Karosseriearbeiten mit Leck-mich-am-Arsch-Methode

Ich habe immer noch die Stahlfelgen und Winterreifen im Kofferraum. Ich kam nicht früh genug aus dem Office, um die zum Aufziehen zu schaffen. Also kann ich nicht Fahrzeuge wechseln und den Titan in der Vorhölle stehen lassen. Bedeutet: So lange schrauben, bis mein Vermieter abends seinen Parkplatz haben will. Das schränkt ein. Gut, dass er meist spät kommt.

Dr Kräusellack zwischen den Heckleuchten kräuselt sich inzwischen, aber da fehlte noch was: Das KLE Emblem. Das habe ich mit Karosseriedichtmasse drangeklebt.

Heck

Wirkt durch die Aufnahme mit Blitz etwas matt – das ist aber polierter Edelstahl. Das glänzt im Original gut.

Die Kennzeichenbeleuchtung überzeugte mich nicht wirklich. Die Ausleuchtung war bescheiden. Also habe ich mir die Leuchten besorgt, die ich auch am Pirat habe. Die sind größer, als die alten. Auf dem Bild links die alte Leuchte, rechts eine neue:

Kennzeichenbeleuchtung

Verkabelt, wieder angeschraubt, passt.

Kennzeichenbeleuchtung

Ich warte noch auf meinen Lack, aber ich will das ja endlich gelb lackieren. Und Ihr werdet´s nicht glauben: Der Bock hat Rost! Auf der Beifahrerseite hat er einmal einen neuen Radlauf bekommen, auf der Fahrerseite war diese Stelle besonders „verdächtig“.

Radlauf

Wer schon einmal an alten Autos geschraubt hat weiß: Das ist eine Durchrostung. Da einfach drüberlacken, das kommt in Kürze gleich wieder hoch. Flex, Drahtbürstenaufsatz und die Wahrheit ans Tageslicht geholt.

Radlauf

Schweißen? Und wenn währenddessen mein Vermieter kommt? Hmmm. Eigentlich hat der Bock so eine professionelle Instandsetzung nicht verdient. Der hat nur die Arschloch Methode verdient. So schnell soll der Rost trotzdem nicht hochkommen. Also erst einmal Grundiert mit Brantho.

Radlauf

Ein Stück Kennzeichen zurechtgeschnitten und mit Karosseriedichtmasse und Blindnieten festgetackert.

Radlauf

Wunderschön. Ich habe mich selbst übertroffen 😉

Auch am restlichen Radlauf war noch etwas Rost, das habe ich auch abgeschliffen, ein zweites Blech brauchte ich aber nicht. Zum Abschluss dann noch etwas Grundierung.

Radlauf

Für den Bock gut genug. Gerade, als ich fertig war, kam mein Vermieter. Zeit sinnvoll genutzt würde ich sagen…

Share:

4 thoughts on “Karosseriearbeiten mit Leck-mich-am-Arsch-Methode

  1. Achtung: das 3in1 braucht bei diesen Temperaturen ewig zum Trocknen. Ich würde da minimal 2 Wochen warten vorm Überlackieren, sonst kommt das wieder durch. So habe ich mir von innen rosafarbene Chromstoßstangen geschaffen. Erst rot 3in1, nach 3 Tagen lichtgrau 3in1. Ergebnis nach weiteren 3 Tagen: rosa 3in1.

  2. Jaaaa! Aufgenietet! Zucker! Und sieht gut aus! Schnell, such nach weiteren Rostnestern! Ein zwanzig Jahre alter Wagen ist nicht mehr rostfrei, sondern nur noch nicht richtig untersucht worden! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.