Posted in VW Prolo

Der Auspuff für tiefergelegte Autos…

Ich wollte echt etwas am Titan gestern machen, aber als ich mit dem VW Prolo aus der heimischen Garage fahren wollte und wieder mit der Kante des Mitteltopfes an der Schwelle der Garage hängen blieb, aussteigen musste und nur so den Bock aus der Garage schieben konnte, hatte ich die Faxen endgültig dicke. Das kann nicht so weitergehen!

Also in der Werkstatthölle den Prolo zum Bodenturnen aufgebockt.

VW Prolo

Der Mitteltopf steht leicht schräg unterm Polo und die Kanten sind der Bereich, wo er ständig hängen bleibt – einmal habe ich ihn daran schon demontiert.

Mittelschalldämpfer VW Polo 86C

Ich stehe ja auf unkonventionelle Lösungen. Keine Ahnung, ob das schon einmal wie ich gemacht hat, Ich wollte die Kanten verschwinden lassen. Also habe ich ein Stück universales Auspuffrohr in 2 Zoll genommen und erst einmal aufgetrennt. Dickes Material und schon vorgeformt, das sah ich als ideales Material an.

Tieferlegungsauspuff

Natürlich musste das noch beigeschnitten werden, denn es sollte sowohl am Topf, als auch am Rohr anliegen, da taugt eine gerade Kante nicht, zudem musste das Teil zum Rohr hin schmäler werden. Nach dem Zuschneiden habe ich es zunächst am Topf angeschweißt und am Rohr nur mittig angepunktet.

Tieferlegungsauspuff

Dann konnte ich es mit dem Hammer beiklopfen und auch am Rohr endgültig verschweißen. Da auch innen eine kleinere Kante war, habe ich das mit Schweißnaht aufgefüllt.

Tieferlegungsauspuff

Das selbe Spiel auf der anderen Seite.

Tieferlegungsauspuff

Die Kante am Topf habe ich noch verschliffen. Je besser der Auspuff da drüber gleitet, wenn er aufsetzt, umso besser. Viel bringen wird das nicht, aber ich habe es abschließend noch saubergemacht mit der Topfbürste und mit Zinkspray versiegelt.

Tieferlegungsauspuff

Nach oben ist das offen, da setzt er ja nicht auf. Damit sich da bei längeren Standzeiten nicht all zu viel Wasser drin sammeln kann, habe ich abschließend je noch ein Loch gebohrt.

Tieferlegungsauspuff

Die Montage war als Bodenturnen wieder mal ein elendiges Gewürge. Ich habe neue Gummis genommen und die sind doch deutlich straffer, als gebrauchte. Ob die Idee funktioniert, kann ich noch nicht sagen, denn als ich wieder in die Garage fuhr und ein paar Mal hin und her probierte, setzte er nicht auf. Vermutlich ist der cm, den die neuen Gummis den Auspuff höher ziehen, genau das, was mit leerem Kofferraum den Wagen hängen bleiben lässt. Und nachts noch den Kofferraum zum Testen beladen – dazu war ich dann einfach zu faul. Und zu hungrig. Der Döner, den ich mir auf dem Heimweg mitgenommen hatte, wollte gegessen werden….

Share:
Posted in Scene

Mein persönliches Techno Classica Highlight

Es gibt tausende Oldtimer auf der Techno Classica zu sehen. Viele zu verkaufen, über die Preise – ach da haben sich schon genug drüber aufgeregt. Und ganz ehrlich, gefühlt war alles teuer, aber ich habe auch nicht die aktuellen Marktpreise im Kopf. Aber es gibt viel zu bestaunen. Hunderte Porsche 911 – die kenne ich schon vom Aldi Parkplatz. Aber an einem Clubstand, da stand da so ein Ding, das mich sofort in seinen Bann zog.

Citroen 11 CV Hot Rod

Auf den ersten Blick erkannt, was das ist? Von vorne ist es echt schwer, von hinten aber eindeutig.

