED gabs erst ab 1993 - ohne richtigen Vorwiderstand könnte das dann ein Problem sein wenn man stattdessen einfach eine LED einsetzt.
07.12.17 @ 18:14
Kommentar von: bullitöter [Besucher]
BAS hat recht, original ist unter blauen kappe ne Glühlampe mit nem 1xx ohm vorwiderstand. das killt jede led nach kurzer Zeit.
Für die klare blaue ist natürlich der Vorwiderstand gegen einen mit 47 kohm getauscht, das ist das auch nicht zu helk.
Die Aussage das die LED einsätze schuld am abfackeln waren, muss ich inzwischen revidieren. Bei dem Repversuch mit fen abgebrochen kontakten war einer unter der Folie verblieben und hat hin und wieder kuzschlüsse verursacht was die Folie gekillt hat. Der Tacho sollte fertig sein, ich möchte aber noch versuchen die Funktion am Auto zu checken, da ich die pegel der Klemme 1 nicht simulieren kann.
07.12.17 @ 23:01
Kommentar von: Santana-Klaus [Besucher]
Moin zusammen,
war erst verwundert, daß die LEDs mehr Strom gezogen haben sollen, als die originalen Lampen - aber Holger hat das ursächliche Problem ja inzwischen erwähnt.

Und bzgl. der Fernlicht-LED - genau, einfach einen ausreichend großen Vorwiderstand einlöten, dann ist sie auch nicht mehr so grell :-)

Von 1980-1984 gabs im 32B-Kombi schon eine LED fürs Fernlicht, sie war allerdings gelb. Wegen den Verwechselungen mit der Hochschaltanzeige der SVA kam dann zum Modelljahr 1984 die Lampe mit blauer Kappe wieder und blieb auch als die SVA zum Facelift 1/1985 verschwand.

Gruß aus BS, Klaus
08.12.17 @ 12:10
Kommentar von: bullitöter [Besucher]
Die gelbe LED fürs Fernlicht dürften alle VW mit LED Tacho gehabt haben, der Golf auf jeden Fall.
Der Gesetzgeber fordert als Fernlichtkontrolle aber eine blaue Kontrolllampe, deshalb hatte Volkswagen eine Sondergenehmigung für die gelbe Ausführung. Ich dafür auch schon entsprechende Eintragungen in den papieren gesehen.
Diese Extrawurst wird wohl einfach irgendwann ausgelaufen sein, weshalb das dann verschwunden ist und durch diese blöde Glühlampenlösung ersetzt wurde.
08.12.17 @ 12:56
Kommentar von: MainzMichel [Besucher]
Wie, diese Optik hat sonst kaum einer? In meiem 32b hatte ich die klaren damals auch eingebaut, da kamen sie ganz frisch raus. Und waren noch nicht so hell wie heute.
Wenn schon, denn schon: Lasse die in der Temperaturanzeige auch austauschen.

BTW: Werfe die alten Bosch-LiMas mal in eine Kiste. Wer auch immer von uns zuerst zum anderen fährt, kann sie dann mitbringen/-nehmen.

Adios
Michael
09.12.17 @ 11:32
Kommentar von: Christian W [Besucher]
Ja, die Eintragung hatte unser Firmencaddy damals auch. Das war übrigens ein Modelljahr 87. Bei den Kassengestellen mit kleinen Stückzahlen hat VW ja auch bei der Modellpflege gespart.
Was für eine Kiste. Als ich meinen Führerschein frisch hatte war ich der Meinung dass der unmöglich zu fahren sei. Ein 54 PS Saugdiesel ohne Servo, die Kupplung verschlissen und extrem schwergängig. Ein krasser Umstieg vom fast neuen E46 320D der Fahrschule. Mit der Zeit ging es dann, ich hab zunehmend Gefallen daran gefunden das 4-Gang Getriebe ruckfrei durchzuschalten. Wenn man in den zweiten runterschalten wollte war das auch nötig, ohne Zwischengas hats immer gekracht, so hab ich das kupplungsschonende runterschalten gelernt. Der Nachlauf stimmte nicht und er zog immer nach rechts. Trotzdem hat er mich sogar mal nach Hamburg gebracht. War ne schöne (Tor)tour.
Ich hab den mit der Zeit echt liebgewonnen. Wenn mal ein Motor auf der Ladefläche lag war der sogar komfortabel. Der Nebeneffekt war, dass ich seither jedes andere Auto fahren konnte - so schlimm wie der war sonst keiner.
10.12.17 @ 00:38