Motorwechsel: 3. Tag Sonntag der 25.

Ja, ich weiß, andere wechseln einen Motor an einem Nachmittag, aber ich bin eben kein Automechaniker. Und es gibt ja auch immer wieder Rückschläge, die aufhalten.

Der rote Ventildekel war ir noch zu langweilig, auch wenn den wahrscheinlich nie jemand fremdes sehen wird, weil meine Autos ja selten ne Fachwerkstatt sehen und mit nem Dieselmotor gibt amn auf Treffen ja auch nicht an 😉

Außerdem kann man so mal testen, ob ein Aukleber die Temperaturen auf dem Ventildeckel aushält.

Alles noch mal überprüft, Wasser aufgefüllt und den Zündschlüssel gedreht. Er leiert, aber bis die Luftblasen aus dem durchsichtigen Spritschlauch waren, waren die 2 Batterien, die rumstanden leergeleiert. Die Batterie aus dem Auto, mit dem ich in die Werkstatt gefahren war, wollte ich nicht leerleiern.

Ich habe inzwischen telefonisch Tipps eingholt, wie ich den Motor zum Anspringen bekommen könnte. Ist mein erster Diesel in meiner Schrauberkarriere.
Verdammiche Scheiße – morgen gehts weiter, dann habe ich aber auch ein Ladegerät dabei, dann brauche ich es sicher nicht – man braucht das nur in der Werkstatt, wenn man es nicht dabei hat – Murpheys Gesetz…

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.