Citroen 11 CV Hot Rod

Das ist tatsächlich ein Citroen 11CV, also die bekannte Gangsterlimo. Aber keine wilde Bastelei aus der Neuzeit, der Wagen wurde bereits in den 60ern von einer Citroen Werkstatt in Drome umgebaut für Dirt Track Rennen. Insgesamt vier dieser Fahrzeuge entstanden, wovon das der einzig bekannte Überlebende ist. Basis war ein 11CV BL von 1954. Während der Motor original blieb, wurde vieles getan, um das Gewicht zu optimieren. Das Dach ist um 10cm gechopt und die flachere Frontscheibe ist die einzige Scheibe im Wagen, auf Seiten und Heckscheibe wurde verzichtet – und hat der Wagen bis heute nicht. Ebenso wenig wie Stoßstangen. Wenn ich die Bilder in der Clubzeitschrift des Citroen Veteranen Clubs Deutschland richtig deute, hatte er vorne ursprünglich keine Kotflügel mehr, die Radabdeckungen vorne sind wahrscheinlich Zugeständnisse an den deutschen TÜV, passen stilistisch aber sehr gut zu dem Fahrzeug. Die hinteren Kotflügel sind beschnitten.

Alles, was man an Innenausstattung nicht brauchte, flog heraus, die Sitze stammen von einem Hubschrauber.

Citroen 11 CV Hot Rod

Den Platz der Rücksitzbank übernimmt ein leichter Renntank.

Der Kühlergrill stammt von der Karosseriefirma Emile Tonneline. Er lässt die Karosserie gestreckter wirken. Um den Wagen Tieferlegen zu können, was wohl durch Verdrehen der Drehstäbe geht, wurde die Auspuffanlage seitlich verlegt. Der Endtopf ist tatsächlich ein ehemaliger Transportbehälter für Gasmasken. Die TÜV Eintragung für dieses Detail würde ich gerne sehen, denn das Teil hat tatsächlich H-Kennzeichen. Es handelt sich aber schließlich um einen historischen Umbau.

Citroen 11 CV Hot Rod

Der Lack, sowie handgemalte Werbebeschriftung für einen Ölhersteller sind noch original, der Schriftzug auf den Motorhauben bedeutet übersetzt „Das Öl der Weltrekorde“.

Was eine Erscheinung! Nicht nur ich war hin und weg von dem Wagen, er war bei uns Standgespräch. Ein echter historisch korrekter Hot Rod Umbau aus Europa mit entsprechendem WOW Effekt. Ja, das gab es auch auf unserer Seite des Teichs und nicht nur in Amerika.

Der Besitzer will wohl mit dem Wagen auch an Rennveranstaltungen teilnehmen, was mich besonders freut. So hat auch die Öffentlichkeit etwas von dem Wagen.


Nachtrag:

Meine Informationen beruhen auf dem etwas dürftigen Bericht in der Clubzeitschrift des Citroen Veteranen Clubs Deutschland. Wie mir jetzt von mehreren Seiten zugetragen wurde, gibt es eine zweite Geschichte zu dem Wagen, nachdem ein Engländer den Wagen von 1980-2007 aufgebaut habe. Entsprechende Berichte finden sich im Netz. Und es handelt sich recht offensichtlich um das identische Fahrzeug. Laut meiner Quelle hat er ihn aber in Frankreich gekauft. Herrlich verwirrende Informationen mit viel Raum für Spekulationen. Was aber nichts an dem Umstand ändert, dass wir hier einen großartigen Autowagen sehen…

Share:
Posted in Scene

Viva la Autorevolution! Der Clubstand des Fusselforums auf der TC

Ich bin zurück von der Techno Classica – Zeit einmal vorzustellen, was wir da in Essen so auf die Beine gestellt haben. Wir hatten uns für das Thema „Viva la Autorevolution“ entschieden. Eine Persiflage auf ein Revolutionslager – sagen wir einmal irgendwo in Südamerika.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Wichtig war uns, die Kreativität von allen irgendwie einzubringen. Wir haben „unseren“ Che gewählt in Form von Andy, der mit seinem Bart eben sehr markant ist und gut zu stilisieren – und er hat den Spaß mitgemacht. Grimm hat ihn stilisiert, wir haben das mit einem Projektor an die Wand geworfen und nachgemalt.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Alex hat eine Skulptur aus Schrotteilen geschweißt. Hammerteil!

