Fusselblog - KLEs Schrauberblog

 
Im Fusselblog schreibe ich über den Aufbau meiner Autos im Fusseltuning Stil. Zudem berichte ich über Veranstaltungen, Trends, etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning.

Auf dieser Seite seht Ihr alle Einträge dieser Seite chronologisch - unabhängig vom Projekt.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: << 1 ... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 ... 769 >>

07.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Disco Disco!

Ich hatte gestern Abend Besuch in der Werkstatthölle. Wieder einmal so ein offline Forum Ding vom Fusselforum. Der Alex brachte etwas vorbei für mich und nahm für jemand anderen Poloteile mit.

Alex

Und wie das so ist - wir haben den Abend verquatscht. Naja, ein wenig konnte ich vor und nach dem Besuch noch machen.

Happyc hatte in einem Kommentar gemeint, dass man bei Getrieben, deren Kennbuchstaben mit einem "C" beginnen, eine kürzere Antriebswelle braucht. Ich habe mich informiert und nachgemessen. Ja, die Getriebeflansche am 4gang Getriebe und dem 5gang sind auf der einen Seite unterschiedlich lang.

Getriebeflansch

Der Sinn erschließt sich mir nicht wirklich. Auch nicht, warum ich jetzt eine kürzere Antriebswelle besorgen soll. Ich habe einfach die Getriebeflansche ausgetauscht. Je nur eine Inbusschraube - das Einfachste der Welt. Nun sollte das 5gang an die 4gang Antriebswellen passen.

Das Brunox war trocken, ich konnte den Ventildeckel lackieren. Klar, mit orange, wie der Außenlack. Aber als besonderen Gag habe ich das mit Montana Glitter Klarlack überjaucht - quasi Metalflakes Light. Cooler Effekt.

Ventildeckel

Auch der Luftfilterdeckel bekam Glitter Klarlack. Schon alleine, weil so stumpfmatter Graffiti Lack im Motorraum semioptimal ist. Da bekommt man Ölflecken schwer ab.

Ich hab das Ganze einmal auf den Motor aufgelegt.

Motor

Was so ein wenig Farbe ausmacht - das ist gleich ein ganz anderer Motor. Natürlich nur optisch. Also vollkommener Blödsinn. Ich liebe es.

06.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Ursache gefunden habe...

Der Pirat hat meinen Roadtripp ganz gut überstanden. Auch wenn gerade in den abgelegenen Regionen die Straßen kaum die Bezeichnung Straße kaum verdient hatten Aber irgendwie hing der Endtopf etwas weit unten. Ein Auspuffgummi hatte es nicht überlebt.

Auspuff

Aber so ein Gummi ist ja in jedem guten Fundus vorhanden. Kein großes Ding.

Was nervt: Während der Tour ist mal wieder die Sicherung durchgeschmort, an der Hupe und Rückfahrscheinwerfer hängen. Warum nur? Ursachensuche. Etwas habe ich gefunden, da war an dem Kabelstrang zum Schalter für den Rückfahrscheinwerfer ein ungenutzter Kontakt, der zudem aus dem Steckergehäuse gerutscht war. Wo das war? Keine Ahnung.

Stecker

Eigentlich funzt alles am Pirat - wozu dieses Kabel? Ich dachte mir, egal für was es ist, isolieren wir es einmal.

Stecker

Neue Sicherung rein. Derzeit hupt er, der Rückfahrscheinwerfer geht auch noch. War das der Fehler? Ich bleibe am Ball. Wie ich Murpheys Gesetz kenne hält die Sicherung jetzt genau bis eine Minute vor dem jetzt anstehenden TÜV.

05.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Wieviel PS bringt das?

Ich hatte das "Beutegetriebe" Im Kofferraum, da bietet es sich an, das gleich einmal abzudampfen, bevor man es in der Werkstatt auslädt.

Getriebe

Das "neue" Getriebe ist ein 5gang, im Schlachtwagen war ein 4gang. Wieso in der Zeit noch 4gang Autos gebaut wurden, so richtig verstehe ich es nicht. So viel teurer kann der eine Gang doch nicht in der Produktion gewesen sein.

