Scheiß auf den Komfort des Beifahrers!

Ich war gestern wieder am Schleifen. Nachdem ich die noch beim letzten Mal aufgetragene Spachtelmasse verschliffen habe, wollte ich es wissen, wo ich stehe und habe das Armaturenbrett grundiert.

Viel ist es nicht mehr, aber an ein paar Stellen muss ich noch einmal ran, aber der Löwenanteil ist geschafft. Zeit, sich um die Aufteilung der Instrumente zu kümmern. Dazu wollte ich erst einmal die Fakerahmen bauen. Dazu habe ich das erst einmal auf Forex angezeichnet.

Nach dem Bohren und ausschneiden mit dem Cuttermesser hatte ich einen Stapel Platten. Die sind jetzt erst einmal Rohlinge. Die muss ich noch etwas schleifen und bearbeiten, um das ging es gestern Abend aber nicht.

Ich wollte herausfinden, wie ich am besten die Instrumente verteile. Und so habe ich das Flugzeuginstrument aufgelegt und die Platten. Und weil noch Platz war die VU Meter.

Egal, wie ich es hin- oder herschob. Mit dem Flugzeuginstrument war das immer doof. Und: Ich bekam einfach nicht genug Instrumente unter. Also rang ich mich durch: Das Flugzeuginstrument kommt nicht in die Tafel. So sieht das deutlich stimmiger aus.

So ist das schön dicht gedrängt. So wollte ich das haben. Also habe ich angezeichnet, Abstände sauber verteilt, jede Platte mit je 2 Schrauben verschraubt, was erst einmal ausreicht und dann mit dem Lochbohrer gebohrt. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht mehr, woher ich den habe, er ist aber echt billig. Immer wieder ging die Halteschraube ab, bis ein Teil des Gewindes wegbrach.

Die Schraube hielt nicht mehr. So eine Scheiße. Und noch drei Löcher zu bohren. Ich wollte es gestern wissen, also klebte ich das mit 2 Komponentenkleber. Hielt sehr bedingt, aber mit Ächzen und Krächzen habe ich die drei Löcher noch geschafft. Zusammengesetzt und jetzt sieht man, worauf alles hinausläuft.

Wie man auf dem Bild erkennt: Für das Flugzeuginstrument habe ich auch einen Platz gefunden: Statt der Lüftungsdüse auf der Beifahrerseite. Die ist nicht vorgeschrieben und dient nur dem Komfort. Aber ich hab ja ein Faltdach. Und was stört mich der Beifahrer? Daneben kommt noch ein 52mm Instrument. Aber da sollte ich erst einmal einen neuen Lochbohrer besorgen…

Share:

7 thoughts on “Scheiß auf den Komfort des Beifahrers!

  1. Sehr erotisch, das grundierte rot. Hat was von den alten US-Fahrzeugen aus den 70ern mit dem pornösen rot.

    Die Anzeigen schauen auch gut aus, passt gut. Bin mal auf das fertige Ergebnis gespannt.

  2. Hi KLE,

    sehr cool. Wo kommen den die On/off Schalter hin? In den Himmel oder jeweils neben die entsprechenden Instrumente?

    Gruß vom Nordlicht

  3. Hm.
    Du hast ja das Doppelinstrument aus dem Geländewagen auf dem Brett vermittelt. Wäre es nicht möglich, die anzuheben, um auf die gleiche Höhe wie die Instrumente rechts daneben zu kommen? Vom Durchmesser her sieht das doch recht ähnlich aus. Wenn das passt, könntest Du die VU-Meter unter das linke Instrument setzen und wo vorher die VU-Meter waren passt noch ein weiteres Instrument rein.

    Adios
    Michael

    1. Vom Durchmesser sieht das ähnlich aus, ABER: Hinter dem Brett bauen die deutlich größer. Das hatte ich bei der Planung der VU Meter gar nicht bedacht. Als ich die eingesetzt habe, musste ich sogar nicht mehr nötige Halter von den Geländeinstrumenten wegschleifen, dass die ganz knapp noch über die VU Meter passen.
      In dem Bericht siehst Du, wie groß das von hinten ist: http://www.fusselblog.de/instrumente-einbauen-die-keine-einbauinstrumente-sind/

  4. Ich finde das Instrument rechts neben dem Rahmen übertrieben, sieht aus wie mit Zwang jede kleine Fläche zugekleistert.
    Ich würds lieber weglassen, die restlichen Instrumente sehen aber Klasse aus, vor allem mit den Rahmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.