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Basis war unser Revolutionslogo, das sich auch auf zwei Fahnen wiederfand.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Eine hing an einem wirklich hohen Fahnenmast, der von einem Stativ gehalten wurde, der ursprünglich einmal einen Baustrahler getragen hat.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Davor zu sehen zwei Druckkammerlautsprecher, die ich irgendwann einmal für richtig kleines Geld auf dem Flohmarkt geschossen habe. Aufgehängt an einem Scheinwerferstativ aus meinem DJ Fundus.

Meine Maschinengewehrattrappe fand auf der Ladefläche von Bullitöters T3 DoKa Platz.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Wohl eines der meistfotografierten Details unseres Standes. Das andere Gewehr haben manche gar nicht wahrgenommen, es war auf einem Sandsackwall positioniert.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Aber auch Mangusta hatte ein Geschütz aus Schrott zusammengebraten, das auf seinem Caddy montiert war.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Zentraler Punkt bei unserer Gestaltung: Es musste bequeme Sitzmöglichkeiten geben, denn der Messestand ist für uns quasi unsere Urlaubslocation für eine Woche und da will man sich ja wohlfühlen. Wir sind ein geselliger Haufen von Chaoten und Individualisten und wir feiern & chillen einfache gerne miteinander.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Und wir waren teilweise mit über 20 Leuten vor Ort – mehr als die meisten anderen Clubs- wobei wir ja kein Club sind, sondern nur ein lockerer Zusammenschluss und auch inzwischen längst ein Freundeskreis.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Und es passierten am Stand auch ungewöhnliche Dinge. So schnitt beispielsweise Jule, die Freundin von Schweineri, an einem Tag einigen von den Junx die Haare.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

Ich gebe zu – wirklich aufgeräumt war es bei uns nie. Das hat bei uns eben nicht die oberste Priorität. Es geht ums Wohlfühlen und nicht darum, den pikfeinen Vorzeigestand hinzuzaubern, auf dem man sich immer zurückhaltend benimmt, um ja nirgendwo anzuecken. Das kommt auch immer bei vielen unserer Besucher gut an, die gerne bei uns abhängten, weil es bei uns eben nicht so steif zugeht.

Natürlich gab es auch dieses Jahr wieder einen Clubstandwettbewerb. In dem bewerten sich die Clubs gegenseitig. Teilgenommen haben fast 100 der anwesenden Clubs. Wir sind da ein wenig erfolgsverwöhnt durch die letzten Jahre, in denen wir stets unter den Top 5 waren. Diesmal war die Konkurrenz sehr groß und unser Stand polarisierte natürlich. Macht er eigentlich immer. Aber offensichtlich dieses Jahr besonders. Gehört irgendwie zu uns dazu. Und wir bauen unsere Messestände in erster Priorität so, dass sie uns Spaß machen und nicht in Spekulation auf den besten Platz. Und so erreichten wir dieses Jahr „nur“ den neunten Platz.

Pokal

Das „nur“ ist wirklich Jammern auf sehr hohem Niveau. Das ist schließlich immer noch ein sehr guter Platz und es betreiben viele Clubs einen hohen Aufwand für ihren Stand und lagen hinter uns. Also kein Grund zu Jammern – nein, es ist durchaus ein Grund zum Feiern!

Und gefeiert haben wir in dieser Woche viel. Auf diversen Partys am Abend, aber auch tagsüber.

Ein wenig wehmütig wurden wir dann am Sonntag schon. Einerseits, weil die Messe vorbei war, aber auch, weil es ein Abschied war von Halle 8.1. Die Halle wird jetzt abgerissen, wo wir kommendes Jahr stehen werden, steht noch in den Sternen. Am Sonntagnachmittag gab es deshalb ein Hupkonzert zum Abschied vor dem Abbau. Da geht es dann immer hektisch zu, was wir uns aber nicht anmerken ließen.