Ziel des gestrigen Abends: Bestandsaufnahme, also was habe ich und was brauche ich für den Motorwechsel. Deshalb Motor und Getriebe getrennt und die Kupplung abgeschraubt. Erst einmal war ich verwirrt. Außenvielzahnschrauben? Hatte ich in der Größe noch nie bei VW.

Kupplung

Ich dachte erst Scheiße, wo bekomme ich denn jetzt so eine Nuss her, aber da passt ein 9mm Ringschlüssel.

Die Kupplung wäre noch brauchbar, die würde noch ein paar tausend Kilometer halten, aber wenn man s mal auseinander hat...

Kupplung

Getriebe war ab. Stellen wir es einmal neben das 5gang (auf dem Bild links). Äh Moment. Da fehlt am 5gang der obere Halter und da sind keine Löcher für den Halter!

Getriebe

Überlegen. Gut, dass ich für den alten Motor damals auch ein 5gang besorgt hatte - da war der Halter noch dran. Glück gehabt.

Getriebe

Getriebe? Haken dahinter. Da ist alles da.

Ich hatte weder eine neue Kupplung noch einen neuen Zahnriemen, was kann ich noch erledigen? Ich verstehe es irgendwie nicht. Irgendwie ist bei den Polos immer der Ventildeckel rostig, wenn nicht der Alu Ventildeckel drauf ist, wie bei den "großen" Motoren.

Ventildeckel

Es ist eigentlich scheißegal, aber da kommt das Spielkind in mir durch. Die Sicken auf dem Deckel verhindern, dass man porentief den Rost mit der Drahtbürste herausbekommt. Ich hatte noch eine Dose Brunox aus der Sprühdose stehen, arbeiten wir damit.

Ventildeckel

Der Deckel vom Luftfilter zeigte sich im Gegensatz dazu in rostfrei. Den konnte ich gleich orange anblasen.

Luftfilter

Wieviel PS bringt eigentlich so ein orangener Luftfilterdeckel? Rote Bremszangen sollen ja 5 PS bringen, aber der Deckel ist ja viel näher am Motor ;-)

02.09.17

Permalink 13:43:00, von KLE E-Mail

Rückenwind 2017 - Rückkehr und Resümee

Gestern konnte ich eine meiner Lieblingsansichten von Mainz wieder genießen. Die, wenn man über die Theodor Heuss Brücke fährt und von der Staatskanzlei empfangen wird. Comming Home.

Mainz

Was eine Tour dieses Jahr wieder! Der Prat hat treu durchgehalten. Für die Statistiker unter uns: Insgesamt kamen 2.151 km zusammen.

Tacho

Ich werde wahrscheinlich noch ein wenig brauchen, um das alles zu verarbeiten, was in diesen knapp zwei Wochen so alles passiert ist. Ich wurde schon mehrfach gefragt, was mein Highlight der Tour war. Ich kann es nicht sagen. Das wird den Lesern, die die Tour verfolgt haben, wohl ähnlich gehen. Da hat jeder so seine persönliche Lieblingsgeschichte. Der eine feiert, dass wir die Flotte an Loadrunnern gefunden haben, der andere kann immer noch nicht glauben, dass es Menschen da draußen gibt, die einen Motorradmotor fast vollständig selbst bauen.

Manche Gastgeber meinten, was sie mir noch bieten könnten, weil gleich der erste Gastgeber so vorgelegt hat. Ich meine das ehrlich: Ich war von keiner Station enttäuscht. Was passiert, passiert und gerade die Vielfalt macht es aus. Ich habe auf meiner eigenen mitgebrachten Matratze in der Küche gepennt, auf dem Sofa, in Gästebetten, in einem Leichenwagen, einer räumte sein eigenes Bett, damit er mich nicht aufwecken muss, weil er früh rausmusste. Dieses Jahr habe ich kein Bett zerstört, gut, eine Plastikbank bei Dodo war kurz davor aufzugeben, aber Glück gehabt, sie hat gehallten.

Etwas hat aber nicht überlebt. In Meisen kaufte mir Carsten einen Fummel. Was es damit auf sich hat, steht im Begleitzettel:

Ich hatte nicht die Ambition, de Fummel bis in alle Ewigkeit zu hüten, aber bis zu meiner Rückkehr wäre cool. Ist aber in die Hosen gegangen.

