Nehmen Sie Platz!

Nach den Arbeiten am Prolo war noch etwas Zeit für das Rikscha Projekt. Ich habe die Kennzeichen mit Dichtmasse abgedichtet und grundiert.

Die Mitte des Hängers wollte ich als Ablage haben. Also habe ich eine alte Werbetafel vom Sperrmüll aus Alu mit Winkeln reingenietet.

Da müssen noch ein paar Nieten mehr rein, aber mir sind 2 Bohrer abgebrochen, dann hatte ich keinen mehr in der richtigen Stärke. Notfalls hält es aber auch so.

Manche Dinge entwickle ich wirklich beim Bauen. Und ich hatte immer noch keine Ahnung. Wie schraube ich den Korbsessel auf das Gestell? Loch durch die Beine? Vielleicht splittert das aber? Aber irgendwie musste ich anfangen. Ich schweißte erst einmal starke Bleche an.

Der Sessel ist etwas flexibel, also zog ich mit Kabelbindern die Beine einmal an die Halter.

So weit, so wackelig. Das nur mit Kabelbindern zu fixieren fiel aus. Ich lief durch die Werkstatt, da fiel mein Blick auf Auspuffschellen. Da hatte ich einen ganzen Packen in unverkäuflicher Größe geschenkt bekommen von einem Standnachbarn bei der Veterama. Aber was, wenn die abrutschen? Zwei Scheißpunkte tun ihren Zweck.

Und da das irgendwie zu gebastelt aussah, schweißte ich kurzerhand den Zwischenraum zu.

Überstehenden Rand abgetrennt und etwas verschliffen. Ja, jetzt sh es nicht mehr so gewollt und nicht gekonnt aus.

Tja. Und dann kam das Anschrauben.

Da die Halter schräg sitzen, hält das super. Und die Schellen drücken sich in das Holz, das gibt eine wirklich sichere Verbindung. Zeit für einen Test und einen Versuch mit Selbstauslöser.

Ich kann die Beine entweder an der Kante abstellen oder baumeln lassen und komme nicht auf den Boden. Sehr bequem. Zum Abschluss habe ich nicht ein wenig Farbe übergejaucht, um das Endergebnis besser erahnen zu können, aber auch, um zu sehen, ob der Graffiti Lack abfärben wird – das wäre extrem uncool bei der wertvollen Uniform.

Das war jetzt noch die Farbe, die in der ersten Dose war – ich habe 4 Dosen. Ich denke, die Seiten müssen zwischen Kotflügeln und Sesselbeinen noch geschlossen werde. Mal sehen, was dafür so alles noch rumliegt…

0
Share:

6 thoughts on “Nehmen Sie Platz!

  1. vielleicht machst Du den engen Kniewinkel lieber etwas auf und montierst ein Paar Billo-Klappfussrasten aus dem Mopedzubehör an die Deichsel?
    Mal kurz so Probesitzen geht ja klar, aber mach das mal zwei Stunden lang…

    0
    1. Sehe ich auch so.
      Die geknickten Beine sehen sehr unbequem und absolut nicht majestätisch aus. Eine Fussrast vom Moped, besser ein kleiner Hocker sollten hier Abhilfe verschaffen.

      Besonders unangenehm sehe ich übrigens, dass man sich ohne Fussrast nicht abstützen kann, wenn man durch Bremsen/Bewegung nach vorne geschoben wird.

      0
      1. Was meinst Du mit welchen Geschwindigkeiten man bei einem FASTNACHTSUMZUG fährt, bei dem 80% der Teilnehmer laufen? Immer diese astronomischen Fliegkräfte bei Schrittgeschwindigkeit…

        0
    2. Wird sicher lustig, wenn die Fußrasten beim Einlenken in die Speichen des Dreirads kommen.
      NICHT!
      Während des Umzugs wird es kaum solche Kurven geben, aber beim Rangieren.
      Ich kann die Beine ja baumeln lassen oder einen Fuß auf die Deichsel stellen, das geht schon.

      0
  2. Wo werden eigentlich die Jägermeisterfläschchen gehaltert?

    Wie sollst Du ohne Flüssigkeit überhaupt die Tour überstehen?

    Gruß vom Nordlicht

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.