Messestand Fusselforum Techno Classica 2018

An dieser Stelle ein schönen Gruß an alle, die am Stand mitgearbeitet haben, an Marten, bei dem ich während der Messe wohnen durfte, an all die Fahrer, die den Transfer zum Quartier und die Messe übernommen haben, oder auf andere Weise mitgemacht haben – es war eine grandiose Messe!

Share:
Posted in Scene

Messeaufbau auf der Techno Classica

Bevor ich von der Front aus Essen berichte, ein kleiner Teaser von Burt für unseren Messestand auf der Techno Classica (Vorsicht, der Bericht könnte Spoiler enthalten!):

Ob und wie viele Filmberichte es von der Messe geben wird, kann ich noch nicht sagen. Burt hat auf alle Fälle seine Ausrüstung dabei und wird einiges filmen, wie auch immer wir das nutzen werden.

Montag ging es los nach Essen zum Aufbau bei der Techno Classica. Wir machen einen Clubstand vom Fusselforum. Zu finden in Halle 8.1-110, also im Obergeschoss. Ich hatte den Polo wirklich bis oben mit Material vollgestopft, so tief, wie bei der Anreise lag der noch nie.

VW Prolo

Die Halle im Obergeschoss hat natürlich auch ihre Nachteile – man muss mit dem Aufzug hoch. Ein Nadelöhr. Wenn man nur Material hat, das an den Stand muss, darf man nur 1 Stunde aufs Gelände, ansonsten verfällt die Kaution von 100 Euro. Bedeutet rein, ausladen und sofort wieder raus. Aber das ist ja das letzte Mal diesmal. Wie schon im Videoteaser erwähnt. Nach der TC heißt es Gute Nacht, Halle Acht.

Am Anfang ist immer Chaos. Die Stellwände standen verkehrt, wir mussten umplanen, aber da wir eh ohne festen Plan auf die Messe fahren, ist das eigentlich schon fast egal. Wir sammeln eigentlich grundsätzlich nur Ideen und Material im Vorfeld und improvisieren vor Ort. Wir fingen wieder an auf einem leeren Stand, die Rückwand war noch gut genug erhalten für unsere Zwecke, die Seitenwände mussten tapeziert werden, Teppich verlegt … Arbeiten, die wir traditionell am Montag erledigen, bevor die eigentliche Gestaltung anfangen kann.

Messeaufbau

Und dann wird aus einer wagen Idee eben nach und nach ein Messestand. Ich zeige noch einmal ein kleines Preview, damit mal wieder etwas spekuliert werden kann über unser Standthema.

Dienstagsmaler

Wir waren ein gutes Aufbauteam. Was ich immer zu schätzen weiß, wenn nicht genölt wird bei unangenehmeren Aufgaben, Leute eigene Ideen einbringen, Eigeninitiative zeigen – es war einfach rund. Gut. An der Pünktlichkeit arbeiten wir noch etwas 😉

Auch wenn in Burts Video behauptet wird, dass wir selbstverständlich ein guter Platz bei der Standbewertung erstrebt wird. Das wäre nett, aber darum geht es eigentlich nicht. Für uns ist die Messe ja sozusagen ein Urlaub und das Wichtigste ist, dass wir Spaß am Bauen hatten und der Stand zu uns passt. Egal, ob das anderen gefällt oder nicht.

Der Stand steht seit gestern Abend bis auf kleine Details, zeigen werde ich ihn vorab natürlich noch nicht, wir wollen den Spannung nicht versauen für die Besucher. Aber etwas kann ich schon versprechen: Es gibt wieder viele lustige Details zu entdecken…

Share:
Posted in Scene

Altautotreff im Schnee

Ganz ehrlich? Was soll das Frau Holle? Schnee im Rhein-Main Gebiet im März? Muss das sein? Mit dem späten Revival des Winters hat wohl kaum einer gerechnet. Und natürlich habe ich auch nicht damit gerechnet, dass es einen Massenandrang beim Altautotreff am gestrigen Sonntag gibt. Stattgefunden hat er trotzdem.

