Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Instagram

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 787 >>

02.07.18

Permalink 12:39:00, von KLE E-Mail

Automechanika Fotowettbwerb: "Schraube locker"

Dieses Jahr gibt es wieder einen Fotowettbewerb der Automechanika. Das Motto ist "Schraube locker", bedeutet, es wird das witzigste Foto oder Video aus Eurem Werkstattalltag gesucht. Denn Spaß gehört schließlich irgendwie auch zum Werkstattalltag dazu.

Schraube locker

Über einen ähnlichen Fotowettbewerb kam ich übrigens damals mit dem Team der Automechanika in Kontakt. Vor Jahren habe ich mit einem meiner bis heute Lieblingsfotos von mir, das die Kati von mir aufgenommen hat, teilgenommen und den dritten Platz gemacht.

Werkstattkönig

Der gewinnenden Werkstatt winkt einen Besuch einer Kartbahn in ihrer Nähe. Einsendeschluss ist der 15. August 2018, die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Automechanika Homepage. Ich bin gespannt, welche lustigen Aufnahmen dieses Jahr an den Start gehen und ob ein Blogleser zum Gewinnerteam gehören wird...

29.06.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Ich bin manchmal aber wirklich schusselig

Ich war gestern mit dem Pirat in die Werkstatthölle unterwegs. Etwas müde, genervt, weil ich bei der Hinfahrt im Stau stand, deswegen auch etwas durchgeschwitzt, sprich irgendwie ein wenig durch. Vor dem Schrauben noch mal schnell zum Supermarkt eine Brotzeit holen, schwungvoll in die Parklücke und KRAWUMM!

Bin ich doch tatsächlich an der Überdachung der Einkaufswagen hängen geblieben. Und zwar heftig.

Unfallschaden

Was macht man? Nun, zuerst habe ich eingekauft, habe im Supermarkt an der Kasse Bescheid gesagt, dass mir das passiert ist. Ich war nicht der erste, da waren noch Schäden von anderen, aber ich finde es fair, wenn man etwas kaputt gemacht hat (eine Plexiglasscheibe war nach innen gedrückt und der Lack am Pfosten etwas ab), muss man dazu stehen. Glück im Unglück: Die Marktleiterin tat es um meine Karre mehr leid, als um die Plexiglasscheibe. Sie bestand nicht auf einer Schadensregulierung.

Und mit dem Schaden an dem Pirat hatte sie recht. Dafür, dass es in Schrittgeschwindigkeit passiert ist, sah es auf den ersten Blick schlimm aus.

Unfallschaden

Chromstoßstange angeschlagen und losgerissen. Gummi abgerissen, Blinker hin, aber vor allem der Kotflügel - der hatte einen Knick!

Unfallschaden

Zudem war die Ecke oben verdellt und es platze Spachtel ab. Moment? Spachtel? Oh, da hatte wohl einer der Vorbesitzer einen Vorschaden, war mir nie aufgefallen.

Unfallschaden

Also erst einmal die Front zerlegen. Grill ab, Stoßstangenecke ab, Scheinwerfer raus. Dann konnte ich mich dem Kotflügel widmen. Die Stoßstangenecke hatte sich mittig losgerissen und in den Kotflügel gedrückt. Was soll ich sagen? Ich konnte den Kotflügel ohne jegliches Werkzeug in die Originalposition zurückdrücken. Nicht 100% ohne jeglichen Verformungen, aber das finde ich vollkommen ok. Der Pirat hat ein bewegtes Leben hinter sich und er führt das weiter. Das darf man dem Auto ruhig ansehen. Eine der Türen hat auch eine Delle schon so lange ich das Auto habe. Das gehört zu der Geschichte des Fahrzeuges. Das ist ein Kampfbomber und der kann ruhig Kampfspuren haben.

Der Kotflügel konnte so leicht knicken, weil einer der Vorbesitzer die Kotflügelkanten umgelegt hatte, das nimmt ihm ein wenig Stabilität. Und just an diesem Radlauf war ein Riss. Und der Riss bedeutete leider genau das, was ich dachte - die Radläufe sind gespachtelt und durch den Feindkontakt war der Spachtel gerissen und platze mit etwas Nachhelfen ab.

