Jetzt heißt es hoffen…

Gestern war ich beim Anwalt.

ADAC

Als ADAC Mitglied steht mir eine kostenlose Rechtsberatung von einem ADAC Vertragsanwalt zu. Ich wollte wissen, ob ich richtig reagiere und habe meinen Entwurf für meine Vorgangsbeschreibung mitgenommen:

Am 24.06.2013 gegen 18:20 Uhr wollte ich mit meinem Auto zu einem Termin fahren. Die Ausfahrt aus dem Haus, in dem ich wohne, ist nur 2,35 m breit und führt zunächst auf den Gehsteig. Da auf der XXXXstraße in Mainz immer wieder Radfahrer auf dem Gehsteig fahren, die teilweise recht schnell unterwegs sind, taste ich mich mit dem Fahrzeug immer vorsichtig auf den Gehsteig vor, damit mich die Radfahrer und Fußgänger rechtzeitig erkennen können. Ich kann den Gehsteig erst einsehen, wenn ich bis zur Fahrertür aus der Einfahrt herausgefahren bin. Der Gehsteig ist an der Stelle so breit, daß ich mein Fahrzeug komplett auf dem Gehsteig abstellen kann, um danach das Tor hinter mir wieder zu schließen, um mich dann in den Verkehr einzuordnen.

Auch an besagtem Tag tastete ich mich wie immer vorsichtig aus der Ausfahrt heraus. Als meine Motorhaube etwa zur Hälfte aus der Ausfahrt herausragte, fuhr ein Skateboard Fahrer gegen meinen Kotflügel und rollte über die Motorhaube ab. Er war offensichtlich sehr eng an der Hauswand unterwegs und unaufmerksam.

Ich bin danach natürlich sofort ausgestiegen und habe nach dem Skateboard Fahrer gesehen, ob er sich etwas getan hatte und habe gefragt, ob er einen Arzt brauche, was er verneinte. Glücklicherweise war er nicht ernsthaft verletzt.

Der Anwalt empfahl mir den Satz „Ich bitte um Einstellung des Strafverfahrens wegen fahrlässiger Körperverletzung.“ hinzuzufügen, meinte aber, sonst wäre das genau richtig geschrieben.

Weiterhin wollte ich wissen, was ich in diesem Block ankreuzen solle:

Aussage

Mein Gedanke: Gebe ich die Tat zu, klage ich mich selbst an, gebe ich es nicht zu, zeige ich mich evtl. zu uneinsichtig. Was also ankreuzen? Tipp des Anwalts: Garnix. Einfach nur auf meine Aussage auf einer Anlage verweisen und gut.

Er meint, die Chancen stehen sehr gut, daß das Verfahren eingestellt wird, da der Skater nicht großartig verletzt wurde. Hoffen wir, er hat recht.

Vorsichtshalber habe ich das Schreiben direkt bei der Polizei vorbeigebracht. Die zuständige Polizeiinspektion ist in Laufnähe und bei dem Wetter – da kann man sich wirklich die Kosten für ein Einschreiben sparen…

Share:

1 thought on “Jetzt heißt es hoffen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.