Altautotreff

Immerhin waren 4 Fahrzeuge da – ebenfalls nicht mit einem erneuten Wintereinbruch gerechnet hat Kalli. Er hatte etwas voreilig schon die Sommerräder auf seinen Alltags Scorpio montiert. Nicht so schlimm, denn sooooo viel Schnee lag ja auch nicht auf der Gasse, die Straßen waren frei.

Altautotreff

Erwin und Flo kamen in Flos Ausweichauto. Einem Kadett C Caravan, der schon von seinen Vorbesitzern immer „irgendwie“ über den TÜV geschweißt wurde und das Wort „Alltagsheld“ voll verdient.

Opel Kadett C Caravan

Natürlich war es kalt und so beschlossen wir, unsere Benzingespräche in den Burger King zu verlegen. Zu was macht man schließlich so ein Treffen auf dem Parkplatz.

Der Altautotreff ist auch eine wunderbare Gelegenheit Teile auszutauschen. Ich habe auch etwas mitgenommen, allerdings nicht für mich. Ich habe einen Satz Felgen übernommen auf der Transportkette zur Techno Classica. Der Prolo wird richtig voll auf der Fahrt nach Essen – die Felgen sind mein Beifahrer.

Ladung

Die Karre habe ich noch beladen am Abend. Erstaunlich, was in so einen kleinen Polo reinpasst. Viel mehr wäre aber wirklich nicht gegangen…

Share:
Posted in VW Prolo

Kundendienst

Ab und an muss man ein Auto auch warten. Ich habe gestern dem Prolo ein paar neue Zündungsteile verpasst. Der Verteilerfinger ging nur mit Zerstören des alten herunter. Grund: Auch bei diesem Verteiler war die Welle verrostet.

Verteiler

Schon komisch. Bei keinem Fahrzeug hatte ich das bisher gehabt – beim Prolo sowohl beim alten, als auch beim neuen Motor. Der verbaute Finger war noch einer mit unbekanntem Alter. Ich hatte den Verteiler ja gegen einen anderen getauscht. Und da der Finger nicht abging und ich keine neuen in Reserve hatte, war der drin geblieben.

Ich habe die Welle, so gut es ging, mit einem Schleifvlies sauber gemacht und in WD40 getränkt, bevor ich den neuen Finger aufgesteckt habe.

Einen Ölwechsel gab es auch. Denn wollte ich schon viel früher nach dem Motorwechsel machen, aber wie das immer so ist. Besser später, als nie. Natürlich auch mit Filterwechsel. Dabei fiel mir auf, dass der Motorblock auf der Stirnseite ölig ist.

Ölverlust

Es dachte zunächst, das Öl kommt von der Ölwannendichtung. Aber das Öl ist über der Ölwanne. Wenn ich Glück habe, war es nur ein leicht undichter Ölfilter. Ich werde es beobachten. Ich habe es erst einmal mit Bremsenreiniger gereinigt.

Schlimm war der Ölverlust nicht, der Prolo hat noch nicht sein Revier markiert.

Share:
Posted in VW Prolo

Politikum Benzgrill

Meine Fresse, was hab ich da denn losgetreten? Ich hatte ja schon berichtet, mir schwebt die Idee im Kopf herum, dass ich die Front meines Prolo umbauen will unter Verwendung einer Mercedes /8 Motorhaube. Und ich weiß, da kann man SEHR viel falsch machen. Und da ich gerne etwas recherchiere, habe ich in zwei Facebook Gruppen Bilder von realisierten Umbauten gesucht.

fb

Was hab ich da wieder angestellt. Hunderte Antworten. In der einen Gruppe kamen echte Beleidigungen. Da kochte das so hoch, dass nicht nur der Beitrag gelöscht wurde, sondern ich wurde sogar aus der Gruppe geworfen. Offenbar weil sie glaubten, ich will nur provozieren. Wollte ich nicht. In der anderen Gruppe erntete ich ein paar Bilder, auch etwas Zustimmung zugegeben, hauptsächlich von Usern, die mich kannten, aber auch hier ein mittlerer Shitstorm. Wie kann man nur? Warum? Na weil man es eben kann.