Unfallschaden

Aber immerhin heiles Blech darunter. Es half nichts, aller loser Spachtel musste ab. Und dann neuer Spachtel her. Am Radlauf und an der Ecke vorne.

Unfallreparatur

Zum Schleifen musste ich einige Nieten ausbohren, um vernünftig arbeiten zu können. Dann Grundieren, die Nieten wieder rein, nochmals grundieren und dann lackieren. Glücklicherweise hatte ich noch etwas zeltgraue Farbe. Da das wieder einen anderen Ausbleichgrad hat, habe ich eine Absetzkante genommen, nur vorne musste ich es verlaufen lassen.

Unfallreparatur

Weiter zur Stoßstange. Der Blinker war endgültig hin. Nicht nur das Glas war zerbrochen, auch das Gehäuse war zersplittert.

Unfallschaden

Also den Blinker herausschneiden, der war eingeklebt. Und dann die Stoßstangenecke etwas ausgebeult, so gut es ging. Zähes Material. Die Ecke war schon von Anfang an nicht perfekt, sonst hätte ich sie nicht so billig kaufen können. Ein anderer Golf 1 Blinker fand sich im Fundus. Golf 1 Blinker sollte man immer im Fundus haben.

Unfallreparatur

Den Blinker habe ich wieder eingeklebt, so wie ich es schon mit dem letzten gemacht hatte.

Blinker

Den Halter an der Ecke musste ich noch etwas nachbiegen, dann war die Ecke wieder einbaufähig.

Der Scheinwerfer hatte einen gebrochenen Plastikhalter. Eine VW Krankheit.

Scheinwerfer

Kann man reparieren, aber ich entschied mich für eine dekadentere Lösung: Einen niegelnagelneuen Scheinwerfer.

Scheinwerfer

Nein, ich habe den nicht gekauft und nein, meine Vorräte an gebrauchten Scheinwerfern sind noch lange nicht erschöpft. Aber wenn man einen hat...

Der Scheinwerfer stammt von einem Händlerkollegen bei der Veterama. Der hatte ihn wohl mehrmals dabei ohne ihn loszuwerden, obwohl er nur 5 Euro draufgeschrieben hatte. Nach der Veterama kam er bei mir vorbei, legte den Scheinwerfer auf den Tisch und meinte nur, ich soll nichts sagen, sondern den einfach einstecken. Er wollte ihn einfach loswerden.

Also alles wieder zusammenschrauben.

VW Pirat

In der Mitte muss die Stoßstangenecke noch einen Ticken nach oben, aber er ist erst einmal wieder einigermaßen heil. Zum Abschluss klebte ich noch den Gummi wieder auf die Ecke und fixierte es mit Blechschrauben.

Unfallreparatur

Ein unachtsamer Moment, ein Abend Arbeit. Echt doof. Aber ist eben passiert...

28.06.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Pragmatisch und schnell gelöst

Ich hatte vorgestern in der Werkstatthölle noch ein Stündchen Zeit nach anderen Arbeiten. Wieso nicht an die Batteriebefestigung denken. Ich hab mit meinem Prüfer geredet und gefragt, was der können muss. Die erstaunliche Antwort: Er muss die Batterie sicher halten ;-)

Also habe ich ein Blech genommen, gekantet, zurechtgeflext und hinten eine Mutter aufgeschweißt.

Batteriehalter

Getestet und einen Fehler erkannt - der eingeplante Halter klappte vorne über, also habe ich da noch einen Winkel draufgesetzt. Damit hält die Batterie fest.

Batteriehalter

Hinten hakt sie ein, vorne klemmt der Halter. Und das Schöne daran, das Teil ist flach. Flach genug, dass die Haube mit Batterie noch schließt.

Batteriehalter

Befestigt ist das Blech noch nicht, aber das ist jetzt weiter kein Problem mehr. Kleben & Nieten, wie üblich. Evtl. setze ich beidseitig noch einen Winkel an, damit die Batterie auch seitlich nicht rutschen kann.

27.06.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Scherben, überall Scherben

Dass der Prolo an der Straße stand mit lediglich zugeklebter Scheibe - da war mir nicht wirklich wohl bei. Zeit zu handeln. Aber erst einmal musste ich einen Weg finden, den Prolo da wegzubekommen. Der Innenraum - und damit auch der Fahrersitz - waren voller kleiner Scherben. Ich behalf mir mit einer dicken Decke.

