Pimp my Schweißgerät Part 3: Umbau auf Massekabel mit Stecker

Irgendwie hat mich der Ehrgeiz gepackt, mein Schweißgerät weiter zu optimieren. Das Massekabel tat es zwar irgendwie, aber es war definitiv zu kurz. Das hatte maximal 1,5m Länge und das hat mich oft genervt. Aber wenn man sich da dranmacht, dann richtig. Ich wollte es auf Stecker umbauen, dass man es zukünftig einfach ersetzen kann.

Problem: Bei meinem Einhell ist da nichts geschraubt, das Massekabel ist direkt mit dem starken Draht verkrimpt im Gerät.

Wie das also angehen? Das alte Kabel hat einen Querschnitt von 16 mm², also brauchte ich dafür eine passende Ringöse. Die habe ich im Baumarkt besorgt. Manchmal verstehe ich Baumärkte und ihr System nicht. Wo würdet Ihr so etwas im Baumarkt suchen?

Ich musste einen Verkäufer dazu holen. Denn im Bereich „Nautik“, also im Bootszubehör. Muss man nicht verstehen.

Also habe ich das Massekabel außerhalb des Geräts abgeschnitten und die Ringöse verklemmt.

Dann habe ich eine Einbaubuchse eingeschraubt und das Kabel hintendran geschraubt. Ich hatte Angst, dass es Probleme gibt, wenn das Kontakt zum Gehäuse bekommt. Aber eine Nachfrage in einer WhatsApp Gruppe mit Leuten mit Ahnung gab mir Entwarnung. Das geht ohne Gefahr, dass das Gerät Schaden nimmt, oder wenn man es beim Schweißen anfasst.

Daran kann ich jetzt ganz easy jegliches Massekabel mit einem 9mm Dorn anstecken.

Ich hab mich für ein 4m langes Kabel mit 25mm² entschieden. Innen hat es zwar nur 16mm², aber ein dickeres Kabel hat weniger Wiederstand und da es länger ist, kann ein dickeres Kabel nicht schaden.

O.k., es liegt Masse am Gehäuse – kann man dann am eigenen Schweißgerät schweißen? Man kann! Der Griff mit der Nockenwelle war zu nah am Gehäuse. Man kam mit der Hand nicht richtig dazwischen. Die seitlichen Halter waren aber zu kurz, um es weiter nach außen zu schrauben auf einer Seite. Arschlecken! Angeschweißt!

Bevor ich das Gehäuse wieder verschlossen habe, habe ich den Staub der letzten Jahre mit Druckluft rausgeblasen. War mal wieder nötig.

Die Auflage für die Gasflasche hat mich immer genervt. Und da ich gerade drüber war, habe ich mich auch darum gekümmert. Ich denke, sie war für maximal eine 10l Flasche gedacht, ich nehme immer eine 20l Flasche. So viel wie ich schweiße… Aber die stand nie vollständig auf der Fläche. Zudem war die inzwischen stark verbeult und auch angerostet.

Ausgebeult, entrostet, mit der Sprühdose lackiert und dann mit Karosseriedichtmasse ein dickes Reststück dickes Alublech draufgeklebt und mit 4 Nieten fixiert.

Schon fast zu glänzend für die restliche rottige Optik des Kastens. Aber das erledigt sich von selbst. Jetzt steht die Flasche aber sicher.

Wieso muss ich bei so etwas eigentlich immer mit offenen Augen durch die Werkstatt gehen? Mir fiel wieder etwas auf, das ich geschenkt bekommen habe. Zu rotten, um es vernünftig zu verwenden oder gewinnbringend zu verkaufen. Aber für das rotten aussehende Schweißwunder…

Erkannt? Das ist ein originales Barkas Emblem, wie die späten Framos sie trugen.

Macht das Sinn auf dem Schweißgerät? Natürlich nicht. Also musste das da drauf.

Share:

11 thoughts on “Pimp my Schweißgerät Part 3: Umbau auf Massekabel mit Stecker

    1. Also Garantiemäßig braucht man sich bei den Bock keine gedanken zu machen xD
      und wieso sollten sie nicht zulässig sein? Im falle eines Umfalls haftet der Eigentümer und damit hat sich das
      In einer Firma schauts zwar etwas anders aus aber Privat juckt es niemanden

  1. Du hast dir jetzt nur ein „Problem“ eingebaut sofern die Masseseite vorher Potentialfrei war, wovon ich ausgehe.

    Wenn du an einem über die Elektrik geerdeten Werkstück schweißt, also zB, an der Hebebühne, oder an einem Auto das leitenden Kontakt zu der Hebebühne hat, dann merkst du erst wenn du den PE Leiter in der Installation ausgeglüht hast, dass die Masseklemme keinen Kontakt hatte!!!

    Ich würde die Verbindung noch einmal auftrennen, wenn das Multimeter dann zwischen Masseanschluss und Schweißgerätegehäuse unendlich anzeigt, dann würde ich die Buchse auf jeden Fall Isoliert einbauen.

    Ne Qualmende Strippe auf oder in der Wand brauchste bestimmt nicht, wenn die Masseklemme mal unbemerkt abgerutscht ist oder eben keinen Kontakt hatte,

    1. Ich verstehe nur Bahnhof. wie soll über die Gummirollen des Schweißgeräts irgenwo was hinleiten? Ich finde auch keine Buchse, die bei der Verschraubung nicht ans Gehäuse kommen mit 9mm Dorn.

      1. Als Gerät mit Blechgehäuse wird das Teil ja vermutlich einen PE-Leiter im Anschlusskabel / Stecker haben, welcher das Gehäuse erdet. Einfach Mal mit einem Durchgangsprüfer von einem blanken Teil des Gehäuses gegen den Erdungskontakt einer Steckdose messen (bei angeschlossenem Gerät). Wenn du da Durchgang hast, hast du das oben beschriebene Problem.

  2. Die Messung kann er sich sparen, das Gerät ist zu 100% geerdet.

    Mal angenommen du hast ne Karre auf der Bühne die halt durch irgendwas leitend mit der selbigen verbunden ist.

    Jetzt ist, warum auch immer, die Masseklemme nicht angeschlossen und du fängst an zu schweißen.

    Der Strom fließt dann vom vom Trafo des Schweißgerätes zum Brenner in die Karosserie, von dieser durch die Hebebühne in den PE der Bühne (also den gn/ge Leiter im Anschlusskabel der Bühne) in deine Werkstattverteilung, von da aus in den gn/ge deines Scheißgerätes zu dessen Gehäuse und über das Gehäuse, durch die Verbindung der Massebuchse zurück zum Trafo. Bestensfalls ist der PE 2,5mm2 stark, der wird also definitiv das Glühen anfangen wenn dir das nicht rechtzeitig auffällt.

    Ohne Erklärung, stell dass Gerät auf kleinste Stufe und versuch ganz kurz n Punkt auf die Bühne zu braten während die Masseklemme in der Luft hängt. Das wird mehr oder minder funktionieren, darf aber nicht sein.

    1. Ah, ich kapiere jetzt. Werde wohl vorsichtshalber das Loch im Gerät größer machen – wie auch immer, und die Steckdose in eine Plastikplatte schrauben zur Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.