Der EuroHotRod

Ich baue mir mein eigenes Auto auf Basis eines Framo V901/2. Wie es dazu gekommen ist und um was es genau geht, seht Ihr in der Projektbeschreibung.

Twitter

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

Bisher verwendete Organspender

  • DKW F-102
  • Fiat Panda
  • Ford P5
  • Ford P6
  • Framo V901/2
  • Mercedes Benz O 305
  • Mercedes Benz Ponton
  • MG B(?)
  • Opel GT
  • Opel Kadett B
  • Peugeot 206
  • Seat Marbella
  • Volvo 245
  • Volvo 940
  • Volvo P544 (Buckelvolvo)
  • VW Bus T2
  • VW Bus T3
  • VW Käfer
  • VW Passat 32
  • VW Passat 32B
  • VW Typ3
blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 71 >>

11.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Luft!

Ich habe ein Päckchen bekommen. Hatte einen anderen günstigen Luftfilter besorgt, denn der bisherige Kandidat war einfach zu hoch. Aber es gibt ja auch kleinere.

Luftfilter

Dann ging´s dran, das mal vernünftig zu befestigen Ich hatte einen HT Rohr Halter, unten dran ist normalerweise ein Nagel. Da habe ich 2 Muttern aufgeschweißt.

Halter

Daran einen Silentblock verschraubt, mit einer weiteren Mutter gekontert.

Halter

Den Silentblock habe ich dann mit dem Rahmen des Kühlers verschraubt. Ebenso habe ich den serienmäßigen Haltewinkel am Luftmengenmesser beigebogen und ebenfalls festgeschraubt. Das HT Rohr zwischen dem Luftfilter und dem Luftmengenmesser musste ich leicht beischneiden für den neuen Luftfilter. An der Verbindung zum LMM habe ich das Rohr 4x leicht eingeschnitten und mit einer Schlauchschelle festgezogen. Das sollte halten.

Luftfilter

Außer der Farbe deutet kaum noch etwas darauf hin, dass es sich um ein HT Rohr handelt. Zum Lackieren mit Kräusellack bin ich nicht mehr gekommen.

Luftfilter

So passt das problemlos unter die Motorhaube. Noch etwas Feinarbeit und ich kann einen Haken unter das Thema setzen.

Die Typ 3 Motorhaube, die die Stirnseite der Messetheke wird, habe ich gestern Abend noch beschriftet. Der Lack ist inzwischen trocken.

Messetheke

Das grün ist übrigens deutlich gelber als manilagrün. Ich würde sagen Popelgrün. Wenn man es live sieht ne ziemlich schräge Farbe. Ob meine Reste wohl für ein komplettes Auto reichen würden?

10.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Es wird eng.

Die Techno Classica naht, so langsam muss ich den EuroHotRod fertig machen für den Transport. Gut, den Elektrolüfter wollte ich unbedingt noch reinhängen. Erstens ist der Sponsor für den Lüfter auch auf der Messe und zudem: Was drinhängt liegt nicht mehr rum.

Kühlerlüfter

Montiert habe ich den mit "Befestigungsnägeln" für Lüfter. Das sind jetzt nicht wirklich Nägel, sondern lange verzahnte Plastikstäbe, die durch das Kühlernetz geschoben werden.

Befestigungsnägel

Hinterm Kühler dann einfach eine Gegenplatte draufschieben, die sich nur in eine Richtung bewegen lässt. Funktioniert quasi wie Kabelbinder. Zum Ausgleich der Vibrationen sitz auf beiden Seiten eine Gummischeibe.

Noch ein wenig Spielen soll erlaubt sein, bis ich das Räumen anfange. Der Druckknopf an meinem Aschenbecher im Innenraum fehlte und ich hatte eine Ventilkappe draufgezwungen, die hielt aber nicht wirklich. Eine 17er Mutter passte drauf, sah aber albern aus. Fundus. Die Kiste "Krimskrams". Was könnte passen. Ich entschied mich für einen Fingerzombie.

Aschenbecher

Genug gealbert. Nun hieß es den EuroHotRod abzuräumen. Geputzt wird er grob erst auf der Messe.

EuroHotRod

Den Innenraum ausgeräumt und gleich wieder zugestapelt mit Material für die Messe.

EuroHotRod

Da wir den eh Trailern müssen, kann man den Platz ja nutzen.

