Der Pirat - VW Passat 32B im Kampfbomberlook

 
VW Passat 32B Alltagsschlampe im Bomberlook. Alle Daten zum Fahrzeug im Fahrzeugportrait

Twitter

Artikel

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

User tools

free blog software
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis

Facebook


 


KLE als DJ buchen - ich habe noch Termine als Weihnachtsfeier-DJ in Mainz, Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden und Umgebung offen!
« Ups! Da fehlt doch was!Adventsbraten »

Selbstgepanschter Chassislack

07.12.11

Permalink 08:51:06, von KLE E-Mail

Selbstgepanschter Chassislack

Die geschweißten Stellen am Pirat waren ja nur grundiert. Nicht die optimale Rostvorsorge. Also alles beilacken. Stoßstange ab und erst einmal das Blech trocknen und anwärmen mit nem Heizlüfter. Blech anwärmen für Lackierung Gut wäre Chassislack - aber in Wagenfarbe? Für einen anderen Zweck habe ich beim Korrosionsschutzdepot nach farbigen Chassislacken gesucht. Und da habe ich ne interessante Info gefunden:
Sie können Sie sich mit Hilfe von Owatrol Farbkriechöl und einer Kunstharzfarbe (mit ?Testbenzin? o.ä. verdünnbar!) selbst einen bunten Chassislack anrühren. Der Kunstharzfarbe werden dann ca. 10-15% Owatrol zugesetzt. Die Anstrichqualität entspricht im Wesentlichen der von Chassislack O.H.
Könnte man ja mal probieren und der Pirat ist das ideale Versuchskaninchen. Gesagt getan. Selbst gemischter Chassislack Und damit habe ich die geschweißten Stellen dann mal beigelackt. Beilackieren Beilackieren Noch ein Grauton auf dem Blech - who cares... Vor der Montage der hinteren Stoßstange habe ich dann nochmals das Schweißgerät angesetzt. Ich hatte den Rückfahrscheinwerfer umgebaut wegen der schrägen Neigung der hinteren Stoßstange - gehalten hat das nicht wirklich, der war locker. Ich habe das pragmatisch gelöst. Schweißpunkt und fest. Schweißpunkt Da wackelt nix mehr. Nach der Montage habe ich auch die Kennzeichenleuchte repariert, die seit Wochen kaputt war - ein Massefehler. Im Innenraum wollte ich ebenfalls die Schweißnaht versigeln, wenigstens den Teil, an den man drankommt. Huch! Das war da wieder naß! Woher kommt das Wasser? Den Schuldigen habe ich schnell gefunden: Eine hängende Türdichtung. Stimmt! Da war was! Türdichtung Die hängt immer mal wieder schon seitdem ich den Bock habe. Wasserpumpe, zusammenbiegen und neu festklopfen. Mal sehen, wie lange das so hält. Türdichtung Den Fußraum hatte ich vorher trocken gewischt und mit dem Heizlüfter getrocknet. Dabei habe ich die Karosseriedichtmasse angewärmt, da läßt sie sich besser verarbeiten. Das ist jetzt dicht. Dichtmasse Zwei olle Flyer draufgelegt, damit der Teppich nicht festklebt und dann konnte ich den Beifahrerhocker wieder reinschrauben. Beifahrersitz Jetzt fehlt noch Unterbodenschutz und dann ist der Bock winterfest. Bei den Temperaturen wird es aber ein paar Tage dauern, bis der Lack getrocknet ist...

Noch kein Feedback