Echte Sozialstudien kann ich Euch sagen. Provozieren meine Umbauen wirklich so? Oder habe ich Phantasie, die sonst keiner teilt?

Ganz klar. Ich möchte keinen Umbau machen, der vorgaukeln soll, dass der Prolo ein Benz ist. Wieso sollte ich. Das ist dumm. Vorgaukeln, was man nicht hat. Mir gefällt einfach der angedeutete freistehende Kühler, wie es eben Mercedes oder etwa auch Rolls Royce haben.

Ausgerechnet im MB Exotenforum wurde ich mit Bildmaterial zugeschüttet. Hätte ich nicht gedacht. Aber anhand des Bildmaterials kann man schön rumspielen, was es mit so einem Umbau auf sich hat.

Was ich nicht will, ist da stumpf einen Benz Kühlergrill draufbraten. Das sieht extrem arm aus. Gut, bei diesem Volvo ist es ganz offensichtlich absichtlich schlecht gemacht:

Dieser Peugeot – oje! Der Benz Kühlergrill lebt davon, dass er frei steht.

fb

Ein typischer Ostblock Umbau eines Wartburg. Man nimmt, was man bekommt und träumt vom automobilen Aufstieg und erntet nur Spott – und das zu Recht.

fb

Genau, wie dieser Lada. Klassisch optisch entwertet.

fb

Es gibt sehr gelungene Umbauten, die fallen aber aus, weil es sich hier um Autos mit herausgearbeiteten Kotflügeln und stehende Scheinwerfer handelt,

Bei beiden Autos wirkt das zudem harmonisch, weil fast der komplette Vorderwagen übernommen wurde. Komischerweise funktioniert der Umbau von einem Mini ganz gut.

Das ist wohl einfach das „Kindchenschema“. Es wirkt einfach irgendwie niedlich.

Aber kommen wir zu den Umbauten, die für mich interessant sind. Bei diesem verlängertem Ascona funktioniert es einigermaßen.

Finde ich aber langweilig. Könnte auch von vorne ein 90er Jahre Benz sein. Ich will ja keinen Wagen nachbauen, ich will etwas neues schaffen.

Und damit kommen wir zum bisher interessantesten Anschauungsprojekt. Einer Golf 1 Stretchlimo.

Funktioniert nicht. Also nicht in meinen Augen. Aber warum?

Da gibt es sehr viele Gründe. Ich habe lange drüber nachgegrübelt. Zunächst sitzt der Kühlergrill zu weit hinten. Der lebt davon, vorne abzustehen. Tut er aber nicht in dem Fall. Das ist wohl den zurückgesetzten Scheinwerfern geschuldet. Auch die korrespondieren nicht mit dem Grill. Und dann hängt das Ding irgendwie zu frei in der Luft. Stoßstangen können helfen. ABER: Es gibt nur zwei Alternativen: Entweder, der Grill endet über der Stange, oder er geht unter der Stange weiter. Sonst hat das null Gesicht. Ich habe mal mit dem Photoshop rumgespielt.

Immer noch nicht die Quadratur des Kreises, aber deutlich besser in meinen Augen.

Ich glaube anhand diesen Studien sieht man schon: Ein Spaziergang wird das sicherlich nicht. Aber ich hab da richtig Bock drauf, das durchzuziehen. Nicht im Photoshop, ich gestalte lieber direkt am Objekt. Und eben so lange, bis es mir gefällt. Stammleser kennen das ja bereits…

Share:
Posted in Werkstatthölle

Spoilern wir ein wenig…

Ich habe wieder Schweißdraht nachbekommen und habe gestern wieder für unseren Messestand auf der Techno Classica geschweißt. Und ich muss sagen, das Gebastel, das ich da zusammengebraten habe, macht einen Heidenspaß. Material: Schrott. Einiges aus dem eigenen Fundus, einiges habe ich mir schenken lassen, wie hier etwas Kleinzeug und drei Auspufftöpfe, die ich bei Marco in der Werkstatt abgestaubt habe.

