Panda goes Mattig – Test Blechtools Blechnibbler für die Bohrmaschine

Gestern bekam ich Besuch von Chili. Der brachte mir endlich meine Panda Motorhaube.

Chili

Die lag ursprünglich in Schweinfurt. Chili hat einen Mainz Ausflug gemacht, wollte sich den Pirat ansehen, fuhr von Mainz mit in die Werkstatt. Er hatte auch beigen Autolack für mich dabei.

Lack

Und da ich in der Werkstatt war, mußte ich gleich einmal anfangen die Haube zu ruinieren. Ich habe die Form der Mattig Lufthutze mit einer Zeitung abgenommen und auf die Haube aufgelegt.

Form abnehmen

Mit einem Permanetmaker habe ich das dann auf der Haube nachgezeichnet, das geht durch das dünne Papier und man kann es auf der Haube erkennen.

Lufthutze

Die geraden Stellen habe ich mit der Flex ausgeschnitten und auch die Versteifung durchtrennt, wo die Hutze sitzen wird.

Verstrebungen

Ich habe von Blechtools.de einen Blechnibbler zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Das war jetzt genau die Gelegenheit diesen Blechnibbler auszuprobieren.

Blechnibbler

Wer nicht weiß, was ein Nibbler ist: Das Werkzeug stanzt immer kleine Blechstücke aus dem Material, damit kann man gut Rundungen aus dem Blech schneiden. Dieses Gerät wird mit der Bohrmaschine angetrieben, kann Blech bis 2mm Stärke schneiden, aber auch andere Materialien, wie Plexiglas, Edelstahlbleche etc.
Ich habe gedacht wenn, dann machen wir den richtigen Härtetest und schließen das Ding an den Akkuschrauber an.

Blechnibbler

Hätte ich nicht gedacht – selbst mit dem Akkuschrauber arbeitet der Nibbler ohne Kraftaufwand. Gut, das Blech ist nicht sehr dick, aber das Gerät geht durch wie Butter. Wenn ich etwas mehr Übung hätte – das wäre noch exakter geworden.

Blech ausschneiden

Mit etwas Nacharbeit bin ich mit dem Ergebnis voll zufrieden.

Blech ausschneiden

Anprobe!

Mattig Lufthutze

Das Blech, das den Rest der originalen Lüftungsschlitze abdeckt, muß ich nochmal anfertigen, das paßt noch nicht 100%. Die Mattig Hutze habe ich inzwischen vorne geöffnet.

Innen habe ich die hintere Strebe nicht weggeflext, sondern nur eingeflext, um die Hutze einfach drunterzuschieben.

Mattig Lufthutze

Das wird dann wieder mit Karosseriedichtmasse verklebt. Die anderen Streben muß ich später auch wieder verbinden, wenn die Hutze fest ist, damit die Haube wieder Stabilität hat. Weitergemacht habe ich gestern nicht – es war schließlich Samstag, ich hatte doch frei 😉

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.