Motorhaube auf der Zielgeraden…

Verzinnen war letzte Woche, jetzt konnte ich auf der Innenseite mit Karosseriedichtmasse sauen. neben dem Abdichten mußte ich auch eine Strebe wieder festkleben, die sich gelöst hatte.

Motorhaube

Umgedreht und das Spachteln angefangen. Langwierige Geschichte bei den Temperaturen. Der Rotz will einfach nicht fest werden, ich habe mit dem Heizlüfter nachgeholfen. Trotzdem dauerte es ewig.

Motorhaube

Irgendwann konnte ich den Schwingschleifer ansetzen und die erste Lage schleifen.

Motorhaube

An manchen Stellen könnte man es jetzt schon lassen, an anderen braucht?s noch nen Hauch mehr Spachtel. Daß eine zweite Schicht trocknet und ich nochmals schleifen konnte, dazu war keine Zeit wegen meinem Werkstattbesuch. Das Schleifen des Wagens wird noch ein ganz besonderer Spaß – man muß ziemlich lang dran rumschleifen, bis die Kanten des Pop Art Camouflage verschwinden. Die Kanten soll man ja beim Neulack nicht mehr sehen.
Ich beendete diese Seite mit ner Schicht Grundierung schon alleine als Sichtkontrolle. beim nächsten Anschleifen sehe ich so, wo noch Mulden sind.

Motorhaube

Ein gewisses Erfolgserlebnis stellt sich ein – man sieht nicht mehr, wo die Haube angesetzt wurde.
Haube wieder umgedreht und schwarz lackiert.

Motorhaube

Egal, daß da noch minimal Schleifstaub in der Luft lag – das ist die Innenseite der Motorhaube, das ist kein Schönheitswettbewerb.

0
Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.