Schrott

Ich hatte wirklich keinerlei Konzept. Einfach anfangen und drauf losbraten. Basis meines Werkes waren die Auspufftöpfe. Besser wären zwei absolut identische gewesen, waren sie aber nicht. Furchtbar egal. Ich habe so gut, wie nicht gemessen, wenn es schepp wird – alles egal. Es sollte ruhig dilettantisch aussehen.

Auspufftöpfe

Und so fügte ich Teil für Teil zusammen. Die Form gaben die Trümmer vor, die ich eben so hatte. Zukaufen? Kam nicht in die Tüte!

Geschützbau

Hinten dran kamen Griffe. Erkennt man es? Das sind Moped Fußrasten, die Stangen war mal eine Lenksäule.

Geschützbau

Das Ganze brauchte einen Halter unten – in meinem Fall ein Getriebehalter vom VW Polo. Daran ist ein Auspuffrohr. Damit es reinpasste, musste ich es im Schraubstock etwas zusammenquetschen.

Halter

Obendrauf kam ein Polo Luftfilter, sie abgeschnittenen Auspuffroher an den Töpfen habe ich irgendwie wieder angesetzt, weil mich die offenen Enden störten. Unten dran kam ein Stativ. Das war einmal der Fuß eines Standventilators, den ich verstärkt habe mit Restmetall – Länge der Stücke, wie es eben rumlag. Unten ans lange Rohr noch ein Polo Querlenker.

Geschützbau

Erkennt man schon, was es werden sollte?

Man hätte es schon so lassen können, aber irgendwie fehlte noch etwas. So kam auf die eine Seite eine Opel Sitzschiene, die über war…

Geschützbau

…auf die andere Seite zwei Schubladengriffe. Die wollte ich einmal als Fakehutzen nutzen, rosteten aber schon nach kürzester Zeit, kommt mir so eh nicht ans Auto.

Geschützbau

Und siehe da – wir haben ein Fake-Geschütz.

Geschütz

Geschütz

Geschütz

Nichts ist wirklich gerade an dem Ding, nicht einmal das Rohr. Muss es auch nicht. Ziel war es ein Geschütz zu bauen, das nur auf den ersten Blick wie eine Waffe aussieht, aber auf den zweiten Blick ganz offensichtlich funktionsunfähig und eindeutig als Schrott von Autos zu erkennen ist – die Techno Classica ist schließlich eine Automesse.

Das ist übriges die zweite Waffe, die ich gebaut habe. Das Erstlingswerk ist dieses Gewehr:

Gewehr

Gewehr

Bestehend aus einem Auspufftopf, zwei Ventildeckeln und so ein paar anderen Sachen aus dem Fundus/Schrott.

Was das Ganze mit unserem Clubstand zu tun hat? Ihr werdet es sehen auf der Techno Classica in Halle 8.1!

Share:
Posted in Focht Titan

Das Töten geht weiter

Ich wollte gestern etwas für die Techno Classica schweißen, aber der Schweißdraht ging zu Ende. Ich dachte, ich hätte noch eine Rolle Reserve, aber Pustekuchen. Ich war in der Werkstatthölle – Huch! Da steht ja noch andere Arbeit herum!

Der Titan brauchte Lack. Die Radhäuser sind jetzt beide lackiert.

Radhaus

Ich hatte für beide Radhäuser und den Motorraum eine Dose Brantho 3in1 besorgt. Die reichte leider nicht. Kurz vor dem Ziel abbrechen? Ich machte mich auf in den Restpostenmarkt, der hatte noch offen. und der hatte seidenmatten Kunstharzlack von einem Markenhersteller. Für die Partien, bei denen ich keinen Rost abtragen musste, reichte der völlig. Da geht’s ja nur um die „Entrotung“ des Motorraums. Ich habe mehr übergejaucht, als liebevoll gestrichen. Hauptsache vor Rost geschützt und nicht mehr rot.

Motorraum

Mit was machen wir weiter? Die Federbeine hab ich mir vorgenommen. Da steckten noch die Reste des Stabis in den Querlenkern. Schrauben unlösbar zusammengebacken. Also ab in den Schraubstock damit.