Fummel

Dabei hab ich während der kompletten Fahrt nicht einen Tropfen Wein getrunken. Ich verstehe das nicht. Das heißt eigentlich schon. Ich hab auch ein paar Souvenirs mitgebracht. Da passierten so Geschichten... Bei Digga standen wir in seiner Fahrradwerkstatt und da stand eine Kiste mit einem Polo Getriebe. Das war bei einem Auto dabei, das er nicht mehr hat.

Getriebe

Wirklich ein schon fast absurder Zufall: Das ist das 5gang, dass zu dem Motor passt, den ich in meinen Prolo bauen werde. An dem hängt nur ein 4gang. Und ich durfte es mitnehmen, weil eh kein Auto mehr dazu da war. Natürlich kommt das jetzt in den Prolo.

Da war an einer Stelle Grundierung über, bei Dulle gab es ein Glas selbstgemachte Marmelade, ... Nein, ich war wirklich nicht auf Abstaubertour, aber Danke sagen gehört sich einfach. Das größte Geschenk für mich war, dass man sich Zeit für mich genommen hat. Danke an alle meine Gastgeber! Danke für die Gelegenheit, einmal in Eure Welt reinschnuppern zu dürfen, Danke für Eure Zeit, Danke für Übernachtung, Speis und Trank! Ich hoffe, Ihr fandet meinen Besuch auch angenehm. Ich habe mich bei jedem wohl und willkommen gefühlt.

So eine Tour funktioniert natürlich nur, wenn sich genug Gastgeber finden, die mich einladen. Sehr geil, dass mir dieser kleine Blog dazu die Möglichkeit gibt, eine so vielfältige Schraubergemeinde zu besuchen. Aber es ist auch toll, dass es da draußen so viele Schrauber gibt, die unser Straßenbild auf ihre Art bereichern.

Ich hoffe, auch die Leser hatten auch wieder Spaß an meiner diesjährigen Rückenwind Tour. Ich muss mich jetzt erst einmal von der Tour erholen, denn etwas war Mangelware während der Zeit: Schlaf. Aber sie war es einfach wert...

01.09.17

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Rückenwind 2017 Tag 11: Höchstadt

Eigentlich wollte ich meine Tour ausschließlich durch die neuen Bundesländer machen, aber da einer wegfiel und der Markus auf dem Weg zurück nach Mainz lag, fuhr ich bei ihm vorbei in Hochstadt. Ich nahm noch einen kleinen Umweg, denn der Wohnort meiner Familie lag ebenfalls auf dem Weg und wenn man schon einmal da ist, lässt man sich zu Mittag gut bekochen.

Markus schraubt derzeit nicht so viel. Er hat durchaus ein paar Fahrzeuge herumstehen, wollte mir aber einmal eine andere Welt zeigen.

Im Alltag fährt er einen Audi 80, was ja vollkommen ok ist.

Audi

Als er seine Normgarage öffnete, kam sein Sommerauto zum Vorschein: Ein Mazda MX5.

Mazda

Ganz hinten in der Garage dann versteckt zwei Motorräder.

Motorrad

Hinter der Suzuki, die für ihn ein realisierter Jugendtraum ist, steht eine frühe Nachkriegszündapp. Die hatte er einst als Teilehaufen erworben und nach und nach wieder komplettiert.

Zündapp

Die Welt, die mir Markus aber zeigen wollte, war sine Motorsportseite. Früher fuhr Markus Rallye mit einem Golf 1. Irgendwann hängte er seinen Helm an den Haken, aber so wirklich losgelassen hat ihn das Thema nie, so dass er demnächst wieder als Beifahrer in den Sport einsteigt. Wir fuhren zu Hans, bei dem das Sportgerät - und einiges mehr - steht.

Gefahren wird mit einem Italo BMW M3.

Italo M3

In Italien wurden oder werden Autos über 2l besonders hoch besteuert, so dass BMW eine Variation des E30 für Italien baute mit 2l Motor, ohne Paustbacken etc. aber mit viel Motorsporttechnik. Für diesen Sport ideal, weil in der Klasse bis 2l gefahren wird.

