Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: << 1 ... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 ... 772 >>

26.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Unverhofft kommt oft

Letzten Donnerstag bekam ich vom Makrochip aus dem Fusselforum einen Link zu einer eBay Kleinanzeige geschickt. Da verschenkt einer in Mainz drei Opel Kadett E GSI Sitze. Der eine, den ich im Prolo habe ist wirklich tot. Da kamen teilweise schon Drähte durch, an denen ich mir eine Hose ruiniert habe. Eigentlich eine gute Idee, die zu bergen. Also mailte ich den Typ an. Zu spät. Da war einer schneller. Aber sollte der die Sitze nicht holen...

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Am Sonntagabend dann die Nachricht: Sie sind noch da, ich müsse aber bitte alle drei nehmen. Einer zusätzlich zum Schlachten? Na klar! Sonntag hätte er keine Zeit, Montag ginge. Also fuhr ich mit Bier bewaffnet dahin. Ich stand in der Mainzer Neustadt vor einem Tor, keiner da, der Name nicht an der Türklingel, ich hatte keine Telefonnummer. Doof. Aber es kam jemand auf dem Klapprad, der sich als der Verschenker outete. Ich holte mein Auto, das um die Ecke geparkt hatte, um in den Innenhof zu fahren, wo sich vier Schrauber eine Halle teilten. Und was ich da sah, gefiel mir.

Bedford Blitz Wohnmobil

Dass ich das Teil gleich als Bedford Blitz identifizieren konnte, schaffte Sympathie. Was ein Schiff, Aufbau sollte von Hymer sein, die Maschine hat er von einem Opel Omega eingepflanzt.

Aber deswegen war ich nicht da - ich wollte diese Sitze:

Opel Kadett E GSI Sitze

Wie zu erwarten: Zwei Fahrersitze, ein Beifahrersitz und bei beiden Fahrersitzen ist die Einstiegswange hin. Da heißt es wieder Sitzpuzzeln. Sollte aber mit Teilen aus dem Fundus hinhauen. Was mich freut: Kein fieses Sitzstoffmuster, sondern schön einfarbig neutral.

Er hatte noch zwei andere Sitze zu verschenken: Aus einem Opel Calibra. Die finde ich jetzt nicht sooo hübsch, aber die Wangen könnten passen.

Sitze Opel Calibra A

Also mit eingeladen. Gelegenheit macht Sitze.

Heute sollten aber erst einmal die neue Zylinderkopfdichtung und die dazugehörigen Schrauben etc. Das hat Vorrang vor den Sitzen. Heute wird die Kopfdichtung ersetzt.

22.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Die Unterlagen für die Veterama sind da!

Letzte Woche kamen meine Unterlagen für die Veterama Mannheim (06.08.10.2017), dem größten Oldtimermarkt in Europa.

Wir werden wieder einen großen Gemeinschaftsstand unter Freunden haben mit Catering Bereich auf dem Freigelände 3.

Lageplan

Auch wenn wir offiziell eine andere Standnummer haben, es ist prinzipiell der gleiche Stand wie die letzten Jahre an der selben Stelle. Mein Teil des Standes ist in Richtung des hintersten Gang des Freigeländes.

Lageplan

Falls Ihr mich als Leser dieses Blogs nicht persönlich kennt - Ihr könnt mich ruhig ansprechen - man erkennt mich ja leicht ;-)

Ich muss mal sehen, was ich noch zu verkaufen habe. Viel habe ich nicht gesammelt, aber es liegt sicherlich einiges herum, das weg kann.

Veterama ist ja auch ein wenig Rausmüllen von Überbeständen. Ein wenig hab ich auch Sachen gesammelt, die andere wegwerfen wollten. Da ist mein Motto: 2x mitnehmen und wenn es dann nicht verkauft ist, wandert es in den Müll. Denn dann braucht es wirklich niemand, oder derjenige, der es braucht ist nicht so leicht zu finden. Dann kostet es nur eins: Platz. Und irgendwie fehlt mir der immer mehr, jetzt, wo ich auch noch Poloteile horten muss...

21.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Minikat Einbau und der Nebel des Grauens

Mein Minikat für den Prolo war eingetroffen. Der meiner Meinung nach unkomplizierteste Weg, den AAV Motor auf Euro 2 zu bringen und Steuern zu sparen.

Minikat Einbau im VW Polo 86C

Ich hab einen der billigsten aus eBay genommen. Bei der Bestellung muss man angeben, für welchen Rohrdurchmesser man den Kat braucht. Im Fall des Polo 86C sind das 42,5mm.