Als ich so am Einräumen war, kam mein Vermieter bzw. eigentlich der Lebensgefährte meiner Vermieterin heim. Er nutzt ja die Vorhölle als Garage. Und als er den Satz begann mit den Worten: "Ich habe was mit Dir zu besprechen, was Dir nicht gefallen wird" ahnte ich Schlimmes. Meine Vermieterin fuhr bis vor kurzem einen ollen Polo 6N mit Kratzern, Beulen und auch sonst eben etwas verbraucht. Und den parkte sie immer auf der Gasse. Zu meinem Glück. Nun hat der Polo den TÜV nicht geschafft und sie musste sich einen neuen Wagen holen. Der soll nun nicht mehr draußen stehen.

Genau genommen gehörte die Vorhölle nie zu meinem Mietbereich, genutzt habe ich sie trotzdem über Jahre. Es muss nicht von heute auf morgen passieren, aber den Stellplatz in der Vorhölle bin ich wohl demnächst los. Und auch wenn das eigentlich vollkommen verständlich aus der Sicht der Vermieter ist und ich das ja eigentlich auch eingestehen muss, dass ihnen das zusteht. Gefallen tut mir das nicht.

Ich muss jetzt einen Weg finden, in der eigentlichen Werkstatthölle neben dem EuroHotRod einen zusätzlichen Platz für ein weiteres Auto zu schaffen.

02.04.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Zwischenlösung auf den besten Plätzen

Ich hab mich an die Wiederherstellung der Sitzbezüge gemacht. Der derbste Schaden war an der Einstiegswange des Beifahrersitzes. Warum eigentlich da? Wir erinnern uns: Die Sitze stammen aus einem MG, das wird wohl ein Rechtslenker gewesen sein.

Ich dachte, ich hätte irgendwo noch einen Rest schwarzes Kunstleder daheim. Hatte ich nicht. Kein Grund zum Verzweifeln, was habe ich noch - ein Gestaltungsanlass! Ich hatte noch Kunstleder in Schlangenoptik. Ich habe einen Rest hinter die Lücke gestopft und mit UHU Kraftkleber verklebt. Damit nichts ausreißt eine Nacht drumrum mit Polstergarn.

Sitzreparatur

Wenn man es ehrlich sieht: Die Bezüge sind tot, das ist Leichenkosmetik, was ich da betreibe. Die Sitzflächen an sich sind vom Kunstleder noch einigermaßen brauchbar, die Flanken sind dünner und ziemlich grotten. Gut, das größte Loch habe ich mal mit Kunstleder hinterklebt. Wie schon geschrieben - schwarzes hatte ich nicht.

Sitzreparatur

Bei der Sitzfläche des Fahrersitzes waren 2 Nähte aufgegangen. Am besten ließ sich das von hinten nähen. Da ich dafür keinerlei Maschinen habe, habe ich das eben mit der Hand genäht. Um das in Form zu bringen, war der Mittelteil mit dem Schaumstoff verklebt. Also habe die den Kraft Kleber als Kontaktkleber verwendet.

Sitzreparatur

In der Werkstatt habe ich die Sitze dann wieder zusammengesetzt. Beim Aufziehen der Sitzflächen sind diese an diversen Stellen gerissen. Da ist das Material wie schon geschrieben eben sehr dünn und inzwischen spröde.

Sitzreparatur

Anschließen kamen die Sitze natürlich wieder ins Auto.

MG Sitze

Die Sitze sehen wieder heil aus. Fragt sich: Wie sitzt man denn nun drauf? Hart. Sehr hart. Das bisserl Schaumstoff drückt sich komplett durch, der ist einfach VIEL zu weich. Aber das war abzusehen. Denn erstens ist der uralt und zweitens nicht dafür gedacht, auf einer harten Unterlage zu liegen. Mal sehen, ob ich noch mal etwas aus festerem Schaumstoff schnitze. Vielleicht nehme ich auch einfach den Schaumstoff der Sitze des nächsten Schlachters als Teilespender. Wenigstens kann man aber inzwischen so sitzen, dass man nicht zwischen den Stangen durchsinkt.

31.03.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Mach Sitz!

Der Lack der Türverkleidungen war trocken, als ich gestern in die Werkstatthölle kam. Gut, riecht noch ein wenig nach Lack, aber man kann sie anfassen. Also habe ich sie ins Auto geschraubt. Und um den Erfolg besser zu sehen, stelle ich mal vorher und nachher nebeneinander.

Vorher:

Türverkleidung

Nachher:

Türverkleidungen

Vorher:

Türverkleidung

Nachher:

Türverkleidung

Ich würde sagen, das sind Welten.

Und da ich da gerade so auf die Sitze geblickt habe, dachte ich mir, nehm ich mir die als nächstes vor. Ich hatte die erst einmal so reingeschraubt, wie ich sie reinbekommen hatte. Die Sitze hatte ich ja mal wieder für einen Euro ersteigert, viel konnte man nicht erwartet. Die Bezüge hatte ich provisorisch mit Gaffa Tape geflickt, aber was viel mehr nervte: Wirklich gut drauf sitzen konnte man nicht.

