Läuft grad so bedingt…

Gestern ging es weiter mit dem Armaturenbrett. Da war noch de Lüftungsdüse, die angeschlossen werden wollte. Ich dachte an Abwasserrohre, passte aber nicht vom Durchmesser. Was aber tatsächlich in die Düse passte, war der Luftfilterschlauch vom Schlachtescort.

Das Runde musste ins Eckige. Zwingen wir es eben mit Klebeband.

Es war eine Fummelei, aber ich habe es letztendlich unterm Armaturenbrett zusammenbekommen.

Funktioniert einwandfrei. Andere Sachen funktionierten nicht so gut. Es war noch einiges zu verkabeln. Bei dem „echten“ Flugzeuginstrument entschied ich mich an die total dünnen Kabel dickere zu löten – an den mickrigen Dingern hielt kein Quetschverbinder.

Auch an die VU Meter habe ich Kabel gelötet. Es war ja bis jetzt kein Autoradio mehr drin. Jetzt kommt es endlich zum Einsatz – mein Pioneer KP-500. Test der VU Meter – funzt!

In dem Video sieht man: Ich muss hie und da etwas schwarz ausbessern. Der Lack ist sehr empfindlich.

Die Plastikverkleidungen habe ich unter das Armaturenbrett geschraubt – das passt wie Arsch und Friederich. Da muss ich noch viel nacharbeiten leider. Am meisten nervt, dass das Radio schepp unterm Armaturenbrett hängt.

Aber es hängt erst einmal – und funktioniert. Ich muss noch Bilder nachliefern bei Tageslicht – das ist schon ein sehr sehr hübsches Autoradio! Viel zu schade, um in der Vitrine zu versauern.

Leider, wie meist bei analogen Skalen, kratzt es doch öfters. Eventuell hänge ich doch einen DAB+ Receiver da dran. Mal sehen. Irgendwann wurde es mir zu kalt – so von einem Tag auf den anderen ist es schattig geworden in Deutschland. Also Heimweg. Auf der Autobahn ging mir dann ohne jegliche Vorwarnung der Motor aus. WTF! Also auf den Standstreifen, Warnblinkanlage, Warnweste, Warndreieck…

ADAC angerufen, aber dann doch mal selbst gesehen – und der Fehler war schnell gefunden: Das Kabel vom Leerlaufabschaltventil war ab.

Kleiner Fehler große Wirkung. Der Stecker saß auch SEHR locker. Aber erst einmal draufgesteckt, ADAC zurückgepfiffen und weiter. Ging keine 3km, dann war er wieder aus. Standstreifen. Diesmal habe ich den Stecker nachgebogen, bevor ich ihn wieder aufgesteckt habe. Dann hielt er. Ich muss da mal was Neues draufkrimpen, damit der wieder dauerhaft hält. Keinen Bock wegen so einer Lächerlichkeit erneut liegenzubleiben.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.