Motor ausgekotzt

2 Tag bei der Filetierung des Schlachters. Einiges war noch im Weg, den Motor auszubauen. Der Stabi war im Weg, der Kat, der direkt am Krümmer sitzt, … Ich habe ja inzwischen Erfahrung beim Ausbau vom Motor aus dem Escort.

Die Federbeine wollte ich auch gleich ausbauen, aber die haben mich wieder geärgert. Zuerst ging die Mutter oben mit Ringschlüssel und Inbus ein paar Windungen auf, dann war der Inbus rund. Vielzahn eingeschlagen, ein paar Windungen, rund. Dritte Stufe war Torx.

Ein paar Windungen und dann war endgültig Fluchen angesagt.

Das Paket mit Bremsscheibe, Querlenker etc. habe ich abgebaut, aber der Dämpfer ist noch drin. Eventuell bohre ich das noch aus.

Für die zweite Seite fehlten mir dann die Nerven. Ich wollte den Motor draußen haben.

Motorkran geholt. Angebunden und die Halterungen weggeschraubt. Und dann runter auf den Boden.

Tatsächlich habe ich diesmal wirklich nichts vergessen.

Aber trotzdem muss ich etwas dazwischenschieben, bevor ich weitermache. Ich hatte in aller Eile für den Schlachter Platz gemacht. Bedeutet aber nicht, dass Platz war. Jetzt heißt es den zu schaffen, denn ich kann nirgends den Motor hinschieben.

Share:

6 thoughts on “Motor ausgekotzt

    1. Du hast schon mitbekommen, dass der einen Frontschaden hat? Den Beifahrerkotflügel könnte man EVENTUELL geradeklopfen, der Fahrerkotflügel ist komplett Matsch. DEN würdest Du ausbohren (Abflexen is Blödsinn)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.