Der Bock hat viele Modifikationen, wie Kunststoffhauben, Käfig etc. Der Motor hat weiterhin knapp 2l.

BMW M3

Besonderheit beim Schalten: Der Schaltknauf hat oben noch ein Gelenk. Winkelt man das ab, wird kurz die Zündung unterbrochen, man kann ohne Kuppeln durchziehen und spart so wichtige Zeit.

Italo M3

Diese Art zu schalten kostete einem Motor das Leben. Da passierte beim Schalten so ein winziger Fehler. Volle Drehzahl im 2. Gang und dann durchgerissen auf den ersten statt dem dritten. Der Wagen hat einen Computer, der alles aufzeichnet und das war der Highscore im BMW. Wenn ich mich recht erinnere 14.500 U/min. Und irgendwie ging das nicht lange...

Motorschaden

Motorschaden

Aber da wird schon der nächste Motor aufgebaut. Und dabei um jedes PS gekämpft, jede Lücke des Reglements ausgenutzt.

Neben dem Sportgerät fand sich bei Hans noch ein Serien M3. Und das ist heutzutage eine Wertanlage.

BMW M3

Und es stand noch ein Wagen mit M3 Maschine herum. Der mit einer 2,5l.

BMW 1502

Ein Traum. Ein BMW 1502 mit E30 M Technik und auch noch in Orange.

BMW M3

Hätte ich direkt eingepackt, hätte ich gedurft.

Hans fährt schon länger im Motorsport und in der nächsten Halle stand etwas ganz Besonderes: Ein Treser TR1.

Treser TR1

Dieses Auto kam nie über den Prototypenstatus hinaus, lediglich 23 Stück wurden gebaut, nur 4 davon hatten irgendwann eine Straßenzulassung und nur von 2 ist bekannt, dass sie noch zugelassen sind. Dies ist einer der zwei.

Treser TR1

Hans hat ihn nicht nur gefahren in der einen Saison, in der eine Rennserie damit aufgelegt wurde, er hat ihn auch im Werk selbst zusammengeschraubt, denn damals fehlten Treser die Arbeiter, um das zu schaffen und so bauten die Teams damals ihre Fahrzeuge selbst zusammen im Werk.

Das Ganze ist ein Verbund von GFK und einem Aluminiumskelet, im Heck arbeitet ein modifizierter Golf 16V Motor mit einem Seilzuggetriebe aus einem Passat.

Treser TR1

In dem Auto haben sowohl Hans, als auch sein Sohn geheiratet. Heute gehört er ihm nicht mehr, aber er hat ihn weiterhin in Pflege.

Der Sohn fährt übrigens auch Rallye, sein BMW - was sonst - steht neben dem Treser.

BMW 316

Weiter ging es beim nächsten Motorsportverrückten. Auch bei dem stand ein BMW M3 auf der Bühne. Man mutmaßt, der Gegner, bei dem er sich im letzten Rennen angelegt hat, hätte ein grünes Auto gehabt.

BMW M3

Ja, es gibt so Leute, da stehen im Freien Autos rum...

Escort

BMW

Eine Welt von Motorsporverrückten, mit denen man sich aber herrlich normal unterhalten kann.

Abend ging es dann zum nächsten aus der Motorsportclique zum Grillen. Und was steht da im Hochregal? Eine Golf 1 Karosse, aufgebaut für den Motorsport.

Golf 1

In dieser Halle, in der eigentlich LKWs gewartet werden, schraubte Markus in seiner aktiven Zeit mit eigenem Auto. Aber er kehrt ja jetzt als Beifahrer zurück.

Gegrillt wurde im Begehbaren Grill mit überdachter Terrasse daneben.

Markus

Gute Location für den letzten Abend, denn das Wetter war schon den ganzen Tag sehr durchwachsen.

Heute geht es zurück nach Mainz. Mal sehen, wie lange es braucht, bis ich all die Eindrücke alle verarbeitet habe, die ich sammeln konnte. Ich freue mich auf jeden Fall jetzt auf eines: Ausschlafen. Denn Schlaf kam die letzten 11 Tage irgendwie zu kurz, aber das aufbleiben hat sich jedes Mal gelohnt….

<< 1 ... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 ... 769 >>