Das lang daran, dass die MG Sitze unten eine Gummimatte hatten, auf der der Schaumstoff auflag. Der Gummi war spröde geworden mit den Jahren und ist ausgerissen. Hier der abgezogene Polsterteil mit den Gummiresten:

Sitz

Ergebnis war, dass der Schaumstoff sich einfach zwischen den Stangen nach unten gedrückt hat und man quasi nur auf den Stangen saß - wenn der Arsch bereit genug war. Das musste ich ändern. Ausgang war das Rohrgestell des Unterteils.

Sitzgestell

Neue Gummiunterteile kaufen? Kommt nicht in die Tüte, kostet ja Geld. Wenn man bedenkt, dass andere Hot Rodder auf ungepolsterten Aluschalen aus Flugzeugen sitzen, da sollte doch ein Blech mit Schaumstoff drüber quasi schon ein Luxus Sessel dagegen sein. Also habe ich eine Blechtafel aus der Ecke gezogen. Ich habe das Blechdach von Christian genommen, das er mir mal vorbeigebracht hat. Das war etwas verdellert, aber das ist in dem Fall ja vollkommen egal. Da brauch ich kein gutes Blech verballern. Passende Blechtafeln geschnitten und draufgepunktet.

Sitz

Davor grob entrostet und danach mit Brantho 3in1 gestrichen.

Sitz

Nächster Schritt wird sein, die Bezüge in Ordnung zu bringen. Auf der Fahrerseite sind auf der Sitzfläche die Nähte aufgeplatzt, auf der Beifahrerseite ist die Lehne komplett durch.

Sitz

Man kann danach ruhig sehen, dass die Sitze geflickt wurden. Nur sollte kein Schaumstoff mehr raussehen, denn der nutzt sich viel zu schnell ab und dann sind die Sitze bald endgültig am Sack.

26.03.15

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Tür zu!

Das mit der Lasur auf den Türverkleidungen war mir zu Joker. Auf den lackierten Flächen hält das nie. Also habe ich im Restpostenmarkt seidenmatten Klarlack geholt und war erstaunt, die hatten tatsächlich Kunstharzlack von einem Markenhersteller und kein No Name Produkt im Regal. Das war doch nicht etwa tatsächlich ein Restposten und nicht für die Restpostenmarktkette speziell produziert? Mir soll´s recht sein.

Mit dem Klarlack habe ich die Türverkleidungen übergejaucht.

Türverkleidung

Türverkleidung

Der Klarlack gibt den Türverkleidungen zudem mehr Tiefe. Ich habe leider vergessen Kunstharzhärter beizumischen. Mal sehen, wie lange das bei den Temperaturen in der Werkstatthölle trocknet. Jetzt kann der Markenlack zeigen, ob er besser ist, als der No Name.

Weiter mit den Türen. Mir gefiel nicht, wie die Türen ins Schloss fielen. Man musste teilweise mehrmals probieren, bis die Türen sicher im Schloss saßen. Das kann gerade bei Selbstmördertüren tierisch ins Auge gehen, wenn da die Tür während der Fahrt aufspringt. Die Türfallen auf beiden Seiten sind unterschiedlich, weil ich auf der Beifahrerseite leider eine etwas zu groß gemacht habe. Da hatte ich en Flacheisen aufgeschweißt. Aber das war nicht hoch genug. Also habe ich ein zweites darüber gebraten.

Schlossfalle

Damit das Schloss sauber drüber gleitet, habe ich das aufgeschweißte Flacheisen mit der Fächerscheibe abgeschrägt.

Schlossfalle

Bis ich es soweit hatte, musste ich mehrfach nacharbeiten, aber jetzt funktioniert es so, wie es soll.

Weiter zur Fahrerseite. Da ist die Schlossfalle in ein Vierkantrohr gesägt. Aber es war eine Lücke zwischen dem Blech und der Schlossfalle.

Schlossfalle

Diese Lücke habe ich geschlossen.

Schlossfalle

Auch hier der Test:

Wenn ich bedenke, wie bescheiden dir Türen bei der Automechanika noch geschlossen haben - da musste ich zur Sicherheit die Türen beim Transport mit einem Spanngurt zusammenbinden, sonst wären sie vermutlich während der Fahrt aufgegangen.

Wenn ich das nächste Mal einen Farbtopf auf habe, werde ich die A-Säulen wohl noch etwas beilackieren. In dem Fall würde Rost die Funktion beeinträchtigen ;-)

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 71 >>