Innenbelüfteter Kotflügel – oder war es außenbelüftet?

Irgendwie brauchte ich noch einen Akzent, der davon ablenkt, dass das ne ziemliche Beulenpest wird, was ich da gerade zusammenbrate. Da kam mir eine Spindtür in den Sinn, die ich einmal aus einem Schrottcontainer gezogen hatte.

Spindtür

Sowas ist immer ein netter Lieferant für Louvers, also die Lüftungsschlitze rausgetrennt und eingeschweißt.

Louvers

Und dann Blechflicken um Blechflicken eingeschweißt, bis der Kotflügel komplett war.

Kotflügel

Damit ist der Flügel aber noch lange nicht fertig. Viele Nähte waren nur grob gepunktet, jetzt kam das Durchschweißen.

Schweißnähte

Komplett fertig geworden bin ich nicht, aber an manchen Stellen habe ich auch schon verschliffen. Ich wollte mich ans Finish herantasten. Spachteln und Lackieren fällt aus. erstens würde das kiloweise Spachtel brauchen und andererseits diese Patchwork Optik finde ich eigentlich sehr geschmeidig. Große Schweißnähte wiederum nicht. Also habe ich die Nähte nicht komplett verschliffen. Ich will das so: An manchen Stellen nahtloser Übergang, an anderen sichtbare Reste der Schweißarbeiten.

Blecharbeiten

Detailansicht

Die Fehlfarbe an den Louvers muss natürlich noch weichen.

Louvers

Wenn ich fertig bin mit dem Verschleifen, wird die Innenseite lackiert, evtl. werden ein paar Stellen blau beigetupft und dann kommt der Kotflügel ins Feuchte, damit die blanken Stellen beirosten…

0
Share:

7 thoughts on “Innenbelüfteter Kotflügel – oder war es außenbelüftet?

  1. Das sieht ja mal geil aus, ich würde vor der Rostbehandlung ganz leicht blau übernebeln. Und die Idee mit den Lüftungsschlitzen ist richtig gut!

    So, und jetzt warten wir auf den Kommentar vom Obernörgler, daß das historisch nicht korrekt ist und in der Automobilliteratur niemals eine Spindtür erwähnt wurde. 😉

    0
  2. Nicht wirklich, oder? Kunstrost ist doch so etwas von out. Nimm den Rost doch gleich aus der Sprühdose. Das Rod-Projekt hat ja wirklich Potential, aber mit neuen Ideen, nicht abgelegten.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.