Decke

Der nächste Waschplatz mit Staubsauger war nicht weit. Also erst einmal durchsaugen und versuchen, die Splitter so weit wie möglich aus dem Auto zu bekommen.

Aussaugen

Erstaunlich, wo ich überall Splitter gefunden habe - beispielsweise in der Türablage der Fahrertür. Ich bin mir sicher: Ich habe noch längst nicht alle Splitter entfernt bekommen. Aber aus dem Sichtbereich sind sie verschwunden.

In der Werkstatthölle machte ich mich daran zunächst die Tür am Prolo zu zerlegen. Viel ist von der Seitenscheibe nicht mehr übrig geblieben. Nur noch eine Metallschiene mit ein paar Splittern.

Restscheibe

Das rauszuschrauben war nun wirklich kein Problem. Dann holte ich aus dem Fundus die Tür von meinem Schlachter. Gut, dass die Tür nahezu rostfrei war, sonst hätte ich die entsorgt - samt Scheiben. Wer rechnet schon damit, dass einem die Seitenscheibe eingeschlagen wird?

Die Tür ist von einem 2F, also dem Facelift des Polo 86C. Unterscheidet sich zwar in Details, wie dem inneren Türgriff und der Türverkleidung, aber vom Grundgerüst ist sie gleich und ich hoffte auch von der Scheibe.

Beifahrertür VW Polo 86C

Der Ausbau der Seitenscheibe ist easy. Die Scheibe unten losschrauben, dann die mittlere Strebe an zwei Schrauben rausschrauben, dann kann man die Scheibe nach oben rausziehen. Der Einbau geht in umgekehrter Reihenfolge. Nun wirklich kein Hexenwerk. Und die Scheibe passt vom 2F aufs Vorfaceliftmodell.

Beifahrertür VW Polo 86C

Vor dem Anbau der Türverkleidung fuhr ich noch einmal zu einem Waschplatz und saugte so gut es ging die Scherben auf dem Inneren der Tür.

Ich habe wieder eine funktionierende Scheibe in der Tür. Lässt einen doch beruhigter schlafen, wenn man weiß, dass die Karre wieder komplett abgeschlossen draußen steht.

26.06.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Was für A********er!

Gestern bekam ich einen Anruf. "Sachma, Dein Auto steht doch in der Weisenauer Straße in Mainz. Ich hab da auch geparkt, Deine Seitenscheibe hat jemand eingeschlagen." Ein schlechter Scherz? Klar musste ich da schnellstmöglich hin. Ich habe den Prolo etwas außerhalb geparkt, weil das der nächste Parkplatz außerhalb von Anwohnerparken war für das ich keinen Ausweis bisher beantragt hatte, weil es da eh selten Parkplätze gibt.

Und Tatsache.

Aufbruchschaden

Scheibe der Beifahrertür in tausend Scherben, das ganze Auto ist voller Scherben.

Aufbruchschaden

Ich dachte zunächst, dass jemand das Autoradio geklaut hat, das war aber da - jedoch ohne Bedienteil. Das Navi war weg, dafür lag im Auto ein Zettel.

Polizei

Also hat die Polizei bereits davon gewusst, war vor Ort und hat vorsichtshalber das mitgenommen. Viel Wertvolles lag eh nicht im Auto - eben weil ich nicht wollte, dass jemand deshalb das Auto aufbricht. Und wenn jemand einen alten VW aufbrechen will - das ist jetzt nicht wirklich die Königsklasse an Schwierigkeit.

Das war reine Zerstörungswut, nur weil man es kann. Lustig. Hihihi. Ich hab bei einer alten Karre die Scheibe eingeschlagen. Ich bin ein Held, dass ich mich das getraut habe. Nein. bist Du nicht. Du bist ein A******ch.

Ich habe erst einmal die Scheibe zugeklebt, denn gestern kam ich nicht mehr dazu, das zu richten.

Aufbruchschaden

Heute Abend werde ich wohl den Prolo in die Werkstatthölle mitnehmen und die Scheibe ersetzen. Glücklicherweise habe ich ja noch die Türen von dem Schlachter. Der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen, aber trotzdem bin ich stinksauer auf dieses asoziale Verhalten dieses "lieben Mitbürgers"...

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 787 >>