Mußte den Jägervari wieder zum Leben erwecken…

Eigentlich ist es ja nicht mehr mein Wagen, aber es bleibt irgendwie trotzdem mein Baby. Als ich zu Weihnachten bei meiner Familie war, kam ich auch wieder zum Jägervari. Und der war fahruntauglich, als ich dazukam. Der Versager fehlte, der sollte verschmutzt sein, also haben die Jungs, mein Patensohn und sein Bruder, der fast fertig ist mit seiner Ausbildung zum KFZ Mechatroniker bei Opel, völlig planlos den Versager zerlegt. Mann, mann, mann.

Man könnte ja erst einmal Symptome deuten.

Der Wagen sprang fast gar nicht mehr an und auch bei Vollgas lief er nur ganz kurz im Standgas.

Was sagt uns das? Entweder kein Sprit oder keine Zündung. Wenn dann noch Bremsenreiniger direkt in den Vergaser gespritzt den Wagen nicht laufen läßt, dann sollte es wohl die Zündung sein. Neue Verteilerkappe haben sie draufgebaut, auch nen neuen Läufer – nur den Unterbrecher haben sie nicht gewechselt. Also mal die Verteilerkappe abgemacht, Läufer und Abdeckung raus und den Motor mit der Ratsche durchgedreht. Und siehe da: Der Unterbrecher unterbrach nicht. Auge mal Pi eingestellt, anderen gebrauchten Versager drauf und angelassen – läuft.

Die richtigen Einstellarbeiten überlasse ich dann Peter (Bild), dem KFZ Mechatroniker, der soll sich mal von seinem Meister zeigen lassen, wie man sowas macht. Soll gleich nen neuen Unterbrecher und Kondensator einbauen…

Martin (auf dem Bild links) schraubte derweilen die Winterschluffen druff.

Is lustig bei den Buben. Kaum schraubt einer am Auto, schraubt der ganze Freundeskreis. Neben dem Jägervari wurde z.B. gleich ein Subwoover mit verkabelt. Nur schade, daß sie vom eigentlichen Schrauben an relativ primitiver Technik eigentlich keine Ahnung haben…

Rumfahren kann er damit aber grad nicht – der blinkt grad nicht. Ich hab mir für den Pirat grad das Blinkrelais „geliehen“ XX(

Share:

12 thoughts on “Mußte den Jägervari wieder zum Leben erwecken…

  1. Mojn KLE

    Denke das ein solches Auto doch nicht das richtige war für dein Patenkind, wenn es schon am Unterbrecher scheitert 🙁

    Du solltest ihm lieber eines besorgen wo man mit dem Laptop auf Fehlersuche gehen kann und nicht sowas banales wie den 33er, oder Zündung auf Kontaktlos umbauen

    mfg Mickie

  2. Servus,

    das Problem ist doch, das die heutigen Mechatroniker
    nix mehr über Vergasertechnik lernen. Wurde doch schon vor einigen Jahren aus den Lehrplan gestrichen.
    Reparatur im ursprünglichen Sinne lernen die Jungs eher wenig, Hauptsächlich Diagnose und dann raus mit der Baugruppe, fix gegen ein neues getauscht, fertig. Der Kunde wirds schon zahlen. Habe mal beim Boschdienst an der Theke gewartet, da durfte ich erleben, wie einer mit einen 84 er 2er Vergaser-Golf kam. Eine VW-Vertragswerkstatt konnte ihn den Vergaser nicht mehr einstellen, keiner mehr da der es richtig gelernt hatte. Der Bosch-Meister hat sich ehrlich gefreut auf den Vergaser-Golf, „mal was anderes als Einspritzsystem und Computer“ war seine Aussage.

  3. Mickie@:
    Sei ma nich so streng mitte Buben!
    Denk ma an Deine erste Karre.Da hattest doch auch
    bei vielen Sachen keinen Plan,oder?
    Ich sach immer learning bei doing….
    und vozu hattern so’n taffen Onkel?

  4. Moin.
    Ich finde, Weissnix hat recht.
    Wie man Unterbrecher wechselt (und vor allem provisorisch einstellt) hat er ja nu gesehen. Das vergißt er bestimmt nie mehr.
    Eines Tages wird KLE?s Telephon klingeln und Neffe Martin ist dran, weil „der Motor so komisch ruckelt“ oder irgendwas. Und dann wird er wieder was lernen. 🙂
    Guten Rutsch wünsch ich allen Bloggern hier und Lesern!

  5. Bin glaub einer der Letzten, der das noch gelernt hat. Aber geprüft wurde das auch nicht mehr(LAP 2009). Hatte einfach auch glück, mein Lehrbetrieb ist „bekannt“ dafür, dass da auch Oldtimer restauriert werden. Der Absolute hammer war allerdings mein Chef, der hat Die Vergaser immer mit Nase und Ohr eingestellt. Ich dummer Hund braucht dafür das CO-Messgerät und hatte 4mal so lange wie er, obwohl mein Resultat nicht besser wahr;-(;-(;-( Er hatte es gahlt noch von Der Pike auf gelernt…

  6. joa, jeder fängt mal an. und zur not gibts ja noch die „jetz mach ichs mir selbst“ bücher, wenn man keinen zum fragen hat. bissl grundtalent, dann geht das.

    und die mechs lernen heute wirklich nur noch komponententauschen. musste letztes jahr einem unterwegs die zündung am mopped einstellen und den versager reinigen (2. lehrjahr!), er hats einfach nicht hingekriegt.

  7. Da kann jeder, der ein Wenig Ahnung hat, ein Lied von singen. O-Ton bei der Opelwerkstatt zu meiner Freundin (der 2.0DI spang schlecht an, das ist ein typisches Problem bei den Motoren): „Ich weiss nicht, warum sie überhaupt da sind – im Fehlerspeicher steht ja nix… das macht 15€“ Der gute Mann hat den Nagel damit aufm Kopf getroffen- viel mehr aus Fehler auslesen können viele KFZler nicht mehr.
    Von daher ist es doch genau das richtige Auto für die jungen Männer.

  8. Hmm kenn ich irgendwo her… war glaube ich im 2. Lehrjahr wie ich meinen ersten B-Kadett gekauft hatte… als erstes war der Vergaser runter… Auto ist übrigens immer noch nicht fertig… ist jetzt ca 8 Jahre her! Vergaser wurd bei uns nur „angeschnitten“ und im Betrieb wurd mir auch nichts gezeigt. Schade eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.