Der Kleinkat muss an einer geraden Stelle des Auspuffrohrs zwischen Katalysator und Vorschalldämpfer eingesetzt werden. Deshalb hatte ich das Hosenrohr noch nicht festgeschraubt. Ich konnte den Auspuff aushängen und konnte den Auspuff durchtrennen, ohne den Unterboden zu verletzen.

Minikat Einbau im VW Polo 86C

Den vorderen Teil des Auspuffs konnte ich dann bequem herausnehmen und ein 5cm langes Stück abtrennen. Da kam dann der Minikat drauf.

Kleinkat Einbau im VW Polo 86C

Ab unters Auto mit dem Ganzen.

Minikat Einbau im VW Polo 86C

Und schon hat das Ding Euro 2 bzw. D3 und kostet die Hälfte an Steuern. Ob der Katalysator wirklich etwas bringt bleibt mal dahingestellt.

Also den Bock einmal anlassen und sehen ob alles Dicht ist. Er sprang zuerst unwillig an und war dann eine verdammte Nebelmaschine.

Die Vorhölle war in Windeseile zugenebelt. Schnell wieder aus den Motor. Zudem lief unten Kühlwasser aus.

Wasserverlust

Das mit dem Wasserverlust war schnell gefixt. Der obere Wasserschlauch war motorseitig undicht. Ich hatte die Schelle von oben verschraubt und da kommt man bescheiden dran. Neue Schelle und von unten verschraubt. Dicht!

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht hatte sich Wasser im Motor gesammelt während der Standzeit? Aber die Ernüchterung folgte sehr schnell. Beim erneuten Anlassen stellte ich Druck auf den Schläuchen fest, ohne dass der Motor heiß ist. Mit offenem Kühlwasserdeckel war es offensichtlich: Der bläst drückt Auspuffgase ins Kühlsystem.

Was eine Scheiße! O.k. machen wir die Kopfdichtung eben auch noch neu.

Was mich aber unsicher macht: Woher kommt das Klappern? Das ist verdammt laut. Hört man auch auf den Videos. Beim Hochdrehen verschwindet es aber.

Es macht auf mich den Eindruck, als ob er, wenn er sich im Leerlauf schüttelt, irgendwo dagegen schlägt. Hoffen wir, dass es nur das ist und kein Lagerschaden.  Wie würdet Ihr das Klappern interpretieren?

20.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Der hatte einfach Angst vor dem richtigen Schaltplan!

Gestern Vormittag war ich ausnahmsweise in der Werkstatt - das ist der Vorteil, wenn man selbstständig ist, dann schiebt man die Arbeit eben nach hinten. Michael hatte vormittags Zeit und wenn einer einem hilft, dann richtet man sich eben nach ihm.

Erster Plan war, die 2 bekannten Baustellen zu fixen. Da war das Kabel vom Zentralstecker an der Einspritzeinheit. Da war ja ein Kabel aus dem Stecker rausgerissen. Michael hatte nicht den passenden kleinen Einsatz für den Stecker, was nicht so schlimm war. Der Zentralstecker verteilt danach die Kabel auf 5 Steckverbindungen. Also kann man das Kabel auch von da aus an den betreffenden Stecker weiterleiten. Er hat das sauber mit einer Steckverbindung gemacht.

Kabelsalat

Die weiße Steckverbindung auf dem Bild ist neu, darunter der Zentralstecker, der jetzt eben ein Kabel weniger führt.

Neben der Zündspule hatten wir eine Steckverbindung zusammenimprovisiert. Da hat Michael die Kabel anständig in den alten Stecker eingebaut.

Kabelsalat

Ah man groß rum misst, wollten wir jetzterst einmal probieren, ob es wieder so läuft, wie vor diesen Reparaturen. Also Bremsenreiniger in die Einspritzeinheit gespritzt, Zündschlüssel gedreht und nichts. Kein kurzes Aufleben, wie vorher.

Nanu? Was ist jetzt los? Zündungscheck: Kein Zündfunke. Wo ist der plötzlich hin? Michael schloss probehalber den ausgebauten Verteiler vom anderen Motor ab und drehte. Huch! Der Motor spritzte plötzlich ein, aber kein Zündfunke. Der Fehler lag wohl an dem Stecker an der Zündspule. wenn Ihr das letzte Bild anseht, das Kabel ganz rechts ist nicht richtig drin. Eingesteckt, und siehe da, wir haben Zündfunken! Nächster Startversuch: Der Motor läuft!

(Das Video ist später aufgenommen)

Der Motor läuft unruhig, aber das kann die Standzeit machen. Derzeit ist das Hosenrohr noch nicht dran, weil ich Platz unterm Auto haben will, um mit dem Auspuff zu "rangieren". Ich muss ja noch den Minikat einbauen. Der wäre gestern angekommen, aber da ich vormittags in der Werkstatt war, habe ich DPD mitgeteilt, sie sollen den einen Tag später zustellen.

Aber er läuft. Schon fast zu einfach. Kleine Ursache, große Wirkung. Vermutlich hat der Motor eingesehen, dass er keine Chance hat, wenn wir den richtigen Schaltplan haben und hat aufgegeben.

Und nu? Ich habe die Kabelstränge noch etwas mit Isolierband umwickelt, ein paar Kabelbinder gesetzt. Michael motzte immer noch über meine Fernscheinwerferinstallation, also wurden 2 Massepunkte gesetzt.

Massepunkt

Im Wasserkasten flogen 2 Relais unmotiviert herum, um Fundus fand ich noch einen Sockel zum Anschrauben, so ist das sauberer und steht auch nicht unter Wasser, wenn im Wasserkasten das Wasser nicht sofort abläuft.

Relais

Die Abdeckung ist auch wieder drauf. Ich habe die vom Schlachter genommen, die war deutlich besser erhalten. Der Luftfilter hat uns noch etwas geärgert. Am neuen fehlte unten der 90° Winkel für den Anschluss des Luftschlauchs. den haben wir vom alten Luftfilter übernommen. den kompletten Schnorchel zu nehmen hat nicht geklappt, weil die Halteklammern anders sitzen. Und wieder einmal steht man vor dem Motor und fragt sich warum eigentlich?

Die Motorhaube haben wir auch montiert.

Prolo

Bis auf den Auspuff ist nichts mehr einer Ausfahrt im Wege. Also fast. Der Wagen meiner Vermieterin steht noch vor dem Prolo. Aber die bitte ich erst wegzufahren, wenn ich fertig bin und nicht mehr in die Werkstatt muss.

19.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

"Kleinigkeiten" Part II

Michael hat heute erst Zeit für mich, dass wir alles einmal durchmessen, woran es liegt, dass der Prolo nicht anspringt. Zeit, mich um weitere Dinge zu kümmern, die noch aufhalten. Gut, ein Ölwechsel machte natürlich eh Sinn.

Ölwechsel

Das Magnetventil zum Aktivkohlefilter musste ich noch einmal tiefer setzen. Ich hatte den Luftfilter vergessen, der kam bei der bisherigen Position nicht daran vorbei.

Magnetventil

Ich hatte ja den anderen Polo geschlachtet. Und da waren einige Teile deutlich besser, als bei meinem - oder überhaupt vorhanden. So wanderte der Beifahrerrückspiegel an meine Tür.

Rückspiegel

An der Stirnwand fehlte ein Stopfen. Auch der war in meiner neuen Teilekiste. Ich musste nur ein Loch durchbohren für das Kabel für die Fernscheinwerfer.

Stopfen

Bei einem Scheinwerfer fehlte die Abdeckung der Schraube. Ich wollte den Scheibenwischerarm auswechseln, aber siehe da, die Form ist identisch, aber beim Polo 2F ist die Verzahnung größer. Das passte nicht. Aber ich konnte die Plastikabdeckung an den Scheibenwischerarm fummeln.

Scheibenwischerarm

Einigen Lesern des Blogs war es schon aufgefallen: Beim Prolo Schriftzug am Heck fehlte das "R". Nein, ich hatte das nicht verloren. Aber es war kurz davor. Ich hatte das nur mit billigem doppelseitigen Klebeband aufgeklebt. Und das hatte in der Sonne nachgegeben, deshalb hatte ich das R gerettet, bevor es abfiel. Das Klebeband ist weg und das Ganze jetzt mit Sikaflex verklebt.

Prolo

Heute geht es dann ans Eingemachte, drückt mir die Daumen, dass wir den Fehler finden. Wenn nicht, ist schon ein Backup unterwegs.

Teilepaket

Der Marten ("wrecksforever" aus dem Fusselforum) löst sein Polo Teilelager auf und hat mir ein Teilepaket für meinen Motor zusammengestellt. Schade, dass wir das morgen nicht schon zum Durchtesten zur Verfügung haben...

<< 1 ... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 ... 772 >>