Querlenker

Und bist Du nicht willig, dann brauche ich Gewalt. Ich hatte den Stabi eh schon zerflext und einen gebrauchten anderen besorgt. Also hat die Flex auch den Rest erledigt. Raus mit dem Rotz! Die Gummis waren auch alle Ende Gelände.

Querlenker

Nach dem Entfernen der Mutter(reste) musste ich den Rest des Stabis mit roher Gewalt rausdreschen. Freiwillig trennte sich das nicht mehr. Aber die Reste des Arschloch-Stabis liegen jetzt in der Schrotttonne. Die Querlenker aber sind noch gut in Schuss.

Den Rest der Federbeine habe ich auch zerlegt. Dämpfer habe ich neu, Federn kommen von H&R rein, aber ich brauche die Teller etc.

Federbein

Das eine Federbein war in null Komma Nix zerlegt. Routine. Aber da war ja das von der Fahrerseite. Das hatte ich ja nur mit brachialer Gewalt aus der Karosserie gebracht. Und natürlich war der Inbus am oberen Ende komplett zerstört.

Federbein

Ich hatte wieder das Problem des Gegenhaltens. Mein oller billiger Schlagschrauber hatte keine Chance. Der Trick mit dem Schweißpunkt klappte auch nicht. Was tun? Ich brauche die Feder nicht mehr, also hab ich sie in mehrere Teile zerflext, dann konnte ich das Federbein in den Schraubstock einspannen. Problem gelöst.

Federbein

So ging die Schraube dann ganz leicht auf. Alle Einzelteile, die ich wiederverwende, habe ich sortiert abgelegt für die Reihenfolge,

Einzelteile

Ich hätte jetzt die Federbeine wieder zusammensetzen können, aber leider, leider, leider… Da sitzt ein Wälzlager zwischendrin. Zu sehen auf dem letzten Bild in der Mitte, das kleine schwarze Teil. Der Titan war vom Fahrwerk bisher nie auffällig, aber eines dieser Wälzlager zeigte fühlbaren Verschleiß. Wäre Blödsinn, das weiterzuverwenden. Jetzt, wo man eh alles auseinander hat. Das werde ich wechseln, natürlich auf beiden Seiten, wenn das eine hin ist, wird das andere bald folgen.

Probehalber musste ich trotzdem einmal eine der neuen Federn auf einen neuen Dämpfer setzen.

Federbein

Eigentlich scheißegal, wie das aussieht, man sieht es eh nicht, wenn der Bock auf Rädern steht, aber trotzdem: So ein paar neue Teile machen einfach was her im Gegensatz zu dem alten verrosteten Rotz.

Share:
Posted in Scene

Mitten in den Vorbereitungen zur Techno Classica

Ich war gestern in der Werkstatthölle und habe gearbeitet. Aber ich werde nicht berichten, was ich gemacht habe, weil ich will keinen Spoiler veröffentlichen, denn ich habe etwas für den Clubstand des Fusselforums für die Techno Classica gebaut. In zwei Wochen sind wir bereits längst eim Aufbau in Essen.

TC

Wir werden wieder dabei sein, bei der größten Oldtimermesse in Deutschland. Das letzte Mal werden wir in der Halle 8.1, also dem Obergeschoss, einen Messestand machen. Das letzte Mal deshalb, weil danach die Halle wohl endgültig abgerissen wird. Ob und wieviel Fläche wir dann im kommenden Jahr bekommen werden, steht in den Sternen. Aber konzentrieren wir uns erst einmal auf dieses Jahr.
Wir haben uns wieder ein lustiges Thema ausgedacht und machen es wie all die die letzten Jahre. Wir sammeln Material und improvisieren dann vor Ort. Das wird wieder ein Spaß. Ich freu mich drauf!

Ein Auto von mir wird nicht zu sehen sein. Wir haben über mehrere Fahrzeuge abgestimmt und ich wurde überstimmt. Nunja, im Gegensatz zum Fusselblog ist das Fusselforum so einigermaßen eine Demokratie und der Clubstand ist ja nicht „mein“ Stand, es ist der Stand des Fusselforums, an dem sich noch andere kreativ austoben.

Share: