Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Instagram

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: << 1 ... 752 753 754 755 756 757 758 759 760 761 762 ... 787 >>

14.10.05

Permalink 11:24:11, von KLE E-Mail

Sperrmüllfund

An alle, die Low Budget Customs bauen wollen, wie ich hier: Geht mit offenen Augen durch die Welt. Letzte Woche fahre ich abends durch Mainz und was muß ich sehen? "Racing Gitter" - also nicht das teuere aus dem Autozubehör, nicht das günstige aus dem Baumarkt, sondern das kostenlose vom Sperrmüll. Verarbeitet in zwei - hmmm, würde sagen, das waren mal Lampenschirme. Eingesackt und in die Scheune gestellt - braucht man vielleicht noch...

12.10.05

Permalink 11:39:49, von KLE E-Mail

Die Abholung / Bestandsaufnahme

Für die Abholung des Goldfingers organisierte ich rote Händler-Kennzeichen vom Harry. Gut, wenn man jemanden kennt, der sowas hat. Also zu zweit auf nach Aalen, wo der Wagen stand. Mit dabei war Björn als zweiter Fahrer. Irgendwer mußte ein damaliges Alltagsauto, den Pornstyler (86er Passat 32B GT Fünfzylinder), ja wieder nach Hause fahren. In Aalen angekommen stand er dann vor mir in seiner goldenen Pracht. Gut, er hat Rostschäden, aber die sind geradez lächerlich für das Baujahr: Der Kotflügel Beifahrersete hat es hinter sich, die Endspitze Beifahrerseite ist durch, das Heckabschlußlech. Aber das wars schon im Pinzip. Die Stoßstangen sind nicht wirklich top, aber erst einmal brauchbar. Der Lack is nich so dolle - da blättert teilweise sehr großflächig der Klarlack ab. Eine Neulackierung steht langfristig wohl an - aber diesmal eine Profilackierung in der Originalfarbe. Sitze vorne an den ecken durchgescheuert, Armaturenbrett zerrissen durch die Sonneneinstrahlung - das übliche. Der Vater von Alexander, von dem ich den Wagen gekauft habe, hat den Wagen nochmal geputzt, bevor ich ihn geholt habe und Alexander gab mir sogar noch ein paar teile mit: Die fehlende Zierleiste an der Fahrertür und einen Kühlergrill, da der montierte an einer Stelle durchgebrochen ist. Die Heimfahrt verlief ohne Probleme - der Wagen ist kein Rennwagen mit seinen 55 PS, aber er läuft zuverlässig. Die Bremsen könnten besser ziehen. Ich nehme mal an, die Bremsschläuche sind zugequollen, da wird wohl bald Ersatz einziehen. Vorne ist der Wagen mit innenbelüfteten Scheiben ausgerüstet - derzeit vollkommen überzogen. Nun hatte ich den Wagen in Mainz und ein kleines Styling sollte umgehend folgen - Ihr wißt - ich und originale Fahrzeuge, das geht nunmal nicht.

07.10.05

Permalink 09:59:44, von KLE E-Mail

Der Goldfinger

Der Goldfinger ist der Passat in meiner Sammlung, der zwar nicht zwingend original bleiben soll, jedoch nicht brutal gefusselt wird. Er gefällt mir tatsächlich im seriennahem Outfit. Zum Goldfinger kam ich wie die Jungfrau zum Kind. Ich hatte einen Satz seltene Cosmic-Felgen aus England bei eBay ersteigert, die ich eigentlich gar nicht gebrauchen konnte. Aber wenn einem soetwas schon einmal günstig über den Weg läuft, darf man nicht lange überlegen. Auf einem Passattreffen ewähnte ich, daß ich schon die Felgen hätte für meinen Passat Modelljahr 1974. Das 74er Modelljahr ist das erste, in dem der Wagen vom Band lief. Auf den flüchtigen Blick ein ganz normaler Passat, aber wenn man genau hinsieht, muß man feststellen, daß er sich fast in allen Details von seinen Nachfolgern unterscheidet. Ich könnte hier eine wirklich lange Liste veröffentlichen. Am Auffallensten sind die Entlüftungen an der C-Säule, der flachere Getriebetunnel mit langem Schaltknüppel, die Stoßstangen und die Ecken der Frontscheibe - alles nur 1 Jahr lang gebaut. Und das macht für mich die Faszination an dem Wagen aus, denn die Details sind zum großen Teil auch noch hübsch. Es verging vielleicht ein halbes Jahr nach dem Gespräch auf dem Passattreffen, dann kam ein Anruf von Alexander: "Suchst Du noch einen 73er/74er Passat?" Nun, ich hatte in dem Moment kein "Spielgeld", also prinzipiell hatte ich Interesse, war nur der verkehrte Zeitpunkt. Er hatte einen 74er in der Grundausstattung: Keine Zierleisten, bis auf die Frontscheibe kein Fensterchrom etc. Zustand nicht top, aber eine sehr gute Basis. Er schickte mir Bilder: Der Preis war mehr als fair, weit unter Wert, aber der Verkäufer wollte, daß der Wagen im Bekanntenkreis bleibt. Er will sehen, was aus dem Wagen wird, wobei es ihm egal wäre, wenn der gefusselt wird - ich glaube, er hätte das sogar lustig gefunden. Aber auch das Geld hatte ich damals nicht. Er bot an, ich dürfte zahlen, was ich kann und den Rest solle ich später zahlen. Dann konnte ich nicht anders - ich mußte den holen... Das war irgendwann im Juli 2004...

06.10.05

Permalink 14:07:41, von KLE E-Mail

Die hoffentlich letzte Rostschweißung

Nachdem durch den Motorausfall beim WC das Coup? mühsamm in die Ecke mit dem Rangierwagenheber gequängelt wurde, da auf der Fahrerseite das Federbein nicht drin war, habe ich erst einmal das Federbein mit der H&R Feder bestückt, zusammengebaut und eingesetzt - jetzt ist der Bock wieder rollfähig. Die Tiefe kann man noch nicht abschätzen, da der Motor und das Getriebe ja noch fehlen. Die Endspitze Fahrerseite war jetzt dran. Die war grob weggefault, so daß ich auch im Unterbau unter dem äußeren Blech einen Blechstreifen reingebraten habe. Drüber kam ein Blech, das ich in meiner "Abkantbank" geformt habe - also einfach in den Schraubstock eingespannt und mit dem Hammer zurechtgedroschen. Die Seite zum Rad hin muß ich noch das nächste mal machen, ich konnte da nicht wirklich dran arbeiten gestern, weil paralell Joschy sich um die hinteren H&R Federn gekümmert hat. Die sind nun auch drin und noch wirkt die Karre auch hinten zu hoch - muß sich erst einmal einfedern. Die H&R sollen sich ja noch ordendlich setzen. Über die Front habe ich mir auch Gedanken gemacht. Passende Blinker unter die Scheinwerfer werde ich wohl nicht finden. Also ein Rohr drunter - nur was? Das war mal ein Badhaltegriff. Eigentlich ist das Messing und läßt sich nicht schweißen - aber glücklicherweise verchromt und der Chrom hebt das tatsächlich. Wenn mir auf dem Sperrmüll / Flohmarkt nicht demnächst was Passendes aus Blech über den Weg läuft, wird das wohl die Endlösung werden. Lustig wre es schon, die Tradition des verbauten Badregals wieder aufzunehmen ;-) Blinker kommen wohl vom Golf 1 in die Stoßstange, also wieder bei eBay suchen - obwohl, moment, die vom Passat sehen verdammich.... Tatsache - die Blinkergehäuse vom Passat 32B sind offenbar identisch mit den Golfteilen. Das Golfglas paßt Plug & Play. Damit habe ich erst einmal Blinker, die orangenen Gläser sind vom 5ender über und können ja später gegen schwarze oder weiße getauscht werden. ich habe aber schonmal den "Grundblinker" zum Anpassen der Halterungen in der Stange.

05.10.05

Permalink 13:37:45, von KLE E-Mail

Bildernachlieferung

Heute kam ein unerhofftes Mail. Ingo hatte bei der Abholaktion in Oldenburg Fotos gemacht - mit einer "normalen" Kamera. Nun, der Film war anscheinend inzwischen voll und so kann ich hier einige Impressionen bieten: Weitere Bilder in der Galerie. Danke an Ingo für die unerwartete "Nostalgie"!

<< 1 ... 752 753 754 755 756 757 758 759 760 761 762 ... 787 >>